Stromverbrauch von Elektrorollern

Forum für alles über Elektroroller
Benutzeravatar
tiger46

PLZ: A 1100
Wohnort: Wien
Beiträge: 303
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Stromverbrauch von Elektrorollern

Beitrag von tiger46 » Sa 14. Apr 2018, 13:48

Da ich gerade über die Tabelle vom Benzinverbrauch von verschiedensten Verbrenner Roller gestoßen bin, und da es z.b. bei den 50ern welche mit 2 Liter und mit 5 Liter (auf der selben Strecke) gibt, frage ich mich ob es auch beim Elektroroller so große Unterschiede geben kann?

Oder sollte diese Spreizung bei eRollern wesentlich kleiner ausfallen? (Alleine schon wegen der viel bessern Effizienz des Motor?)

Ob es wohl mal in Zukunft auch so eine Liste für Elektroroller geben wird?

P.S.: Die Liste der Verbrenner will ich euch nicht vorenthalten
https://imgur.com/a/GCghg

Benutzeravatar
MEroller
Entwickler (Automotive)
Roller: QvR one (Garagenqueen)/ e-rider Thunder (unRuhestand)
PLZ: 7
Wohnort: Bei Stuttgart
Beiträge: 6709
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von MEroller » Sa 14. Apr 2018, 16:27

Auch E-Roller haben je nach eingesetzter Technologie und Geschwindigkeitsbereich stark unterschiedliche Energieverbräuche. Plus der Energieverbrauch des E-Rollers nimmt mit alternder Batterie leicht zu, denn der höhere Innenwiderstand erhöht die Lade- und Entladeverluste.
Beispiele aus meiner Sammlung, (EDIT) gemessen mit Eltako Wechselstromzähler WSZ12DE-32A ohne Zulassung, für Montage auf Tragschiene DIN-EN 60715 TH35:

L3e Roller (v max 74...84km/h), 13 Zoll 5 kW Radnabenmotor, 8kW bock-kommutierender Controller, LiFePO4 und LiFeYPO4 Batterie mit relativ hohem Innenwiederstand, 950W Lüfter-Lader, gemischter Stadt/Überland-Betrieb: 8,003kWh Ladeenergie ab Steckdose / 100km über 29 500km.

Gleicher Betrieb: L3e Roller (v max = 95km/h), LiCo Batterie mit relativ geringem Innenwiderstand, 600W lüfterloser Lader,
- 7 kW Mittelmotor gebürstet, Zahnriementrieb 19:82, DC-Leistungs-PWM-controller: 7,942kWh / 100km über 1350km
- 5 kW Mittelmotor bürstenlos, Zahnriementrieb 22:82, Lingbo Sinuscontroller: 6,243kWh / 100km über 5150km
- 5 kW Mittelmotor bürstenlos, Zahnriementrieb 22:82, MQCON Sinuscontroller: 6,799kWh / 100km über lediglich 371km, sprich noch nicht aussagekräftig

Klar werden sich 45er E-Roller nicht so sehr voneinander unterscheiden, auch weil sich die Technologien heute ja ziemlich angleichen.
Zuletzt geändert von MEroller am So 15. Apr 2018, 20:41, insgesamt 1-mal geändert.
QvR vR one: Goldenmotor 5kW, thermostatgeregelte Batterieheizung Netz & autark, CA V3, Michelin City Grip Winter 120/70-12, Garagenqueen
e-rider Thunder 5000: im aktiven Ruhestand

Benutzeravatar
Eule

Roller: unu 2kW Bj.11/2015
PLZ: 4
Wohnort: Ruhrpott
Beiträge: 855
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von Eule » So 15. Apr 2018, 02:11

MEroller hat geschrieben:
Sa 14. Apr 2018, 16:27
Lade- und Entladeverluste
...sowie das Akku-Gewicht unterteilt die 45er E-Roller in zwei Klassen in Sachen Verbrauch.

Blei-Roller
Li-Roller

sowie die Tatsache, dass manche E-Roller bei vollem Akku max. ECHTE 45km/h schaffen, andere dagegen 50 km/h oder gar mehr.

Mein 2kW-unu brauchte etwa 2,8 kWh/100km. Nach dem Controller-update und "ein paar" km/h mehr sind es nun ca. 3,3 ab Steckdose :oops:
Gruß
Werner

joe70

Roller: Nova Motors eGrace
PLZ: 38
Beiträge: 25
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von joe70 » So 15. Apr 2018, 10:34

Ich bin jetzt bei 4,30 kWh/100km.
Und das ich geschönt durch Solaranlage.

Also ist Blei teurer.
Gemessen ab Steckdose mit Energy check 3000
Nova Motors / eGrace : 500 km / Stand 4/2018

Benutzeravatar
ollige

Roller: Emco Novax
PLZ: 58
Beiträge: 133
Dabei seit: 2013
Kontaktdaten:

Beitrag von ollige » So 15. Apr 2018, 10:53

Hallo,

mein Verbrauch liegt i. d. R. zwischen 4,5 und 5,0 kWh/100km ab Steckdose (1100W Schnelllader).

Wobei ich recht zügig unterwegs bin, wenn es die Verkehrssituation zulässt, fahre ich immer "echte" 50km/h.

Viele Grüße,

Olli
Seit Juni 2013 36000km mit Emco Novax 4kW, Li(NiCoMn)O2Akku 48V/60Ah, Heidenau K66

Peter51

PLZ: 2
Beiträge: 2605
Dabei seit: 2011
Kontaktdaten:

Beitrag von Peter51 » So 15. Apr 2018, 10:58

Blei ist zunächst in der Anschaffung billiger. Ich rechne mit 400,- Euro Batteriekosten auf 10tsd. km sowie einem Verbrauch ab Steckdose von 5kWh auf 100km. Wenn bei den Unus und Nius nach 2 Jahren die Gewährleistung vorüber ist, kann ein Lihium-Akku Ersatz schon teuer bis sehr teuer werden. Zudem tritt bei der 2-jährigen Gewährleistung schon nach 6 Monaten die Beweislastumkehr ein, d.h. der Käufer muß bei einem Defekt z.B. im 7. Monat beweisen, dass der Akku schon bei Kauf schadhaft war....
E-Max 90s von 2010 - Vmax>50km/h - km-Stand >11.400 - 4x Greensaver SP50-12 50Ah C20
E-Max 110s von 2010 - Vmax>50km/h - km-Stand >1.800 - 16x LiFePo4 CHL 40Ah
E-Max 120s von 2015 - Vmax 65km/h - TÜV 03.2020 4x Greensaver SP60-12 60Ah C5

Eifellaner

Roller: Niu N1s
PLZ: 56
Beiträge: 28
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von Eifellaner » So 15. Apr 2018, 11:36

Bei einstelligen Temperaturen und dicker Wintermontur lag mein Niu bei das Limit ausnutzender Fahrweise bei 3,3 bis 3,5 KWh ab Steckdose.
Jetzt etwa bei 3,0 bis 3,2 KWh.
Nervig ist, dass der Akku eingebaut ca. 2,5% täglich an Ladung verliert.
Und das, obwohl meiner in der App auch nach 4 Monaten nicht lokalisiert ist und den Status „gesperrt“ aufweist. :evil:
Zuletzt geändert von Eifellaner am So 15. Apr 2018, 11:42, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
wiewennzefliechs

Roller: Emco Novantic C2000
PLZ: 135
Wohnort: Berlin
Beiträge: 1924
Dabei seit: 2013
Kontaktdaten:

Beitrag von wiewennzefliechs » So 15. Apr 2018, 11:39

Peter51 hat geschrieben:
So 15. Apr 2018, 10:58
Blei ist zunächst in der Anschaffung billiger. Ich rechne mit 400,- Euro Batteriekosten auf 10tsd. km sowie einem Verbrauch ab Steckdose von 5kWh auf 100km.
5 kWh/100 km halte ich zumindest bei Rollern der 45er-Klasse für zu viel (speziell bei dir, der du im weitgehend topfebenen PLZ-Gebiet 2 wohnst ;), ist es mir ein Rätsel, wieso du mit so hohen Verbrauchswerten rechnest). Der Durchschnitts-Verbrauch meines Novantic liegt jedenfalls bei unter 4 kWh/100 km, und das trotz einer eher wenig sparsamen Fahrweise. Auch in diversen Reichweiten-Tests (z. B. von ZDF WiSo) wurden Reichweiten ermittelt, die auf einen weit geringeren Verbrauch als 5 kWh/100 km schließen lassen. Wenn nicht gerade außergewöhnlich ungünstige Umstände herrschen, würde ich daher für L1e-Roller von einem Verbrauch um die 4 kWh/100 km ausgehen.

Es kann allerdings deutliche Abweichungen von diesem Wert geben. In Gegenden mit vielen Steigungen oder bei hoher Nutzlast (z. B. Fahren mit Beifahrer) dürfte der Verbrauch höher liegen. Wer häufig mit ausgekühlten Akkus fahren muss (z. B. mit einem Roller mit fest verbauten Akkus), dürfte zumindest im Winter ebenfalls auf höhere Verbrauchswerte kommen. Auch die Qualität des Ladegeräts (Wirkungsgrad) und die Lade-Angewohnheiten spielen eine Rolle. Ich habe beispielsweise herausgefunden, dass man auf einen vergleichsweise hohen Verbrauchswert kommt, wenn man bei einem Ladestand > 70% lädt. Als Grund dafür vermute ich, dass Ladegeräte einen schlechteren Wirkungsgrad haben, wenn sie nur unter Teillast arbeiten. Genau das tun sie aber beim Laden zwischen 70 und 100%, denn in diesen Bereich fällt die CV-Phase, in der die Ladeleistung kontinuierlich abnimmt.

Ich stimme dir allerdings zu, dass man die Akku-Kosten in den Verbrauch einberechnen sollte.

Gruß

Michael
Zuletzt geändert von wiewennzefliechs am So 15. Apr 2018, 14:41, insgesamt 1-mal geändert.
Emco Novantic C2000 seit 25.11.2013 - 2 kW - 48 V / 37 Ah (=1,776 kWh) Li(NiCoMn)O2
EVPS-Akku Nr. 1 (28 Ah) bei 4.304 und 8.595 km auf Garantie getauscht
Beide EVPS-Akkus bei 13.125 km erneut defekt, ersetzt durch Cleantron-Akku 48 V / 37 Ah

chrispiac

Roller: Trinity Jupiter 11.0 (2017) & NIU N1S (2017)
PLZ: 520xx
Wohnort: Aachen
Beiträge: 648
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von chrispiac » So 15. Apr 2018, 11:55

Vor allem die Werte vom Kumpan machen mich Nachdenklich. Sollten die tatsächlich so leichtläufige Achsen/Reifen haben, das sie dadurch so gut abschneiden? Die Leistung der/des Akkus lassen ja eher ein anderes Ergebnis ewarten. Es wird ja immer noch angezweifelt, das im Kumpan nur ein Akku beim ZDF/WISO-Vergeleichtest im werkelte. Oder sind sie deutlich leichter, so das es einfach nur am Grundgewicht liegt? Nicht, das mir das in der Summe den Aufpreis eines Kumpan Wert wäre, aber eine gewisse Neugierde lässt das schon aufkommen.
Wir treffen uns… an der Steckdose!

Benutzeravatar
wiewennzefliechs

Roller: Emco Novantic C2000
PLZ: 135
Wohnort: Berlin
Beiträge: 1924
Dabei seit: 2013
Kontaktdaten:

Beitrag von wiewennzefliechs » So 15. Apr 2018, 12:11

chrispiac hat geschrieben:
So 15. Apr 2018, 11:55
Vor allem die Werte vom Kumpan machen mich Nachdenklich. Sollten die tatsächlich so leichtläufige Achsen/Reifen haben, das sie dadurch so gut abschneiden? Die Leistung der/des Akkus lassen ja eher ein anderes Ergebnis ewarten.
Die Werte vom Kumpan beziehen sich höchstwahrscheinlich auf eine Bestückung mit 2 Akkus. Dass der Kumpan mit 2 Akkus bestückt ist, sieht man weiter vorne im Video (bei ca. 2:17). Zwar hat die Redaktion des Beitrags auf Anfrage steif und fest behauptet, dass der Reichweiten-Test mit nur einem Akku durchgeführt wurde. Zur Bestückung mit einem Akku passt der gemessene Verbrauchswert aber ganz und gar nicht, zu 2 Akkus dagegen schon. Daher gehe ich davon aus, dass der 2. Akku auch beim Reichweiten-Test noch im Roller steckte und anderslautende Behauptungen schlicht falsch sind. In diesem Thread wurde das ausführlich diskutiert.

Gruß

Michael
Emco Novantic C2000 seit 25.11.2013 - 2 kW - 48 V / 37 Ah (=1,776 kWh) Li(NiCoMn)O2
EVPS-Akku Nr. 1 (28 Ah) bei 4.304 und 8.595 km auf Garantie getauscht
Beide EVPS-Akkus bei 13.125 km erneut defekt, ersetzt durch Cleantron-Akku 48 V / 37 Ah

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste