E-Rider Thunder: Akkus und Ladegerät defekt, was nun?

Antworten
Benutzeravatar
Alf20658
Beiträge: 1894
Dabei seit: 2011
PLZ: 53721
Wohnort: Bei Kaufland
Kontaktdaten:

Beitrag von Alf20658 » So 8. Apr 2012, 15:19

Was ist mit den Batteriepolen der unteren Batterie? Ist es nicht möglich das durch das hohe Gewicht und Erschütterungen die untere Batterie beschädigt wird?

Bild

Ich hätte da so meine Bedenken... :o von wegen einfach draufstellen.
Seit 14. Januar 2011 Goldenkey GK-183 5KW, seit 26.9.2012 und 8469km 20 x LiFePo4 CALB, 64 Volt, 60 AH, L1e. Mai 2013 = mehr als 11000 Km, neuer Analoger Digital-Tacho bei 11300 Km UND: Morgen fangen wieder 100 neue Jahre an!

bayernroller
Beiträge: 16
Dabei seit: 2012
PLZ: 90
Kontaktdaten:

Beitrag von bayernroller » So 8. Apr 2012, 16:17

Nochmal die ganz naive Frage:
Warum bist Du so sicher,
dass Deine Akkus platt sind?

Zitat

Dass LiFePos auf 0,3V kollabieren ist unwahrscheinlich.
Einige Akkus machen bei Unterschreiten einer kritischen Spannung einfach dicht.
Sprich: Versuch mal eine Zelle mit Nennspannung und passender Strombegrenzung anzustubsen.

Mit etwas Glück ist nur das Ladegerät im Eimer und die Zellen sind einfach leer.


Jenachdem wie die Zellen aufgebaut sind
haben manche LiFePo-Akkus intern nochmal eine Schutzschaltung
die vor Tiefentaldung schützt
Testspannung anlegen schafft Klarheit.
Nehmen die Akku Strom auf haste gewonnen.
Grüße auf der Nähe von Nürnberg
- MASINI CLASSICO S - 60V 40Ah -

elfo27
Beiträge: 881
Dabei seit: 2012
PLZ: 65428
Kontaktdaten:

Beitrag von elfo27 » So 8. Apr 2012, 17:02

Alf20658 hat geschrieben:Was ist mit den Batteriepolen der unteren Batterie? Ist es nicht möglich das durch das hohe Gewicht und Erschütterungen die untere Batterie beschädigt wird?
Dazwischen sind "ab Werk" Schaumstoffstreifen. Der Gurt ist nicht original, ohne ihn konnte die ober Batterie auf der unteren rumhoppeln. Ideal ist das alles nicht, aber schau Dir die Welt an, was ist da schon ideal?

Gruß

Benutzeravatar
Alf20658
Beiträge: 1894
Dabei seit: 2011
PLZ: 53721
Wohnort: Bei Kaufland
Kontaktdaten:

Beitrag von Alf20658 » So 8. Apr 2012, 17:44

Bei meinem Kracher sollte das schon möglichst optimal sein, vor allem weil ich selbst Einfluss habe.
Für Dich würde ich vorschlagen eine Abstützung der Batterie am oberen Rand der Batteriewanne zu fertigen. Also so in der Art einer Empore. Ich selbst würde auf keinen Fall die Untere Batterie als Unterlage verwenden. Schaumstoff ist nicht stabil.
Aber wenn Du damit leben kannst, ist das Deine Sache, aber Batteriesäure aus dem Kasten zu entfernen ist schon sehr heikel. Die Feuerwehr benutzt dafür Körperschutz................ :shock: und sehr viel Wasser.
Seit 14. Januar 2011 Goldenkey GK-183 5KW, seit 26.9.2012 und 8469km 20 x LiFePo4 CALB, 64 Volt, 60 AH, L1e. Mai 2013 = mehr als 11000 Km, neuer Analoger Digital-Tacho bei 11300 Km UND: Morgen fangen wieder 100 neue Jahre an!

Benutzeravatar
tt-tronix
Beiträge: 37
Dabei seit: 2012
PLZ: 26603
Wohnort: Aurich
Kontaktdaten:

Beitrag von tt-tronix » Mo 9. Apr 2012, 13:04

@goomer: Hattest du denn noch mal probiert, die Lithium-Zellen zu retten? Den Versuch wäre es zumindestens mal wert. Wenn es z.B. an einem nicht vorhandenen Labornetzteil oder anderen Dingen scheitern sollte, sag bescheid. Von Aurich ist es ja nicht so weit zu dir.

Gruß
Tido

goomer
Beiträge: 34
Dabei seit: 2011
PLZ: 26
Kontaktdaten:

Beitrag von goomer » Mo 9. Apr 2012, 14:27

Moin nochmal,

ich habe nun am Samstag und Gestern mit einem Ansmann Modellbaulader im Bleiprogramm auf 12 V mit 0,5 Ampere geladen. Dabei habe ich 4 Lifepo4´s parallelgeschaltet.
Zuerst war die Gesamtspannung 2,4 Volt, nach 3 Stunden 2,7 Volt und es waren angeblich 2,x Ampere geladen...

Ich werde es weiter probieren, muss heute aber arbeiten, morgen werde ich weiter testen.

Meinrad

bayernroller
Beiträge: 16
Dabei seit: 2012
PLZ: 90
Kontaktdaten:

Beitrag von bayernroller » Mo 9. Apr 2012, 16:01

Bingo - sie leben noch...

Wobei ich hoffe, dass Du die Akkus
nicht parallel
sondern seriell
geschaltet hast

4 x 3,5V Umax = 14V

Achtung! Akkus mit dem Bleilader nicht voll laden.

Die meisten Bleilader haben eine "Boost-Funktion"
die Deine Akkus u.U. nicht vertragen.
Grüße auf der Nähe von Nürnberg
- MASINI CLASSICO S - 60V 40Ah -

Benutzeravatar
rollmops
Beiträge: 930
Dabei seit: 2009
PLZ: 50735
Wohnort: Köln
Roller: Brammo Enertia Basic

Beitrag von rollmops » Mo 9. Apr 2012, 17:19

Hier gibt es unterschiedliche Meinungen über Ladegeräte zur Nutzung mit Blei oder Lithium.
Ich würde mein Ladegerät auch gerne später weiter nutzen, falls ich mal auf Lithium umrüste. Kann man die später modifizieren? Was wird da geändert?
Bei den Kelly Ladegeräten wird da nicht unterschieden (die sehen aus wie meins). Sind für Blei und Lithium (wenn man die Angabe bei der Bestellung macht, werden die daraufhin modifiziert).
http://kellycontroller.com/f6012-60v12a ... p-680.html
Strom ist Stom und 60V bleiben 60V!
Eine Boostfunktion hat mein Lader glaube ich nicht :?:
Brammo Enertia 13 kW (18 PS)  Mitglied im Club der "Volts Angels" / Born to be quiet :-)

elfo27
Beiträge: 881
Dabei seit: 2012
PLZ: 65428
Kontaktdaten:

Beitrag von elfo27 » Mo 9. Apr 2012, 18:22

Die Bleilader sollten 3 Stufen haben:
1. Constant Current
2. Constant Voltage
3. Floating

So verlangen es zumindest meine Blei-Akkus. Wie so ein Lader auf LiPos wirkt?

Gruß

Benutzeravatar
Alf20658
Beiträge: 1894
Dabei seit: 2011
PLZ: 53721
Wohnort: Bei Kaufland
Kontaktdaten:

Beitrag von Alf20658 » Mo 9. Apr 2012, 18:44

Benutze mal die Suchfunktion in dem Du ´SWT ´ oder ´LiFePo ´oder sowas eingibst.
Der Gute hat sich hier im Forum schon oft und lang und breit darüber ausgelassen mit allen möglichen Tipps, Tricks und Kniffen. ;)
Seit 14. Januar 2011 Goldenkey GK-183 5KW, seit 26.9.2012 und 8469km 20 x LiFePo4 CALB, 64 Volt, 60 AH, L1e. Mai 2013 = mehr als 11000 Km, neuer Analoger Digital-Tacho bei 11300 Km UND: Morgen fangen wieder 100 neue Jahre an!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste