E-Flux Freeride akku aufrüstbar?

Forum für alles über Elektroscooter und Kickboards
John-117

PLZ: 66
Beiträge: 7
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von John-117 » Fr 21. Jul 2017, 07:35

Ok das klingt doch alles sehr gut :) dann werde ich mich mal noch etwas informieren und mir diese Akkus genauer ansehen :)
Das Austauschen der Ladebuchse sollte keine Probleme geben.

Nochmals vielen dank für die Antwort :)

Benutzeravatar
Ganter Ingo
Moderator - Revoluzer 1.Generation - Sonderedition in Blau-Weiß
Roller: REVOLUZZER Plus (Blau) 48V,25Ah, Li.
PLZ: 48145
Wohnort: Münster, Mauritz-West
Beiträge: 1826
Dabei seit: 2011
Kontaktdaten:

Beitrag von Ganter Ingo » Fr 21. Jul 2017, 07:57

@ LoWess: Gutes und starkes Statement. Hätte man Euch Friesen gar nicht zugetraut. :mrgreen:

Und für John-117: Na siehste, dann kannst Du ja doch hier im Forum bleiben. Sehen ja doch nicht alle Dein Thema so verkniffen. :D
Gruß vom Ganter Ingo™

John-117

PLZ: 66
Beiträge: 7
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von John-117 » Fr 21. Jul 2017, 08:02

Ganter Ingo hat geschrieben:
Fr 21. Jul 2017, 07:57
@ LoWess: Gutes und starkes Statement. Hätte man Euch Friesen gar nicht zugetraut. :mrgreen:

Und für John-117: Na siehste, dann kannst Du ja doch hier im Forum bleiben. Sehen ja doch nicht alle Dein Thema so verkniffen. :D
Na Gott sei dank, dann dürft ihr euern Slogan auch behalten :lol: :twisted:

Da aber inzwischen alles geklärt wurde was ich wissen wollte, kann man das Thema gerne schließen :)

lg John

Benutzeravatar
Ganter Ingo
Moderator - Revoluzer 1.Generation - Sonderedition in Blau-Weiß
Roller: REVOLUZZER Plus (Blau) 48V,25Ah, Li.
PLZ: 48145
Wohnort: Münster, Mauritz-West
Beiträge: 1826
Dabei seit: 2011
Kontaktdaten:

Beitrag von Ganter Ingo » Fr 21. Jul 2017, 08:35

Ach, warum? Vielleicht kommt ja noch was Brauchbares an Antworten. Aber wenn irgendein Laberkopf vorbei kommt und das hier zumüllt, mache ich dicht. :lol:
Gruß vom Ganter Ingo™

Benutzeravatar
Harry

Roller: Mach1 6B
PLZ: 49479
Wohnort: Ibbenbüren
Beiträge: 1052
Dabei seit: 2011
Kontaktdaten:

Beitrag von Harry » Fr 21. Jul 2017, 16:12

Hallo John,

an dir ist ein Politiker bzw. Anwalt verloren gegangen, die drehen einem auch das Wort im Mund um.
Ich hatte von konkreter Hilfe geschrieben, die kann man dir nur geben wenn man den eScooter vor sich hat. Diese eScooter aus China sehen zwar alle ähnlich aus, unterscheiden sich aber in wichtigen Details. Die Informationen die du bis jetzt erhalten hast, sind allgemein und nicht konkret.
Ich habe zum Beispiel keine Ahnung, wie die Stecker an deinem Controller oder deinem Akku aussehen.
Gerade weil du auch eine Frage zur Übersetzung gestellt hast, helfen dir Allgemeinplätze nicht wirklich weiter. Deine Überlegungen war schon richtig, eine große Übersetzung von 13:70 belastet den Akku nicht so stark.
Wie das vordere und hintere Kettenrad bei dir befestigt ist, kann ich nur vermuten.
Also immer mit der Ruhe, so schnell schießen die Preußen nicht. :roll:
Gruß Harry

Zwei Harley Coco City --- 60V / 20Ah
Zwei Mach 1 Streetfighter 6B --- 48V / 14+14Ah
TP Ferdinand II — 36V / 15Ah (verkauft)
Rolektro BT-250 — 36V / 12Ah (verkauft)

John-117

PLZ: 66
Beiträge: 7
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von John-117 » Sa 22. Jul 2017, 08:10

Harry hat geschrieben:
Fr 21. Jul 2017, 16:12
Hallo John,

an dir ist ein Politiker bzw. Anwalt verloren gegangen, die drehen einem auch das Wort im Mund um.
Ich hatte von konkreter Hilfe geschrieben, die kann man dir nur geben wenn man den eScooter vor sich hat. Diese eScooter aus China sehen zwar alle ähnlich aus, unterscheiden sich aber in wichtigen Details. Die Informationen die du bis jetzt erhalten hast, sind allgemein und nicht konkret.
Ich habe zum Beispiel keine Ahnung, wie die Stecker an deinem Controller oder deinem Akku aussehen.
Gerade weil du auch eine Frage zur Übersetzung gestellt hast, helfen dir Allgemeinplätze nicht wirklich weiter. Deine Überlegungen war schon richtig, eine große Übersetzung von 13:70 belastet den Akku nicht so stark.
Wie das vordere und hintere Kettenrad bei dir befestigt ist, kann ich nur vermuten.
Also immer mit der Ruhe, so schnell schießen die Preußen nicht. :roll:
Naja...Auf die Frage "kann man dem Motor mehr AH zumuten als der Hersteller dabei packt" hätte man schon ne konkrete Antwort geben können :)
Aber alles gut, ich hab mich mit einigen Leuten per PN ausgetauscht und werde nun sobald es gegen Herbst/Winter knapp wird mit der Ladung auf einen Lithium Akku umsteigen, leichter und mehr AH das klingt doch perfekt :) Ich mein Gegen Herbst/Winter sind eh nur noch die Hardcore Camper da :D, da werden die fahrten auch kürzer, aber wie ich gelesen habe auch die akkuleistung krass weniger :o
Oder sind die Lithium Akkus nicht so anfällig gegen kälte?Ich meine mich erinnern zu können, dass ich etwas von bis -20° gelesen habe

wünsche allen einen schönen Samstag

gruß John

Benutzeravatar
MEroller
Entwickler (Automotive)
Roller: QvR one / e-rider Thunder (unRuhestand)
PLZ: 7
Wohnort: Bei Stuttgart
Beiträge: 6363
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von MEroller » Sa 22. Jul 2017, 12:26

John-117 hat geschrieben:
Sa 22. Jul 2017, 08:10
[Ich mein Gegen Herbst/Winter sind eh nur noch die Hardcore Camper da :D, da werden die fahrten auch kürzer, aber wie ich gelesen habe auch die akkuleistung krass weniger :o
Oder sind die Lithium Akkus nicht so anfällig gegen kälte?Ich meine mich erinnern zu können, dass ich etwas von bis -20° gelesen habe
Bild
Was das heißt? Bei -20°C kriegst Du je nach Ladeszustand (State of Charge oder SOC) nur noch etwa 27% der Leistung aus der Batterie wie bei +20°C. Das ist extrem unspaßig bis hin zu nicht mehr nutzbar.

Die Herstellerangaben von bis zu -20°C Einsatzfähigkeit zumindest von LiFePO4 Zellchemie ist somit eine Mogelpackung allerhöchster Güte! :evil: Das gilt aber in ähnlicher Form auch für die meisten anderen Lithium-basierten Zellchemien. Deshalb in Gegenden mit Wintertemperaturen deutlich unter dem Gefrierpunkt auch keinesfallfs ein E-Auto ohne aktives Batterietemperaturmanagment kaufen, wie z.B. den Nissan Leaf. Keine Ahnung, was die Nissan Ingenieure geritten hat , dass der Leaf bis heute keine gescheite Batterietemperierung an Bord hat :roll:

Und das Laden von LiFePO4 bei Zelltemperaturen unter dem Gefrierpunkt mit der vollen Ladeleistung schädigt die Zellen ireversibel, da sich dabei Lithium metallisch auf die Elektroden legt. Das entzieht der Zelle aktive Lithium-Ionen (Kapaziätsverlust) und erhöht zusätzlichen den Innenwiderstand. D.h. in dieser Hinsicht sind die -20°C dann eine glatte Lüge, wobei die meisten Zellhersteller schon davor warnen, unter 0°C zu Laden.
QvR vR one: Goldenmotor 5kW, thermostatgeregelte Batterieheizung Netz & autark, CA V3, Michelin City Grip Winter 120/70-12
e-rider Thunder 5000: im aktiven Ruhestand

Benutzeravatar
Harry

Roller: Mach1 6B
PLZ: 49479
Wohnort: Ibbenbüren
Beiträge: 1052
Dabei seit: 2011
Kontaktdaten:

Beitrag von Harry » Sa 22. Jul 2017, 22:39

Hallo John,
tiefe Minustemperatuen vertragen Beiakkus besser.
Was hast du gegen einen 2. Akkuzatz? Der ist in 2 Minuten gewechselt, das habe ich jahrelang so gemacht. Die Bleiakkus sind auch bedeuten billiger und auf das Gewicht spielt bei Deinem Gebrauch keine große Rolle.


Actionbikes_Freeride_1600_Schwarz_Rot_43484553303135_bedienelemente_OL_1620x1080_600x600@2x.jpg
Actionbikes_Freeride_1600_Schwarz_Rot_43484553303135_bedienelemente_OL_1620x1080_600x600@2x.jpg (38.72 KiB) 555 mal betrachtet

So wie es aussieht hat dein Freeride eine eco-Taste, wenn du die einschaltest, spart das einigen Akkustromverbrauch.

Übrigens, Amperstunden (Ah) haben nichts mit dem Motor oder Controller zu tun!
Gruß Harry

Zwei Harley Coco City --- 60V / 20Ah
Zwei Mach 1 Streetfighter 6B --- 48V / 14+14Ah
TP Ferdinand II — 36V / 15Ah (verkauft)
Rolektro BT-250 — 36V / 12Ah (verkauft)

mitsch

Roller: Eflux Vision X2 2000W 60V
PLZ: A 8
Beiträge: 8
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von mitsch » Di 25. Jul 2017, 00:54

Erklärung der Einheiten bzw. physikalischen Grössen:

Spannung (liegt durch Akku (Quelle) an Bldc Motor (Senke) an):
U in V, zb 48V
Spannung des Akkus (bei voller Ladung) mit welcher der Brushless Dc Motor Anhand dessen Hallsignal (detektiert Rotorstellung um optimale Blockförmige Bestromung bzw. Bespannung an Wicklungen der Statorwicklungen bzw. elektronische Kommutierung zu ermöglichen, Rotor hat Permanentmagnete) angesteuert wird.

Strom (Fließt zwischen Akku und Bldc Motor, Stromkreis):
I in A, zb 30A
Ist bei den Lithium Akkus ebenso als Parameter ausgeführt, welcher die maximale momentane Stromentnahme aus dem Akku definiert, ohne diesen zu überlasten. D.h. Stromaufnahme des Motors bei maximaler Leistung muss Akku aushalten.

Ladungsmenge die innerhalb einer Stunde aus Akku entnommen wird (Amperestunde) (Akku):
Strom mal Zeit, I*t in Ah
Definiert die Nennkapazität des Akkus, also wie weit du mit diesem Akku fährst.
Je grösser der Wert desto weiter kommt man (vorausgesetzt für Vergleich dass das Gegenmoment des Antriebs bzw. Steigung, Zuladung sowie die Energiezufuhr zum Motor konstant ist). Dieser Wert des Akkus ist nicht durch den Bldc Motor begrenzt bzw. ist nur durch geometrische Abmessungen des Akkufaches begrenzt und nicht durch den Motor!

Wirkleistung (durch Strom und Spannung an Bldc Motor):
P=U*I in W, zb 1600W
Entspricht PS Angabe bei Fahrzeug mit Verbrennungsmotor bzw. Ottomotor.
Umrechnungsfaktor: 1000W=1,36PS
Jedoch ergibt sich beim Elektromotor eine linearere Drehzahl/Drehmomentenkennlinie als beim Verbrennungsmotor, deshalb ist auch ein Getriebe hier unnötig.
Ein Elektromotor hat ebenso in der Regel ein höheres Drehmoment im unteren Drehzahlbereich, deshalb "Beschleunigt" ein Fahrzeug mit Elektromotor in der Regel besser" als ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor gleicher Leistung.

Energie (stellt Akku zur Verfügung und wird von Motor in Drehmoment bzw. mechanische Leistung sowie Wärme über gewissen Zeitraum umgewandelt)
Definiert die Fähigkeit des elektrischen Stromes mechanische Arbeit zu Leisten.
E=P*t=U*I*t in Wh, zb 48V*12Ah=576Wh
Abhängig von Spannungshöhe, Stromaufnahme des Motors (je mehr Gegenmoment, desto höher), Dauer der Bestromung des Motors. Definiert ebenso die Reichweite in Abhängigkeit der gerade genannten physikalischen Grössen, mit dem Unterschied dass die Spannungshöhe, welche am Motor anliegt, ebenso berücksichtigt wird..
Spannungshöhe sollte aber nahezu konstant sein, da die Drehzahlregelung über Pulsweitenmodulation bzw. den Polradwinkel im Reglermodul gemacht wird...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: zuggi_m und 2 Gäste