Govecs 1.2 oder 2.4

STW

Roller: Ahamani Swap
PLZ: 14***
Wohnort: bei Berlin
Beiträge: 3833
Dabei seit: 2009
Kontaktdaten:

Beitrag von STW » Fr 13. Jan 2012, 19:34

"Erden" bei einem vom Netz abgekoppelten Gleichspannungssystem? Das sollte eigentlich nicht der Fall sein müssen, eher im Gegenteil, damit bei Arbeiten an der Batterie/am Roller keine Verbindung zwischen Roller, Erde, und Mechaniker eintreten kann. In den "guten alten Zeiten" hatten die Radiowerkstätten große Gummimatten, die unter dem Arbeitsplatz lagen, wenn sie Gleichspannungsröhrenradios "behandelten", bei Wechselstromgeräten wurde ein Trenntrafo dazwischen geschaltet, damit das Radiogerät losgelöst von Netz und Erdung behandelt werden konnte. Damit hatte man es nur noch mit der Spannung innerhalb des Radios zu tun, und solange man nicht zwei Teile gleichzeitig berührte, war die Reparatur eine vergleichsweise harmlose Angelegenheit (naja, als Hobbybastler mit alten Radiogeräten ohne hinreichende Sicherheitsausstattung arbeite ich nie unter Netzbetrieb an den Geräten, ein gebranntes Kind scheut das Feuer ... :shock: ).

Eine Ausnahme wäre zu machen, wenn der Roller ein integriertes Ladegerät hat, dass während der Verbindung mit dem Netzstrom geprüft werden muß.

@Timm: irgendwo in den Untiefen des Forums hatten wir das Thema schon mal, aber es schadet sicherlich nicht, das ganze nochmals aufzuwärmen, da wir jetzt auch gelernte Elektriker hier im Forum haben und vielleicht mehr Qualität erzeugen können.
Ahamani Swap Bj 2007 - 2.4KW - Vario - Km-Stand > 24.000km - 40AH Thundersky ab 11/08 - CALB 70AH seit 10/11 - Mein H ist größer als Deins.
Wer schweigt, stimmt nicht immer zu. Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren. A.Einstein

STW

Roller: Ahamani Swap
PLZ: 14***
Wohnort: bei Berlin
Beiträge: 3833
Dabei seit: 2009
Kontaktdaten:

Beitrag von STW » Sa 14. Jan 2012, 14:50

OK - da sind wir beinander.

Ein Problem, das ich aus einem Gespräch heraus mit gerade ausgelernten Azubis (Mechatroniker) sehe, ist die in diesem Bereich mangelhafte Ausbildung. Die beschränkt sich leider nur auf Baugruppentausch, aber geht nicht auf Komponentenreparatur ein. Und auf höhere Spannungen und Sicherheitsvorkehrungen sowieso nicht. Dann wird also im Defektfall die komplette Batterie im E-Fahrzeug gewechselt, auch wenn es nur eine Zelle gerissen hat. Kostet also richtig Geld. Und aus dem mangelndem technischen Wissen resultierenden dann Probleme wie die Wochen nach den Crashtests abgefackelten Amperas.
Ahamani Swap Bj 2007 - 2.4KW - Vario - Km-Stand > 24.000km - 40AH Thundersky ab 11/08 - CALB 70AH seit 10/11 - Mein H ist größer als Deins.
Wer schweigt, stimmt nicht immer zu. Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren. A.Einstein

Highbuilder

PLZ: CH 5000
Beiträge: 3
Dabei seit: 2011
Kontaktdaten:

Beitrag von Highbuilder » Sa 14. Jan 2012, 14:51

Um nochmals zurück zum Thema zu kommen:
Hat jemand hier im Forum einene Go 2.4 und kann mir aus eigener Erfahrung berichten, wie weit er/sie etwa mit einer Ladung kommt?

Vielen dank ;)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast