Watt Meter zwischen 2 Batterietypen hin und herschalten

Für alles elektronische, was woanders nicht reinpasst.
Antworten
ScooterDude14

Roller: e-max 90S
PLZ: 37581
Beiträge: 64
Dabei seit: 2014
Kontaktdaten:

Watt Meter zwischen 2 Batterietypen hin und herschalten

Beitrag von ScooterDude14 » Sa 13. Mai 2017, 23:53

Hi Helix und Harry:

Danke für Eure Beiträge und Dir, Helix, für Deine Geduld :D. Sicher sollten Foren Newbies (wenigstens etwas) auf die Sprünge helfen, aber meiner Erfahrung nach ist das nicht unbedingt selbstverständlich. Deine Ausführungen werde ich mir auf jeden Fall noch genauer anschauen und zu meiner "E-Roller-Knowledge Base" hinzufügen.

Und ich habe mich entschlossen, mir den Cycle Analyst CA3-DPS zu besorgen, dann habe ich etwas Vernünftiges. Ebike Canada bietet dazu sogar den passenden Shunt an. Den Watts Up-Plagiateur ;) werde ich wohl an einen der 4 LiFePo-Blöcke anschliessen (ca. 14V, 40Ah), einfach um zu sehen, wie da die Werte sind und damit es dem Watt Meter nicht langweilig wird ;). Ich hoffe mal, dass das Watt Meter das ohne Shunt abkann und ohne das Lötstellen sich in Dampf verwandeln...

Nun habe ich aber trotzdem noch eine Frage (Matheunterricht ist schon lange her...): wenn ich bei einer Batterie die Kapazität in Ah und die Spannung in V habe, wie kann ich da den maximalen Strom berechnen? Geht das nur, wenn der Zeitfaktor mit einbezogen wird? Googlen hat da nichts gebracht (grummel...).

Nochmals herzlichen Dank!!

John

Benutzeravatar
Harry

Roller: Mach1 6B
PLZ: 49479
Wohnort: Ibbenbüren
Beiträge: 944
Dabei seit: 2011
Kontaktdaten:

Beitrag von Harry » So 14. Mai 2017, 01:16

Hallo John,

die Kapazität des Akkus nutzt dir bei der Berechnung des maximalen Stromes nicht. Der Strom hängt von der Leistung deines Elektromoters und der Spannung ab. I=P/U
Das ist aber nur ein ungefährer Wert, da der Aufdruck der Leistung auf dem Motor nur eine grobe Angabe ist. Der Controller spielt da auch noch mit, wenn die Strombegrenzung einsetzt kann kein größerer Strom fließen.

Bild
Gruß Harry

Zwei Mach 1 Streetfighter 6B --- 48V / 14+14Ah
TP Ferdinand II — 36V / 15Ah (verkauft)
Rolektro BT-250 — 36V / 12Ah (verkauft)

ScooterDude14

Roller: e-max 90S
PLZ: 37581
Beiträge: 64
Dabei seit: 2014
Kontaktdaten:

Watt Meter zwischen 2 Batterietypen hin und herschalten

Beitrag von ScooterDude14 » So 14. Mai 2017, 20:01

Hi Harry:

Dank Dir für Dein Feedback :).

Irgendwann in der Nacht fiel mir dann ein, dass die Motorleistung neben der Spannung ja auch ein Faktor ist :oops:. Und das der Controller da ebenso eine Rolle spielt, ist eigentlich logisch...

Vielen Dank nochmals und beste Grüße,

John

Benutzeravatar
VU18650PF

Roller: BY-EM05
PLZ: 97
Wohnort: Würzburg
Beiträge: 185
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von VU18650PF » Fr 19. Mai 2017, 13:44

Hab auch noch was interessantes zum Thema Wattmeter entdeckt:

viewtopic.php?f=32&t=4655

Grüße

Volker
Wer billig kauft, kauft doppelt!

ScooterDude14

Roller: e-max 90S
PLZ: 37581
Beiträge: 64
Dabei seit: 2014
Kontaktdaten:

Watt Meter zwischen 2 Batterietypen hin und herschalten

Beitrag von ScooterDude14 » Do 25. Mai 2017, 03:35

Hi Forum:

Zuerst möchte ich etwas darüber berichten, dass es vielleicht doch nicht soo einfach ist, das 'richtige' Wattmeter zu bekommen... Dann hab' ich noch ein paar Fragen bez. dem "Watt's Up" Meter-Plagiat (was in meinem e-max eingebaut ist) und dem Shunt, der ans Watt Meter angeschlossen werden sollte. Jedenfalls habe ich diesen Beitrag wieder im "Watt Meter zwischen 2 Batterietypen hin und herschalten"-Thread gepostet, weil ich nichts Passenderes gefunden habe :?.

1) Victron's BMV-700 Batteriemonitor ist wahrscheinlich das Beste (Forum-Feedback), bietet satte 5 Jahre Garantie und bei eBay für ca. €148 zu haben. Was es bei den Victron-Händlern kostet, habe ich nicht nachgeschaut, vermute aber, dass es nur da die Garantie gibt. Das BMV-700 ist aber anscheinend nicht dazu geeignet, zwischen 2 Batterien hin und her zu schalten (in meinem ursprünglichen Post ging es darum, das Watt Meter zwischen der Li-ion und der LiFePo4 hin und her schalten zu können).
2) Der Cycle Analyst von Grin ist, nachdem was ich gehört habe, auch super, 3 Jahre Garantie, ist aber mit Shunt und Versand von Kanada noch teurer, ca. €175. Ausserdem ist das Einstellen anscheinend des CA eine ziemliche Aufgabe - und nur richtig eingestellt, tut er halt auch alles, was er soll.
3) Das "Doc Wattson" Meter von RC Electronics ist mit etwa €40 (ohne Versand) sehr viel günstiger, 1 Jahr Garantie und auch zu empfehlen, wird aber leider nur in den USA vertrieben. Von den 5 Händlern, die nach Angabe von RC Electronics das "Doc Wattson" führen und auch weltweit versenden (ich hab sie alle angeschrieben) haben drei RC Electronics-Produkte nicht (mehr) im Angebot und 2 haben auch nach mehreren Tagen noch nicht geantwortet, was bedeuten kann, das sie RC Electronics-Produkte auch nicht führen.
4) Last, but not least gibt's neben RC Electronics' "Watt's Up" Meter-Plagiaten (die sehr viel günstiger sind, aber u.U. nicht so genau messen) noch den Turnigy Power Analyzer (mit eingebautem Shunt), der wohl auch nicht schlecht ist und bei eBay ca. €40 kostet (plus €5 Versand). Allerdings lässt nach einem Test in 2013 von einem "British bloke" die Messgenauigkeit etwas zu wünschen übrig. Und einen Hersteller mit Webseite, so wie beim BMV-700, dem Cycle Analyst und dem "Doc Wattson", wo es Garantie und Zubehör gibt, habe ich vergeblich gesucht.. :(.

Und hier noch die Fragen bez. dem "Watt's Up"-Plagiat und dem Shunt dazu.
1) Heute habe ich das Watt Meter an mein Labornetzgerät angeschlossen, was auf 12V eingestellt war. Und da hat es genau dieselben Werte wie das Netzgerät gemessen: 12V und 0.02A. Bedeutet das, dass das Watt Meter vielleicht doch nicht soo ungenau ist?!
2) Dann hab ich versucht, mit meinem Multimeter den Innenwiderstand des Watt Meters zu messen, habe aber (aus mir nicht ganz verständlichen Gründen) nichts Gescheites bekommen :(. Wenn aber das Watt Meter ein "Doc Wattson"-Plagiat ist und der Shunt dafür 0.001Ω hat, kann ich dann davon ausgehen, dass der Shunt für das Watt Meter die gleichen Werte hat, also100A/100mV/ 0.001Ω?
3) Bez. der Shunt-Verkabelung habe ich immer noch Probleme, sorry. Die drei Kabel, 2x schwarz und 1x rot, die aus dem Watt Meter rauskommen, haben alle höchstens einen 2.5mm²-Querschnitt, sind also für 84A viel zu dünn. Im Watt Meter war übrigens kein Shunt eingebaut, die Platine sieht auch ganz anders aus als die in Harry's Beitrag und der Controller, den mein e-max hat, hat auch keine solchen Stecker wie in dem Foto. da aber der Shunt bis zu 84A abkönnen muss, müsste er nicht mit separaten 10mm²-Kabeln (oder wenigstens 6mm²) "irgendwie" noch ins Minus-Kabel "Source zu Batterie Minus" eingeschleift werden (MEroller schrieb: wenn Du es so willst, in Reihe am Batterie-Minuspol), oder auch den Controller?!

Tut mir leid, ich kapiere es immer noch nicht, obwohl ich mich mit der Materie seit mehreren Tagen beschäftige. Oder geht es eigentlich gar nicht, einen Shunt ans Watt Meter-Plagiat anzuschliessen und ich müsste deswegen wenigstens den Turnigy nehmen?!

Vielen Dank :D!

John

Benutzeravatar
VU18650PF

Roller: BY-EM05
PLZ: 97
Wohnort: Würzburg
Beiträge: 185
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von VU18650PF » Do 25. Mai 2017, 14:09

Hab dir mal was aufgekritzelt, hoffe es beantwortet deinen Fragen.


Bild


In Bezug auf ein Wattmeter ist dir P = U x I hoffe ich klar.

Gruß

Volker
Wer billig kauft, kauft doppelt!

gervais

Beiträge: 1051
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von gervais » Do 25. Mai 2017, 15:34

Beim obigen Bild sollte man aber beachten, dass zuverlässige 120A Schütze, z.B. von Albright, echtes Geld kosten (mind. 90€ /Stck ?) Es gibt keine billige Lösung für das "Problem".
Suche defekten Peugeot E-Vivacity oder Teile ! Schreib an: sprinta ätt gmx punkt net

Benutzeravatar
VU18650PF

Roller: BY-EM05
PLZ: 97
Wohnort: Würzburg
Beiträge: 185
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von VU18650PF » Do 25. Mai 2017, 18:28

Wenn nicht unter Last geschalten wird, sehe ich auch mit 120A Billigheimern kein Problem, da kein Lichtbogen.

Also anhalten, umschalten, weiterfahren, (würde ich auf jeden Fall so machen, keine Ahnung wie der Controller unter Last reagiert) sonst hat gervais recht!
Wer billig kauft, kauft doppelt!

ScooterDude14

Roller: e-max 90S
PLZ: 37581
Beiträge: 64
Dabei seit: 2014
Kontaktdaten:

Watt Meter zwischen 2 Batterietypen hin und herschalten

Beitrag von ScooterDude14 » Do 25. Mai 2017, 22:49

Hi Volker und Gervais:

Super, vielen Dank, vor allem für das tolle Diagramm :D!!

Das sieht ja so aus, wie wenn ich mit dem 6A-Schalter nicht nur das Watt Meter zwischen den Batterien hin-und herschalten kann, sondern auch zwischen den Batterien?! Morgen werde ich den Schaltplan farbkodiert kopieren, das hilft mir, die Sache besser zu verstehen :). Gottseidank reichen ja auch die recht günstigen eBay-Relais und ich muss keine superteuren Albrightrelais kaufen. Natürlich werde ich vor dem Umschalten anhalten, das wäre schon etwas blöd, wenn nach der ganzen Arbeit am e-max (u.a. auch Depron-Isolierung und Heizfolien im Batteriekasten, und, und, und) sich das gute Stück in Rauch auflösen würde... Und bezüglich P = U x I und dem Wattmeter, in meinem Fall wären das 48V x 83.33A = 4000W - das habe ich wohl kapiert :o.

Ich hoffe, ihr werdet mich nicht auf ewig hassen ;), wenn ich jetzt noch ein paar Fragen zum Diagramm habe und von der gestrigen Mail noch ein paar wiederhole...

1) Verdrahtetes...
- Beim Shunt und dem Watt Meter links oben im Diagramm werden logischerweise die 10mm² Kabel an die dicken Schrauben des Shunt angeschlossen und die Kabel von den kleineren Schraubkontakten jeweils an Minus-Source und Minus-Load (schwarze Kabel) und Source rot wird mit einem dünneren Draht über einen Taster/Minischiebeschalter an Batterie-Plus angeschlossen, richtig?!
- Deiner Zeichnung nach, Volker, werden die Minuskabel beider Batterien (also der Li-ion und der LiFePo4) miteinander verbunden (wohl mit einem echt fetten Stossverbinder) und dann (vom anderen Ende des Stossverbinders) mit einem der dicken Kontakte vom Shunt verkabelt (Sicherungen sind schon in den Pluskabeln der beiden Batterien eingeschleift)?!
- Wenn ich es richtig verstehe, müsste ich dann aber für jede Batterie extra Ladekabel anschliessen (wie das mit dem extra Ladekabel der LiFePo wird, das an den Controller angeschlossen ist, ist mir noch nicht ganz klar...).

2) Genauigkeit...
Ist das Watt Meter, das ja gestern die gleichen Werte wie das Labornetzgerät anzeigte (12V und 0.02A) nun vielleicht doch nicht soo ungenau und deswegen durchaus verwendbar :o?!

3) Shunt...
Und wenn das Watt Meter ein "Doc Wattson"-Plagiat ist und der Shunt dafür 0.001Ω hat, kann ich dann davon ausgehen, dass der Shunt für das Watt Meter die gleichen Werte hat, also100A/100mV/0.001Ω?

Nochmals vielen Dank!!

John

Benutzeravatar
VU18650PF

Roller: BY-EM05
PLZ: 97
Wohnort: Würzburg
Beiträge: 185
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von VU18650PF » Do 25. Mai 2017, 23:48

Hi John,

denke du hast alles richtig verstanden, der Taster/Minischiebeschalter ist zum Ein-/Ausschalten des Wattmeters?
Ich kenne das Teil nicht, sind dann deine Daten dann noch da, oder fängt es dann von vorne an zu Zählen?

Minus beide Batterien verbinden passt!

Das mit dem Ladekabel solltest du auf jeden Fall getrennt machen, gehe mal davon aus, dass du entsprechende Ladegeräte (Blei & Lifepo) besitzt. Haben nämlich verschiedene Ladekurven! Musst zum laden drei Kabel (Sicherung nicht vergessen) an deine Ladebuchse/en führen.

1. Minus
2. Plus Blei
3. Plus Lifepo

Als Ladestecker/Buchse z.B. Speakon oder was mehrpoliges, oder halt zwei Buchsen.
falls du nur ein Blei-Ladegerät hast, hätte ich noch ne andere Idee.

Gruß

Volker
Wer billig kauft, kauft doppelt!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast