Lieferverzögerungen oder bin ich zu ungeduldig?

Antworten
Bennogroß

Roller: unu
PLZ: 50
Beiträge: 21
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Lieferverzögerungen oder bin ich zu ungeduldig?

Beitrag von Bennogroß » Di 30. Mai 2017, 11:37

Ich habe vor 8 Wochen das neue Unu-Modell bestellt, das Ende Mai geliefert werden sollte. Auf meiner Seite für die Bestellübersicht wird aktuell jeden Tag das Lieferdatum um einen weiteren Tag vorverschoben, dort sind wir inzwischen im beim 10. Juni angelangt, ohne weitere Begründung. Ich versuche, das mit dem unu-Support-zu klären, wäre aber interessiert, ob auch andere derzeit Lieferverzögerungen bemerkt haben oder Ähnliches erleben.

sontec

Roller: Unu 3000kw BJ 2015 Km 4300
PLZ: 81669
Beiträge: 12
Dabei seit: 2015
Kontaktdaten:

Beitrag von sontec » Di 30. Mai 2017, 11:56

Es ist nicht so einfach für UNU "genau" zu sagen wann der Roller kommt!
Die verlassen sich auf die Spedition die den Container befördert und bekommen vor dem Versand die Eckdaten der Transportdauer.
Da kann es unter Umständen zu Verzögerungen kommen auf die UNU keinen Einfluss hat!

Immer mit der Ruhe, wirst deinen UNU noch oft nutzen können diesen Sommer ;)
Zuletzt geändert von sontec am Di 30. Mai 2017, 12:55, insgesamt 1-mal geändert.

vsm

PLZ: 12
Beiträge: 69
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von vsm » Di 30. Mai 2017, 12:33

Ich sehe das etwas anders als Sontec. Unu stellt vor Zustandekommen eines Kaufvertrags die Lieferzeit in Aussicht und bedient sich dabei ja schon einem recht großen Zeitfenster von bis zu vier Wochen, das alle Risiken abfedern sollte. Ob sie sich nun anderer Unternehmen als Erfüllungsgehilfen bedienen oder nicht, ist für den Kunden völlig irrelevant. Unu ist ganz alleine dafür verantwortlich, ihren Verpflichtungen aus dem Kaufvertrag nachzukommen, und das ist eben die fristgerechte Lieferung der Ware. Andersherum fände unu es wahrscheinlich auch nicht besonders erquickend, wenn der Kunde seine Verpflichtung aus dem Kaufvertrag, nämlich die Zahlung der vereinbarten Summe, nur noch als groben Richtwert ansehen und diese um 20% reduzieren würde.

Nach mehr als zwei Jahren Roller-Distributions-Erfahrung sollte man den Worst-Case der Lieferzeit kennen und diesen offen und ehrlich vor Zustandekommen des Kaufvertrags kommunizieren.

Aber das ist natürlich nur meine bescheidene Meinung... ;)

Bennogroß

Roller: unu
PLZ: 50
Beiträge: 21
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von Bennogroß » Di 30. Mai 2017, 12:52

Das wäre die rechtliche Seite. Darüber hinaus geht es mir als Käufer selbst im Falle einer Verzögerung besser, wenn ich unaufgefordert informiert werde und nachvollziehen kann, wo der Roller ist und warum es noch etwas dauert. Dies auch vor dem Hintergrund, dass man bei geleisteter Vorkasse in dem Umfang auch mal nervös werden kann, wenn seitens des Händlers/Herstellers etwas nicht klappt.

gervais

Beiträge: 847
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von gervais » Di 30. Mai 2017, 13:12

Beschwerden gibts..Die paar Tage. Container werden verwechselt, fallen über Bord. Eine Überseeverzögerung von selbst 4 Wochen ist doch gar nichts. Da hat man,bei günstigen Frachtraten, auch als Versender keinen Einfluß drauf.
Suche defekten Peugeot E-Vivacity oder Teile ! Schreib an: sprinta ätt gmx punkt net

vsm

PLZ: 12
Beiträge: 69
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von vsm » Di 30. Mai 2017, 13:56

gervais hat geschrieben:
Di 30. Mai 2017, 13:12
Beschwerden gibts..Die paar Tage. Container werden verwechselt, fallen über Bord. Eine Überseeverzögerung von selbst 4 Wochen ist doch gar nichts. [...]
Und ausgerechnet unu passiert das bei jeder zweiten Lieferung? :lol:
Wie schon geschrieben: Unu hat dieses Risiko alleine zu tragen und nicht an den Kunden weiter zu geben. Und was heißt "die paar Tage"? Er hat doch geschrieben, dass unu gerade stillschweigend täglich das Lieferdatum um einen weiteren Tag nach hinten schiebt. Wenn hier tatsächlich höhere Gewalt die Auslieferung verzögert, hat unu zumindest den Kunden unaufgefordert zu informieren.

Bennogroß hat geschrieben:
Di 30. Mai 2017, 12:52
Das wäre die rechtliche Seite. Darüber hinaus geht es mir als Käufer selbst im Falle einer Verzögerung besser, wenn ich unaufgefordert informiert werde und nachvollziehen kann, wo der Roller ist und warum es noch etwas dauert. Dies auch vor dem Hintergrund, dass man bei geleisteter Vorkasse in dem Umfang auch mal nervös werden kann, wenn seitens des Händlers/Herstellers etwas nicht klappt.
Ganz Deiner Meinung. Mir geht es auch nicht wirklich um die rechtliche Seite, niemand wird seinen unu "einklagen" wollen. Es geht mir um Fairness und anständiges Geschäftsgebaren. Die Strategie von unu hat auf jeden Fall einen bitteren Beigeschmack, finde ich.

Benutzeravatar
Marty McFly

PLZ: 22
Beiträge: 10
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von Marty McFly » Di 30. Mai 2017, 14:11

Ich habe den unu 2KW am 6.4. bestellt, heute wurde er geliefert. In meinem Bestellstatus wurde der Liefertermin zuletzt vom 1.6. auf den 4.6. verschoben, nachdem DHL mich wohl beim ersten Versuch nicht erreicht hat. Dann riefen sie aber am 26.5. nochmal an und wir konnten für heute einen Termin vereinbaren. Bei mir wurde also sogar vor dem angegebenen Liefertermin geliefert.

VG

Bennogroß

Roller: unu
PLZ: 50
Beiträge: 21
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von Bennogroß » Di 30. Mai 2017, 14:47

Marty McFly hat geschrieben:
Di 30. Mai 2017, 14:11
(...) konnten für heute einen Termin vereinbaren. (...)
Danke, dann bin ich mal optimistisch, dass unu noch ausliefert und es dann bei mir auch noch klappt. :) Bei mir wurde der Auslieferungstermin 3-4 mal verschoben, zuletzt immer um einen Kalendertag.

anpan

Roller: UNU Rebell-2 (2kW)
PLZ: 2
Beiträge: 824
Dabei seit: 2014
Kontaktdaten:

Beitrag von anpan » Di 30. Mai 2017, 15:47

Man werfe einfach mal einen Blick in die AGB:
§ 9 Lieferfristen

- Die von uns angegebenen Lieferfristen sind abhängig von der jeweiligen Ware und berechnen sich vom Zeitpunkt unserer Auftragsbestätigung, wobei eine vorherige Zahlung vorausgesetzt wird (außer beim Rechnungskauf/Vorkasse).

- Du hast, soweit du Unternehmer bist, unu bei Überschreitung der Bereitstellungs- bzw. Lieferfrist eine angemessene Nachfrist zu setzen.

- In Fällen von höherer Gewalt verlängert sich die Lieferzeit angemessen. Als höhere Gewalt gelten unter anderem Streik, Aussperrung, behördliche Eingriffe, Energie- und Rohstoffknappheit, Transportengpässe, Betriebsbehinderungen zum Beispiel durch Feuer-, Wasser-, Maschinenschäden und Blitzeinschlag und alle sonstigen Behinderungen, die unu nicht vorhersehen konnte und nicht verschuldet hat. Anfangs- und Endzeitpunkte solcher Lieferungshindernisse werden dir von unu unverzüglich mitgeteilt.
Bemängeln könnte man nun höchstens noch die Form der "Mitteilung", welche scheinbar nur auf einer Bestellseite erfolgt. Da, soweit ich weiß, immer noch keine nennenswerte Menge Roller "auf Halde" in Deutschland liegen (beschränkt sich, denke ich, auf Roller, bei denen vom Widerrufsrecht gebrauch gemacht wurde), kommt das nunmal öfter vor.
UNU Rebell-2 (2kW, 2x 50,4V - 28,5Ah).
Erster Roller stillgelegt nach ca. 12.500km / 2 Jahren
Zweiter Roller: Momentan ~500km (Batterien aus altem Roller)
Silence is golden - duct tape is silver.

vsm

PLZ: 12
Beiträge: 69
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von vsm » Di 30. Mai 2017, 16:29

anpan hat geschrieben:
Di 30. Mai 2017, 15:47
[...]
Bemängeln könnte man nun höchstens noch die Form der "Mitteilung", welche scheinbar nur auf einer Bestellseite erfolgt. Da, soweit ich weiß, immer noch keine nennenswerte Menge Roller "auf Halde" in Deutschland liegen (beschränkt sich, denke ich, auf Roller, bei denen vom Widerrufsrecht gebrauch gemacht wurde), kommt das nunmal öfter vor.
Nein, bemängeln kann man deutlich mehr: Unu trifft nach BGB die sogenannte "Behauptungs- und Beweislast", sie müssen bei einer Lieferverzögerung den Grund nennen und zumindest behaupten, dass die Verzögerung weder vorhersehbar, noch vermeidbar war und nicht von unu verschuldet wurde. Beweisen müssen sie diese Behauptungen freilich erst, wenn Schadenersatz gefordert wird. Ein "Transportengpass" wäre nach gängiger Rechtssprechung zum Beispiel vermeidbar, indem man einen anderen Transportweg wählt, auch wenn dieser einen wesentlichen wirtschaftlichen Nachteil mit sich zöge. "Transportengpässe" sind übrigens nach gängiger Rechtssprechung, wie auch "Streik", regelmäßig nicht der höheren Gewalt zuzuordnen.

Wie schon gesagt, geht es aber eigentlich gar nicht um das Juristische. Ich behaupte einfach, einem Unternehmen, dass hier im Forum eine Verbesserung der Kommunikation gelobt, es dann aber doch nach zwei Jahren nicht hinbekommt, einen Kunden angemessen über eine Lieferverzögerung zu informieren, fehlt es am guten Willen. Und ich behaupte auch, dass hinter den Angaben zur Lieferzeit ein Kalkül steckt, das nicht dem Kundeninteresse dient. Natürlich klingt "5-7 Wochen" (wurde mir angekündigt) viel besser als "5-12 Wochen". Erstere Angabe wirkt verkaufsfördernd, zweitere wäre einfach mal ehrlich...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste