Erfahrung mit SXT 48V 20Ah/30Ah LifePo4 Akkus

Antworten
mikebockwurst

Roller: Mach 1 6b
PLZ: 22303
Beiträge: 5
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Erfahrung mit SXT 48V 20Ah/30Ah LifePo4 Akkus

Beitrag von mikebockwurst » Mo 24. Jul 2017, 21:45

Hallo Zusammen, die Suche im Forum hat mir leider nicht weitergeholfen.

Ich besitze seit einiger Zeit einen Mach 1 6b und spiele mit dem Gedanken mir einen Li-Akku zuzulegen.

Soweit ich lesen konnte, wird vom Akkupack selber bauen abgeraten, ebenso wie von günstigeren China-Importen, aber auch von denen hier, weil in Alu-Körper eingebaut:

https://www.conrad.de/de/e-scooter-akku ... 04997.html

https://www.conrad.de/de/e-scooter-akku ... 77254.html

(Weiß jemand wie man den D-Sub Anschluss nutzt? Kann dazu auch gar nichts im Netz finden.)

Welche 48v 20/30ah Akkus sind denn nun zu empfehlen?

Warum nicht sowas hier:

https://m.de.dhgate.com/product/ebike-b ... 1151620205

Und was ist der Unterschied zu dem hier, was den saftigen Preisaufschlag hier rechtfertigt?

https://www.elektromoped.at/de/samsung- ... h-13s.html

Und vor allem: egal in welchem Thread man liest, sind Lifepo4-Akkus bzw. generell Li-Akkus nur was für Elektronik-Spezialisten? Mit Balancern und der ganzen Ladetechnik und allem was man mit solchen Akkus verkehrt machen kann, bin ich aktuell ziemlich resigniert, was das Thema angeht.

Im Grunde möchte ich doch nur weiter fahren mit ein bissl mehr Dampf und wenn er entsprechend leer gefahren ist, "einfach" nur laden oder geht das mit solchen Akkus nicht so ohne weiteres?

ruppwf

Roller: Rolektro eco-fun 20, SXT H 800EEC
PLZ: 38302
Beiträge: 36
Dabei seit: 2016
Kontaktdaten:

Beitrag von ruppwf » Mi 20. Dez 2017, 14:53

Der Eigenbau von Lithium-AkkuPacks erfordert einige Kenntnisse und kann infolge solchen Mangels zu negativen Ergebnissen führen.
Die Lithium-Akkus, die von E-Roller Vertreibern angeboten werden, sind in der Regel überteuert. Ich verwende seit einem 1/2 Jahr einen LiFePO4 Akkupack 48 V 20 Ah von Amazon. Selbst bei dem momentanen Gebrauch bei 0-2°C zeigt der Akku keine Schwächen, im Gegensatz zu einem Li-IonenPolymer-Akku (48V 20Ah), der bei voller Belastung einen starken Spannungsabfall aufweist. Mein LiFePO4 Akku hat lt. Hersteller noch nach 1000 Ladezyklen eine Kapazität von mehr als 85%, d.h. bei täglichen Gebrauch und täglicher Aufladung nach der Fahrt komme ich auf ca. 250 Aufladungen pro Jahr. Nach 4 Jahren müsste der Akku also noch brauchbar sein (min.85% Kapazität).
Die Akkukapazität reicht bei meinem Revoluzzer45 für mehr als 25 km, mehrfach getestet auf 2 mal 12,5 km ( Hin- und Rückfahrt) mit Vollgas.
Wichtig beim Kauf eines Lithium-Akkus ist der Vergleich zwischen max. Motorstrom und max. Dauerentladestrom des Akkus. Mein Revoluzzer45 hat max. 32 A Motorstrom. Ein geeigneter Li-Akku müsste als mindestens einen gleich hohen Dauerentladestrom haben. Mein Akku hat eine Dauerentladestrom von 50 A

Benutzeravatar
stromtanker
Elektriker
Roller: siehe Signatur
PLZ: 28239
Wohnort: Bremen
Beiträge: 120
Dabei seit: 2014

Beitrag von stromtanker » Mi 20. Dez 2017, 15:37

Stromtanker

Guewer ZWD 505 - 45 km/h - 2kW - 48V - 60Ah Li Ion - 10.700 Km seit 7/2014

Eneway Revoluzzer 2.0+ - 20 km/h - 500W - 48V - 30Ah Li Ion - 3.400 km seit 7/2016

Mifa Cyco Pedelec - 25 km/h - 250W - 36V - 20Ah Li Ion - 8.700 km seit 8/2014

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast