Futura Classico

Für Roller von Futura, zb Hawk, Classico, Elettrico
Hrodgar

Roller: Futura Classico
PLZ: 657
Beiträge: 14
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Futura Classico

Beitrag von Hrodgar » Di 14. Nov 2017, 22:01

Hallo zusammen und ein herzliches Dankeschön.
Ich habe ohne angemeldet zu sein tage hier verbracht um mich zu informieren und zu recherchieren.
Leider habe ich hier kein Vorstellthemenbereich gefunden, sodaß Ihr meine Vorstellung jetzt hier abbekommt. Sollte ich einen Vorstellbereich übersehen haben, so bitte ich ausdrücklich um Nachsicht und vertraue darauf, daß der Admin meinen Fehlgriff korrigiert.
Nun zu mir:
Ich komme aus dem Main Taunus Kreis, bin 53 und Elektroingenieur und arbeite in der Hardwareentwicklung von Steuergeräten für Autos.
Mein liebstes Fahrzeug ist mein T5 Bulli, den ich im Alltag und im Urlaub nutze. Also als PKW, Transporter, Familienkutsche, Wohnmobil, zeitweise auch als mobile Kantine. (Aber diese Zeit ist rum...)
Ich habe Kinder, Frau, Hund und wenn ich nicht mit denen oder meinem Bulli beschäftigt bin, findet man mich beim Sportschießen oder in der Werkstatt bei Holz- oder Metallarbeiten. Oder aber im Garten am Feuer sitzend und ein gutes Stück Fleisch bratend.

So, und nun bin ich her gelandet. Ich habe den Arbeitsplatz gewechselt und erfreue mich nun der Annehmlichkeit, nur noch 15 km zur Arbeit zu haben. Das, wiederum, hat mich auf die Idee gebracht, daß es an der Zeit sei, meinen Bulli zu schonen und meinen Hintern nicht mehr mittel zweier Tonnen Stahl zur Arbeit zu bringen sondern mittels Elektroroller.
Dazu könnte ich dann alle Kleineinkäufe mit dem kleinen machen.

So kam ich dann zu Euch hier, mit vielen Fragen an die Herangehensweise bei der Auswahl.
Doch das ist ein extra Beitrag, dann kann der Admin diesen nämlich ggf. in einen Vorstellbereich verschieben. :-)
Lieber Gruß
Hrodgar.

Hrodgar

Roller: Futura Classico
PLZ: 657
Beiträge: 14
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von Hrodgar » Di 14. Nov 2017, 23:51

Mein Kauf:

Nun ja. Ich habe vieles Gelesen. Entschieden habe ich nach einer kurzen Analyse:
1) Ich wiege ca 100kg. Wenn ich draufsitze, wie viele Watt pro kg habe ich?
2) Wenn ich Vollgas gebe: Wie viel Ampere fließen? (Strom = Leistung durch Spannung)
3) Wenn ich Vollgas gebe: Wie ist das Verhältnis von Akkukapazität und Maximalstrom?

Wertung:
1) Der Große Niu, den habe ich probegefahren, ist das Maß für Leistung pro kg. Der kleine Niu, den habe ich auch probegefahren, der ist das Maß für zu wenig leistung pro kg.
2) Bei gleicher Leistung: Je weiniger Strom, desto weniger Verlustleistung im Motor und Regler.
3) Bei gleichem Strom: Je mehr Amperestunden pro Amper (Kapazität durch Strom) desto weniger Streß für die Batterien und desto weniger Erwärmung der Batterien bei gleicher Qualität.

Am Ende ist die Liste der Roller klein gewesen: Der Classico, der große Niu, und noch ein Classico-gleicher eines anderen Anbieters.
Bei Die Entscheidung ist dann entlang des Preises gefallen. Aber nicht unbedarft, sondern ich habe die Anbieter vorher geprüft.
Niu: War mir bei gleichem Nutzen zu teuer. Überdies sammelt der ständig meine Aufenthaltsdaten und sendet die irgendwohin.
Futura: Ein Stoffhändler, der plötzlich Rollervertickt.
der andere Classico: derselbe roller für über 1000,- mehr?

Also ist der Niu raus.

Futura: Hier im Forum wurden viele Fragen gestellt, ob das alles i.O. ist wenn ein Tuchhändler plötzlich Roller vertickt. Es wurde die Werkstattfrage gestellt. Diese Dinge habe ich hinterfragt:
Also habe ich diesen Mann aufgesucht. Sein Lager angesehen, mein Bauchgefühl gefragt.
Nun, der "Tuchhändler" ist eben ein Vollblutkaufmann. Ich habe als Entwicklungsingenieur auch schon die unterschiedlichsten Dinge gemacht. Medizintechnik, Auto-Enternainment, Industrietechnik, Jetzt hochsichere Auto-Sachen. Daß jemand, der Stoffe importiert und dabei auch Kontakte knüpft aus diesen Kontakten eine neue Geschäftsidee macht, liegt in diesem Beruf genauso nahe wie die unterschiedlichen Entwicklungen in meinem. Scheint mir plausibel.

Werkstattfrage: Ein Roller besteht aus ca. 200 Teilen. Die Ersatzteilliste liegt vor. Es wird ausschließlich Standardwerkzeug gebraucht. Also kann das jeder anständige Schrauber reparieren.

Genaue Herkunft des Rollers:
Die Roller stammen aus der Schmiede Sunna.
Genauso wie der baugleiche andere. Der Futura-chef hat das alles offengelegt. Also habe ich diese Firma recherchiert. Das ist ein Handelsnahme der JIANGSU XINRI E-VEHICLE CO.,LTD. Demnach müsste das ein LMJR sein (http://de.sunraev.com/electric-scooter/ ... ooter.html). Derselbe wird von einem anderen Importeur für über 1000,- mehr vertickt.

So: Bis hier her habe ich keinen Showstopper gefunden. Also habe ich den kleinen bei Futura gekauft.
Ich konnte ihn nicht gleich mitnehmen. Ich hatte meinen Hänger nicht dran und der Bulli ist als Womo ausgebaut, wodurch ich weniger Platz drinnen hatte.
Gestern wurde er geliefert. Es ist der besagte lmjr. Ist in einem Käfig aus Winkelstahl fixiert. Dieser Käfig schützt das Vehikel bei dem Seetransport. Eine gute Idee. Man muß ihn aufschrauben und den Roller lösen, indem man Eisendraht mit einer Zange abpetzt. Ich habe das allein gemacht, das geht.
Beim Rausheben aus dem Käfig hat mir meine 12jährige Tochter geholfen: Sie hat den Käfig festgehalten, was die Sache deutlich erleichtert. Sonst bewegt sich der Käfig mit... Das nervt, wenn man 117kg Roller am Arm hängen hat. Nun ja. Ich hätte ja auch die Batterie rausnehmen können. Dazu später.

Die Kunststoffflächen sind mit einer Art Frischhaltefolie gegen Kratzer geschützt. Das ist üblich bei Kunststoffflächen. Nur: Diese Folie geht nur ab, wenn man langsam daran zieht. Zieht man schnell, zerlegt sie sich und man muß mit den Fingernägeln piddeln. Also langsam.
Nach ca 30 min war das dann erledigt.

Der Akku ist montiert (eingelegt), aber nicht verbunden. Er muß verbunden werden mittels verpolsicherer Hochstromverbinder. Dann muß noch die Überstromsicherung (Automat) auf "ein" gestellt werden.

Ich habe heute die Versicherung abgeschlossen und den ersten Einkauf mit Roller erledigt. Dann Eingewöhnung: 10 km im Wohngebiet rumgefahren.
Die Rekuperation ist interessant: Sie ist mit den Bremsen verknüpft und greift, boevor die Reibungsbremse greift.
Die Scheibenbremse vorn macht Geräusche. Sie ist zunächst nicht richtig frei. Nach ein paar Bremsübungen hat sich das aber erledigt. Ich hatte das auch schon mein einem Neuwagen. Nur ist da der Motor lauter und man hört es nicht.
In der Ebene läuft er 50. Berg ab sieht man, wie die Batterieanzeige durch rekuperation wieder hoch geht. Das liegt natürlich an dem Innenwiderstand der Zellen und ist nicht ungefiltert als Lademenge zu nehmen. Aber es zeigt, daß die Rekuperation recht wirksam ist.

Ach ja: Der Händler sagte mir, ich solle den Reifendruck prüfen, die Reifen seien meist druckarm. Ich musste sie nicht nachfüllen.

Noch was: Einen Gepäckträger hat er nicht. Aber einen soliden Haltebügel für den Sozius oder zum Anheben des Rollers. Dieser Bügel ist mit dem Stahlrohrrahmen verschraubt, nicht mit der Kunststoffkarosserie. An ihm kann man mit etwas Geschick sicher einnen kleinen Koffer befestigen. Ich werde mir nen Halter für eine große Munitionsbox aus Kunststoff machen. Diese Dinger sind regenfest und es passt mein Einkauf rein.

Zur Kaufabwicklung:
Ich habe das Fahrzeug per Onlineportal bei Herrn Ferrari gekauft. (Der Name ist übrigens in Italien recht häufig.) Dann habe ich über SMS / Telefon sehr zeitnah infor bekommen, wann der Roller zur Spedition geht, daß er Vereinbahrungsgemäß von der Spedition übernommen wurde. Als die Spedition sich nicht bei mir gemeldet hat, habe ich Herrn Ferrari angesimmst. 1/2 h später hat sich dann die Spedition brav bei mir gemeldet.
Bis hier her ist das alles solides Kaufmannstum.

Was mir nicht gefällt:
Der Akku sitzt sehr stramm im Einschubfach. Da ochst man schon ganz schön rum. Ich denke, ein wenig Teflonspray auf dem Akkugehäuse wird das Rausziehen seeeehr ereleichtern.
Das Geräusch der Vorderradbremse war anfangs irritierend.
Diese Kratzschutzfolie macht einen Wahnsinnig. Ich habe es halt mit schnellem Ziehen versucht. Ein Zettel mit "Zieh langsam, und es geht schneller..." wäre eine gute Sache.
Die Lampe ist eine einfache Fahrzeugglühlampe. Ich werde die durch eine hellere ersetzen. Mal sehen, was es so gibt.
Die Bedienungsanleitung, die der Hersteller, nicht der Importeur, dem Fahrzeug beigelegt hat, ist für ein anderes Modell. Na ja. Sowas passiert.
Mal sehen, ob ich die richtige morgen als pdf bekommen kann.
Die Bedienungsanleitung ist in englisch. Mich stört es nicht. Aber es könnte manchem Probleme machen.
Die Fahrzeugpapiere liegen in einer Versand-Papiertasche, die auf der Pappe aufgeklebt ist, die den Käfig umgibt. Eigentlich toll. Der LKW-Fahrer von der spedition hat diese Tasche aufgerissen, und sich den Lieferschein unterschreiben lassen. Meine Mutter (85) hat den Roller entgegengenommen. Sie hat sich noch gewundert, daß sie keine Lieferscheinkopie bekommen hat und daß da noch Unterlagen auf der Kiste liegen. Als gute Industriekauffrau hat sie glücklicherweise alle Unterlagen gesichert. Es wäre besser, wenn die LKW-Fahrer alle Papiere, die sie nicht brauchen, wieder in die Folientasche stecken würden, wo sie das Zeug rausgefuddelt haben.

Was mir sehr gut gefällt:
Das Gerät flitzt richtig gut. Ich fühle mich (ich habe nie Moped oder sowas gefahren...immer nur Auto) sofort sicher darauf.
Das Klettervermögen.
Bei Notbremsübungen war ich sehr erstaunt, auf wie kurzer Strecke der zum Stehen kommt. Mit dem Fahrrad hab ich sowas nie geschafft.
Nochmal Bremsen: Er läuft stur gerade aus beim Bremsen. Und ich rede hier von richtig notbremsen. Keinerlei Tendenz aus der Richtung zu gehen. Klasse.
Der Windschutz hält, was er verspricht. Es ist eiskalt heute, dennoch hatte ich nicht kalten Zug an den Beinen gespürt. Die alte Vespaform hat was für sich.
Die Rekuperation. Sie greift zum richtigen Zeitpunkt ein. (Bremshebel leicht gezogen. Reibungsbremse noch nicht anliegend.)



So, liebe Roller-Leute.
Das war erstmal meine Gegenleistung für die viele Info, die ich hier bekommen habe. Irgendwer hat doch mal gesagt, es müsse einer den Versuch machen und einen Futura kaufen, damit man sich ein Bild machen kann. Ich habe ihn nun gekauft und jetzt könnt Ihr mich ausquetschen, was ich so alles an dem Gerät nachschauen soll.
Wenn ich dann zuuuuu technisch antworte, seht es mir bitte nach. Das macht der Beruf.

Lieber Gruß
Hrodgar

Benutzeravatar
Detlef

Roller: Classico
PLZ: 7
Beiträge: 15
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von Detlef » Mi 15. Nov 2017, 08:38

Hallo Hrodgar,

Danke für deinen ausführlichen Bericht : ), dass hört sich doch alles gut an.
Ich habe auch einen Classico, sehr schön das es jetzt einen eigenen Bereich im Forum gibt um sich darüber auszutauschen : )

Benutzeravatar
Detlef

Roller: Classico
PLZ: 7
Beiträge: 15
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von Detlef » Mi 15. Nov 2017, 09:22

PS: Es gibt auch ein neues Video vom Classico und auch in der Farbe in der ich bestellt habe : https://elektroroller-futura.de/shop/el ... r-classico

Benutzeravatar
lasser
Fischkopp und Tischler
Roller: Cemoto OS-310C, 25,5Mm
PLZ: 32469
Beiträge: 544
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von lasser » Mi 15. Nov 2017, 12:13

Moin Hrodgar!

Willkommen hier im Forum!

Dein Beitrag ist - jetzt krieg ich bestimmt gleich Kloppe - einer der seltenen Lichtblicke hier in der letzten Zeit :-)
Möge Dich Dein Futura lange tragen.

LG
Frank
Cemoto OS-310C, 3kW, Greensaver 4x 50Ah + LiFePO4 40Ah, Akkus: 1.: 11Mm, 2.: 5,3Mm, 3.: 9260 km, 4,5 kWh/100km, (Langzeiterfahrung 1, 2 und 3)
geändert: Windschild, LED-Blinker und Licht, Conti Move365 +Twist (Mistding?), 3x HA01
https://t.me/lasser1

Hrodgar

Roller: Futura Classico
PLZ: 657
Beiträge: 14
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von Hrodgar » Mi 15. Nov 2017, 23:19

Habe heute meine erste Überlandfahrt gemacht. 10km hin und 10km zurück. Hundefutter kaufen. Spezialfutter beim Tierarzt... ne andere Story.

Zwei Dinge habe ich bemerkt:
1) Fahradwege mit dem Roller fahren ist cool. Langsam an Spaziergängern vorbei, lächeln, grüßen, und genießen wie die sich freuen, daß ein Roller soooo leise sein kann. hihihi.
2) Der Classico rekuperiert schon, wenn ich das Gas wegnehme, also "Motorbremse" fahre. Die relativ einfache Batterieanzeige (Ein wenig gedämpftes Voltmeter, so scheint es) steigt rapide an, wenn ich Berg ab das Gas weg nehme. Und der Roller fühlt sich auch an, als würde da etwas Bremsen.
Es wird aber nichts warm, sagt meine Wärmebildkamera... also muß er rekuperieren.
Ich sehe mal zu, daß ich mir ne Strommeßzange mit Fernsensor besorge und mal den Fahrstrom und die Rekuperation messe. Dann schreibe ich die Daten hier rein.

LG
Hrodgar.

Benutzeravatar
JoKe

Roller: Emco Novantic
PLZ: 481
Wohnort: MS
Beiträge: 52
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von JoKe » Do 16. Nov 2017, 18:28

Glückwunsch zum neuen Roller und zum Bericht.
Hrodgar hat geschrieben:
Di 14. Nov 2017, 23:51
Daß jemand, der Stoffe importiert und dabei auch Kontakte knüpft aus diesen Kontakten eine neue Geschäftsidee macht . .
Das sehe ich ebenso. Siehe Emco: Neben Bau sind auch Badartikel und Bürogeräte im Programm.
Oder Otten, die auch weit mehr bieten als "nur" eRoller.
Ein solider finanzieller Background scheint derzeit absolut notwendig für das längerfristiger Bestehen am Markt.
Die Roller stammen aus der Schmiede Sunna. ]
Sunra heisst die Firma und ist der Distributor, der Hersteller ist Xinri.

Was mich interessiert:
Wie sind die Abmasse der Transportkiste? Und was passiert mit dieser?
Wird die abgeholt (hat ja sicher auch einen Wert),
oder muss man die selber entsorgen?

Allzeit gute Fahrt & ich freue mich auf weitere Berichte.

Hrodgar

Roller: Futura Classico
PLZ: 657
Beiträge: 14
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von Hrodgar » Do 16. Nov 2017, 19:23

Der Transportkäfig steht derzeit dumm rum. Ich werde ihn auseinanderschrauben und das material als Übungseisen nehmen, um meiner Tochter das Schweißen beizubringen.
Die Einwegpalette wird meine Stube heizen. Das ist gutes, unbehandeltes Holz.
Insofern stellt sich mir die Frage nicht.
Aber es stimmt, der Käfig bleibt Übrig. Auf dem Dorf gibt es dafür Sperrmüll. Da fahren immer Eisensammler rum. Die freuen sich.

Benutzeravatar
JoKe

Roller: Emco Novantic
PLZ: 481
Wohnort: MS
Beiträge: 52
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von JoKe » Fr 17. Nov 2017, 10:52

Meine Hauptfrage ist aber noch nicht beantwortet.
Wie sind die Abmasse der Kiste?
Hintergrund der Frage ist meine Abneigung, teure Dinge ohne vorherige Besichtigung
oder Test über das Internet zu kaufen. Daher würde ich es vorziehen zum Händler
(hier Futura) zu fahren, Ware besichtigen und antesten, Kiste ins Auto und nach Hause.
Aber passt die Kiste überhaupt ins Auto? Daher mein Interesse an den Abmassen.

Hrodgar

Roller: Futura Classico
PLZ: 657
Beiträge: 14
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von Hrodgar » Fr 17. Nov 2017, 17:39

JoKe hat geschrieben:
Fr 17. Nov 2017, 10:52
Meine Hauptfrage ist aber noch nicht beantwortet.
Wie sind die Abmasse der Kiste?
Hintergrund der Frage ist meine Abneigung, teure Dinge ohne vorherige Besichtigung
oder Test über das Internet zu kaufen. Daher würde ich es vorziehen zum Händler
(hier Futura) zu fahren, Ware besichtigen und antesten, Kiste ins Auto und nach Hause.
Aber passt die Kiste überhaupt ins Auto? Daher mein Interesse an den Abmassen.
Ja, so habe ich das auch gemacht. Hinfahren, Ansehen, Probefahren....naaaaaachdenken, kaufen.

Der Käfig ist 190 lang, 120 hoch und 70 breit. Ich habe es eben nochmal nachgemessen.
Zur Verladung: Er steht auf einer Einwegpalette, die kommt dazu und hat Normmaß.

Der Käfig ist geschätzte 20kg schwer. Plus 120kg Roller, Akku Lagegerät und 10kg Palette sind das 150kg. Die Schwepunktlage ist nicht symmetrisch. Zu zweit schafft man das nur, wenn einer 100kg heben kann.

Den Käfig kann man zerlegen. Die Schraiben sind nicht sehr fest angezogen und mit Korrosionsschutz überzogen, sodaß sie auch nach dem Seetransport noch einfach aufgehen.

Wenn man den Käfig zerlegt hat, beiben Ober- und Unterrahmen übrig. Also 190cm x 70cm.



Noch eine kritische Anmerkung: Der Roller hat ja 2 Bremsen: Vorne hydraulische Scheibenbremse, hinten Seilzug-Trommel.
An den Bremsgriffen sind Taster angeordnet, die beim leichten Druck auf den Bremsgriff, also wenn er sich erst wenig bewegt hat, die Rekuperation auslösen. Und zwar, bevor die Reibungsbremse eingreift. Soweit ist das eine sehr sinnvolle Anordnung.
Kritikpunkt: Der Bremsgriff für die Seilzubremse besitzt, wie bei Seilzugbremsen üblich, keine eigene Rückstellfeder. Er wird durch die Rückstellung an der Trommelbremse zurückgestellt. Auch das ist ok. Durch die Ergänzung um den Rekuperationstaster kommt es jedoch dazu, daß, wenn ich den Bremshebel loslasse, der Taster ausgelöst bleibt. Dadurch ist das Steuergerät auf Rekuperation geschaltet und der Motor läuft nicht an. Man muß also den Bremsgriff die letzten 5mm vorschieben.
Das geht zwar praktisch ohne Kraft, aber es nervt, auch, wenn man nichtmal hinter den Griff fassen muß, sondern nur die Finger etwas fester darauflegen.
Dieser Effekt war bereits bei dem probegefahrenen Exemplar vorhanden. Ich habe das inkaufgenommen. Ich denke, es reicht auch, die Rekuperation ausschielßlich mit der hydraulischen Vorderradbremse zusammen auszulösen. Vielleicht lege ich den anderen Taster still, oder ich baue eine Rückstellfeder ein.
Zuletzt geändert von Hrodgar am Fr 17. Nov 2017, 18:32, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast