Die Wahl: BMS displayer oder Batterie monitor und saver?

Benutzeravatar
MEroller
Entwickler (Automotive)
Roller: QvR one / e-rider Thunder (unRuhestand)
PLZ: 7
Wohnort: Bei Stuttgart
Beiträge: 6546
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von MEroller » Fr 25. Nov 2016, 21:27

Wenigstens funktioniert Dein BMS bezüglich Balancieren am oberen Rand ;)
QvR vR one: Goldenmotor 5kW, thermostatgeregelte Batterieheizung Netz & autark, CA V3, Michelin City Grip Winter 120/70-12
e-rider Thunder 5000: im aktiven Ruhestand

Benutzeravatar
ZukunftERoller

Roller: Kreidler Galactica Electro 2.0 Bj. 2012 LifePo4 48V,40Ah
PLZ: 56
Beiträge: 398
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von ZukunftERoller » Sa 26. Nov 2016, 00:37

Ja, das scheint bei dem Kreidler verläßlich zu sein. Wenn wir schon die Vorteile bzgl. Verschleiß gegenüber den Verbrennern sehen dürfen, dann sollte sich die "Halbwertzeit" (beim heutigen Stand der Technik der Energiespeicher) auch nur auf die Akkus (vielleicht gibt es ja in 100 Jahren dauerfeste) beziehen, so mein Traum :P und der Rest sollte so einfach wie möglich und stabil! sein.

ich kann noch nicht abschätzen, wann diese beiden Zellen ausgetauscht werden müssen, bevor ich plötzlich nach einer Abschaltung (nachts ohne Licht... :evil: ) stehen bleibe
Laut Tabelle liegt die Entladeschlußspannung bei 2,5V pro Einzelzelle Linanon GBS 48V 40Ah.
Und das tauschen wird bestimmt ein Spaß. Evt. investiere ich dann eher in 2* 4Zellen, wenn man diese nicht einzeln tauschen kann. Schade, dass nicht beide Ausreißer in einem Pack stecken.
5 Jahre ohne Sprit!

Benutzeravatar
ZukunftERoller

Roller: Kreidler Galactica Electro 2.0 Bj. 2012 LifePo4 48V,40Ah
PLZ: 56
Beiträge: 398
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von ZukunftERoller » Di 13. Jun 2017, 21:19

So,

nach 5 Jahren Ganzjahresbetrieb ohne wirkliche Akkuprobleme (mein Einstieg hier ins Forum war ja eher von "Panik" geprägt, ob und wie ich die Zellen auf ihren Zustand prüfen und optimal pflegen kann, teilweise mit Anfragen an den Hersteller Kreidler, ob die Akkus fit sind (alles in der Garantiezeit)... ;)
Zelle9.jpg
Zelle 9
schaltete sich der Roller (bzw. war's wohl eher der Controller die Stromzufuhr) heute während der Fahrt (wann sonst 8-) ) ab. Ich rollte also nur noch (gefühlt in Erinnerung aber im Gegensatz der merklichen Verlangsamung - war also fast wie ein Bremsen - bei Ausfall des Sicherungsautomaten vor Jahren, den ich ja später gegen einen ABB tauschte) dabei mit wenig Verzögerung der Geschwindigkeit weiter, so dass ein Schlüsseldreh wieder den Vortrieb ermöglichte. ich musste also nicht absteigen oder war anderen ein Verkehrshindernis.
Da ich nur wenige Sekunden vorher durch wechselseitiges Betätigen mal des linken, mal des rechten Bremshebels "rumspielte", um die Bremskraft einzeln zu testen dachte ich, dass ich den Controller durcheinandergebracht habe und zu Hause (1-2km) mal nach dem Rechten sehen müsste.
Die Ausfälle häuften sich allerdings und so fuhr ich langsam mit noch 4-5 mal Schlüsseldrehen weiter.
Der Akku (16 Zellen) war vollgeladen vor Fahrtantritt 55,4V. Nach 11km komme ich sonst auf exakt 52,7V Restspannung.

Bei meiner Prüfung stellte ich fest, dass alle Zellen gleichauf sind (3,35V) bis auf Zelle 9 mit 1,9V :cry: :cry: :cry:

ich lade z.Zt. mit dem Labornetzteil diese Zelle auf 3,6V, dann mit dem Original Ladegerät zum Balancieren mit den anderen Zellen. Habt Ihr weitere Tipps? Ich werde wohl erst in den nächsten Tagen feststellen können, ob die Zelle hinüber ist.

a prospros Laden mit Labornetzteil:
wie war das nochmal? Konstantstrom, dann Konstantspannung. Bin ich hier nicht mutig genug?
Mein Junsi zeigt für Zelle 9 an:
_20170613_215035_lösch.jpg
das Labornetzteil:
DSC_0155_lösch.jpg
kann ich hier nicht mit 3A beginnen? Habe ich was falsch am Netzteil eingestellt?
Also auf dem Foto kann man natürlich schlecht erkennen, dass sich mit Beginn bis zu diesem Zeitpunkt wenig getan hat. ich hätte erwartet, dass es mit 2-3A beginnt und dann recht zügig Richtung 0,5A geht, aber hier war's gleich weniger als 0,7/0,8A ?? Mein Fehler?

...nach einer Weile habe ich testweise das Originalladegerät angeschlossen, weil dieses die Nacht dann unbeaufsichtig laden könnte.
Dabei ist mir nach 3 Minuten aufgefallen, dass bereits jetzt die LED an der Balancerplatine leuchtet :shock:
Schon bei nicht mal 3 Volt?

Also balancer abgebaut und am Labornetzteil getestet, wann der balancer anspricht.
DSC_0163_balancer_lösch1.jpg
hier klimmt die LED bereits
DSC_0163_balancer_lösch2.jpg
Heißt das, der balancer verhinderte in letzter Zeit, dass diese Zelle 9 korrekt befüllt wurde? :evil:
5 Jahre ohne Sprit!

Benutzeravatar
MEroller
Entwickler (Automotive)
Roller: QvR one / e-rider Thunder (unRuhestand)
PLZ: 7
Wohnort: Bei Stuttgart
Beiträge: 6546
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von MEroller » Di 13. Jun 2017, 23:53

Koscher ist der Balancer wirklich nicht. Ganz auszuschließen ist seine Fehlfunktion als Ausfallgrund von Zelle 9 ebenfalls nicht.
QvR vR one: Goldenmotor 5kW, thermostatgeregelte Batterieheizung Netz & autark, CA V3, Michelin City Grip Winter 120/70-12
e-rider Thunder 5000: im aktiven Ruhestand

Benutzeravatar
ZukunftERoller

Roller: Kreidler Galactica Electro 2.0 Bj. 2012 LifePo4 48V,40Ah
PLZ: 56
Beiträge: 398
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von ZukunftERoller » Mi 14. Jun 2017, 08:37

das kann ja mit dieser Zelle nur die letzten Tage passiert sein. Ich kontrolliere regelmäßig , aber nicht jede einzelne Zelle jeden Tag. Dafür wäre ein lipo-Blitzer gut. Wenn ich morgens immer mit 55,8V losfahre, heisst das ja nicht, dass die Spannung auf allen Zellen gleich ist. Alle paar Wochen mit dem Junsi zeigte aber stets ein gutes Bild. O.k. Todo neuen balancer besorgen...

Den Innenwiderstand zu prüfen, ist ja nicht so einfach. Da gibt es versch. Methoden. Aber ob der grundsätzlich hoch ist, erkenne ich also daran, dass das Labornetzteil keine höhere Amperezahl durchläßt (der Akku wirkt beim Laden wie ein Verbraucher) als diese rund 0.5A?
5 Jahre ohne Sprit!

Peter51

PLZ: 2
Beiträge: 2532
Dabei seit: 2011
Kontaktdaten:

Beitrag von Peter51 » Mi 14. Jun 2017, 09:20

Stelle dein Labornetzgerät auf 3,5...3,6V (Datenblatt Zelle und Lastmodul) CV = Constant Voltage und warte bis die Zelle voll ist (Ladestrom < 0,1A).
E-Max 90s von 2010 - Vmax>50km/h - km-Stand >11.400 - 4x Greensaver SP50-12 C20
E-Max 110s von 2010 - Vmax>60km/h - km-Stand >1.800 - 18x LiFePo4 CHL 40Ah

Benutzeravatar
ZukunftERoller

Roller: Kreidler Galactica Electro 2.0 Bj. 2012 LifePo4 48V,40Ah
PLZ: 56
Beiträge: 398
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von ZukunftERoller » Mi 14. Jun 2017, 09:22

? für einen Laien, wie müsste ich das Labornetzteil von Beginn an einstellen :)
Stromregler (links im Bild) auf max., Spannung auf 3,6V. Oder wie bekomme ich CC hin? Bei CC muss die LED auf der Seite CC am Labornetzteil leuchten
5 Jahre ohne Sprit!

Benutzeravatar
Joehannes

PLZ: 964
Wohnort: Oberfranken
Beiträge: 3224
Dabei seit: 2009
Kontaktdaten:

Beitrag von Joehannes » Mi 14. Jun 2017, 09:38

Moin.
Meine Balancer werden vor der LED schon warm. Dann kann ich erkennen das die LED langsam auch glimmt.
Werden Deine Balancer dann auch warm?
Irgenwie muss es ja in Wärme verbrannt werden.Wichtig immer wenig Strom verwenden sonst gehts drüber weg.
Also immer weniger als 0,8A.
Mein Laborlader will sich zur Zeit nicht genau und konstant einstellen lassen. Aber wenn er die 3,6V hält sollte
irgenwann auch 0,00A sein.
Auch mal die genaue Spannung am POL mit einem Voltmesser vergleichen. Oft kommt bei mir am Pol auch
weniger an. Dann muss ich schon mal meinen Laborlader auf 3,7V stellen.

Ich muss mir mal einen Neuen besorgen. Kennt jemand ein gutes Gerät?

Benutzeravatar
ZukunftERoller

Roller: Kreidler Galactica Electro 2.0 Bj. 2012 LifePo4 48V,40Ah
PLZ: 56
Beiträge: 398
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von ZukunftERoller » Mi 14. Jun 2017, 09:49

Danke für die Tipps. Dann übe ich mich mal in Geduld... und warte.. 8-)
Ich dachte nur, dass man bei 0,5A schon ans Aufhören denken könnte, aber da waren gestern ja nicht mal 3V erreicht. Heute gehts weiter...
Sonderlich warm war der balancer nicht. Ich hatte mich aber über den einen b. gewundert, da ja alle anderen bei mit über 3V in der Zelle dunkel blieben.
5 Jahre ohne Sprit!

Benutzeravatar
Joehannes

PLZ: 964
Wohnort: Oberfranken
Beiträge: 3224
Dabei seit: 2009
Kontaktdaten:

Beitrag von Joehannes » Mi 14. Jun 2017, 10:10

Ich hatte mal, noch zu STW-Zeiten, so ne thundersky fast 21h mit 0,5A am Lader. :o

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast