Ladegerät und Akkupack go2.4

Mehmet

Roller: Govecs
PLZ: 65205
Beiträge: 9
Dabei seit: 2015
Kontaktdaten:

Ladegerät und Akkupack go2.4

Beitrag von Mehmet » So 13. Dez 2015, 02:05

Hallo liebe forum freunde,

ich möchte mich kurz vorstellen: Meine name ist Mehmet, bin 42 Jahre, aus Hessen und stolzer ( :? ) besitzer von 2xGovecs 1.2S Go und 1x Govecs Go 2.4 S.
Meinen echt großen leidensweg werde ich für/als erfahrungswerte auch mal demnächst im forum schreiben.

Zum problem von mir: Leider habe ich im Forum nichts dazu gefunden:

Ich habe in meinem Govecs 2.4 einen akkupack 72V40AH lithium 18650 Samsung batterien verbaut mit vorgeschaltetem BMS/BMI, wie der sich auch nennen mag.

Der pack lässt sich nicht mehr laden und auch auslese versuche bei 2 unterschiedlichen stellen konnte nicht durchgeführt werden, einfach keine verbindung möglich. Ist nun der akkupack oder BMS oder ladegerät ( QQE864-10H23-L) defekt ? Laderät und BMS haben einen zusätzlichen verbindungskabel welches den lader ansteuert. Ohne diese ansteuerrung widerrum ladet der lader mit "0 "Volt, also es tuht sich nichts. Ich habe mir erlaub den pack aufzumachen und ohne BMs direkt an den anschlussleisten mit geeignetem laborlader (weil orginal ja nicht anspricht ohne diese blöde leitung) zu laden. Nun: Akkupack ohne BMS zeigt 70V an, mit angeschlossenem BMS kommen nur noch 30V heraus.

Kann mir jemand sagen wie ich diese leitung zwichen Lader und BMS (meine nicht + und- kabel) sondern die eine steuerleitung überbrücken bzw den lader ansteuern kann, so das ich sehe ob dieser überhaupt funktioniert. Kennt jemand diesen Akkupack und weiss wieviele zellen darin verbaut sind ?

Danke an alle

Benutzeravatar
MEroller
Entwickler (Automotive)
Roller: QvR one / e-rider Thunder (unRuhestand)
PLZ: 7
Wohnort: Bei Stuttgart
Beiträge: 6363
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von MEroller » So 13. Dez 2015, 16:13

Hallo Mehmet,
erst mal willkommen hier :D Was allerdings Govecs-Erfahrungen angeht ist die Decke arg dünn hier. Vielleicht kann Dir unser Forumskollege Herby87 weiterhelfen, er ist mit einer E-Roller Händlerschaft im Bayrischen betraut und hat in diesem Kabel1-Beitrag u.A. einen Go!S1.2 vorgestellt. Auch wenn die inzwischen wohl keine Govecs Depandance mehr sind, aber vielleicht hat er einen entscheidenden Tip parat?
QvR vR one: Goldenmotor 5kW, thermostatgeregelte Batterieheizung Netz & autark, CA V3, Michelin City Grip Winter 120/70-12
e-rider Thunder 5000: im aktiven Ruhestand

Mehmet

Roller: Govecs
PLZ: 65205
Beiträge: 9
Dabei seit: 2015
Kontaktdaten:

Beitrag von Mehmet » So 13. Dez 2015, 17:46

Hallo MEroller,

danke für deine antwort und deine Info. Ja, leider gibt es sehr wenig informationen im Netz über diesen Roller bzw Akkutype. Vieleicht hat ja doch jemand einen tip. Ansonsten werde ich das ding zerlegen und als Ersatzteile Verkaufen.

Grüß Mehmet

Peter51

PLZ: 2
Beiträge: 2458
Dabei seit: 2011
Kontaktdaten:

Beitrag von Peter51 » Di 15. Dez 2015, 18:57

Der Akku besteht wohl aus sehr vielen Samsung 18650 Rundzellen mit 2.000mAh. Um auf 40Ah zukommen sind 20 dieser Rundzellen parallel geschaltet. Die Rundzellen sind an Blechen punktgeschweißt, was eine Reparatur nicht einfach macht. Eine Rundzelle hat eine Nominalspannung von 3,6V. Um auf 72V zukommen sind 20 Stück der 20Ah Packs (aus 20 Zellen bestehend) in Reihe geschaltet. Wir haben dann eine s20p20 Konfiguration. Ein 24V Akku hat üblicherweise eine 7s und ein 48V Akku eine 14s Konfiguration. D.h. eventuell sind bei deinem 72V Akku 21 Zellen in Reihe geschaltet, also s21p20.
Die 420 Rundzellen bzw. die 21 Stück 3,6V 20Ah Packs werden von einem BMS verwaltet. D.h. überschreitet ein Pack 4,2V Ladespannung schaltet das BMS das Ladegerät ab. Wird beim Fahren ein Pack unter 2,5...2,8V gefahren schaltet das BMS die Versorgungsspannung zum Controller ab.
Ich würde die Spannung aller 21 Packs einmal durchmessen, sind im besten Fall 21x 3,6V.
Ein laden des 72V Akkus mit einem Laborlader unter Umgehung des eingebauten BMS ließe ich sein. Sollte ein 3,6V 20ziger Pack deutlich über 4,2V geladen werden, könnte es im wahrsten Sinn des Wortes "brandgefährlich" werden.
Und zum Schluß, ja man kann an langen Winterabenden einen solchen Akku unter Austausch einzelner Zellen reparieren. Vielleicht solltest du dich da mit einem Modellbauer (Forum) oder einem Pedelecakku (Forum) zusammen tun. Auch ein 100A BMS mit 20..24 Zellen gibt es in der Bucht, Allibaba zu kaufen.
Und, last but not least, es gibt für Einzelteile wohl keinen Markt......
E-Max 90s von 2010 - Vmax>50km/h - km-Stand >11.400 - 4x Greensaver SP50-12 C20
E-Max 110s von 2010 - Vmax>60km/h - km-Stand >1.800 - 18x LiFePo4 CHL 40Ah

Mehmet

Roller: Govecs
PLZ: 65205
Beiträge: 9
Dabei seit: 2015
Kontaktdaten:

Beitrag von Mehmet » Do 17. Dez 2015, 04:31

Hallo Peter51,

ich kann mich nur für deine Mühe und ausführliche beschreibung bedanken. Leider ist man manchmal mit den dingen an einem punkt angekommen, wo es nicht mehr weiter geht oder lohnt weiter zu machen. Ich habe nun mal den Akkupack zum verkauf angeboten. Dort habe ich auch ein bild von der offenen frontseite. Ich weiss immer noch nich wieviele Zellen verbaut sind. Laut meinen beobachtungen sind 11 in reihe und 10 parallel, und alles mal 2. . Leider ist wirklich der ersatzteilmark sehr dünn. Naja, ich denke es war mit diesem roller ein totaler fehlgriff. Ich setze mal die bilder rein, vieleicht hift es ja einem für irgent etwas nachzusehen.

Danke und liebe Grüße
Mehmet
Dateianhänge
IMG_1508.JPG
IMG_1517.JPG
IMG_1513.JPG
IMG_1518.JPG

Klausensen

PLZ: 3
Beiträge: 3
Dabei seit: 2013
Kontaktdaten:

Beitrag von Klausensen » Fr 9. Sep 2016, 10:08

Mehmet hat geschrieben:Hallo Peter51,

ich kann mich nur für deine Mühe und ausführliche beschreibung bedanken. Leider ist man manchmal mit den dingen an einem punkt angekommen, wo es nicht mehr weiter geht oder lohnt weiter zu machen. Ich habe nun mal den Akkupack zum verkauf angeboten. Dort habe ich auch ein bild von der offenen frontseite. Ich weiss immer noch nich wieviele Zellen verbaut sind. Laut meinen beobachtungen sind 11 in reihe und 10 parallel, und alles mal 2. . Leider ist wirklich der ersatzteilmark sehr dünn. Naja, ich denke es war mit diesem roller ein totaler fehlgriff. Ich setze mal die bilder rein, vieleicht hift es ja einem für irgent etwas nachzusehen.

Danke und liebe Grüße
Mehmet


Danke für die Antwort. hatte das selbe Problem und der Beitrag hat mir gegholfen :-)
Merci

Mehmet

Roller: Govecs
PLZ: 65205
Beiträge: 9
Dabei seit: 2015
Kontaktdaten:

Beitrag von Mehmet » So 12. Feb 2017, 02:42

siehe bitte auch für weitere infos auf meinem unten angegebenen topic. Kann ja vielleicht einem weiterhelfen.

viewtopic.php?f=7&t=3391

E - Roller

Roller: govecs 2.4
PLZ: 46242
Beiträge: 3
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von E - Roller » Fr 1. Dez 2017, 18:42

Uwe! Hallo Freunde bin neu dabei ( govecs 2.4) und habe auch so meine Probleme beim laden.
Aber zuerst mal was ist ein BMS und wo sitz der.Wie ich so gelesen habe sollen sich ja auch fast
leere Akkus wiederbeleben lassen. Auch mit nur 0.4V?
Kennt jemand einen Ersatzteilhändler im Ruhrgebiet?
Für Tips bin ich dankbar.

Benutzeravatar
MEroller
Entwickler (Automotive)
Roller: QvR one / e-rider Thunder (unRuhestand)
PLZ: 7
Wohnort: Bei Stuttgart
Beiträge: 6363
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von MEroller » Fr 1. Dez 2017, 19:11

Willkommen hier! Nur 0,4 in einem Lithium-Fahrakku => total hinüber! Da lohnt keine Liebesmüh' mehr.
Händler ist wirklich ein Schrott bei Govecs, dass die da nichts auf ihren Webseiten haben. Aber sie geben an, dass KSR angeblich ihr Importeur für D ist. Vielleicht mal dort auf der Karte schauen?
http://www.ksr-moto.com/index.php/deale ... de_de.html
Ein BMS ist ein BatterieManagementSystem und soll normalerweise darüber wachen, dass es der Batterie gut get und einzelne Zellen nicht über- noch tiefentladen werden. Aber manchmal entladen sie selber bei längerer Standzeit auch die Batterie bis auf 0,4V und weniger, wie wohl leider bei Dir geschehen :evil:
QvR vR one: Goldenmotor 5kW, thermostatgeregelte Batterieheizung Netz & autark, CA V3, Michelin City Grip Winter 120/70-12
e-rider Thunder 5000: im aktiven Ruhestand

E - Roller

Roller: govecs 2.4
PLZ: 46242
Beiträge: 3
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von E - Roller » So 3. Dez 2017, 17:36

Danke für die info MEroller,
vieleicht hast du ja noch ein paar gute Ratschläge für mich.
Akku nur 42 V und das Ladegerät schaltet nach ein paar Sekunden ab.
Anderes ladegerät läuft an und nach ein paar sekunden mit nur noch ein drittel Leistung ohne zu laden.
Ist das BMS das Gerät untern Ladegerät oder ein Teil vom Akku.
Im voraus schon mal danke für die Hilfe.
Gruß
Uwe

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste