China-Roller / Interview-Partner für Printmagazin

Forum für alles über Elektroroller
Antworten
ekim
Beiträge: 3
Registriert: Fr 8. Nov 2019, 13:32
PLZ: 80802
Kontaktdaten:

China-Roller / Interview-Partner für Printmagazin

Beitrag von ekim »

Liebe Elektroroller-Forum-Mitglieder,

erstmal Entschuldigung an die Admins, falls ich mit diesem Aufruf Forums-Regeln missachte. War nicht meine Absicht, und ich gelobe Besserung! Nun zum Thema:

Ich bin E-Mobility-Journalist und recherchiere Momentan einen Beitrag zum Thema China-Roller. Ich bin schon einige Modelle gefahren (zB Unu, E-Schwalbe, Govecs; auch etliche Verbrenner-Modelle, war selbst auch langjähriger Vespa-Fahrer) und hab bei meinem letzten Test mit dem Vässla festgestellt, dass es dieses Modell unter verschiedenen Namen mehrmals gibt: Sunra, Futura, Vässla und womöglich noch ein paar mehr. Mir ist klar, dass die Schweden-Version ein etwas anderes Qualitätsmanagement durchläuft und zB auch bessere Akkus verbaut hat, als das vierstellig günstigere Basismodell. Mich interessieren vor allem die Hintergründe. Wer sind die BigPlayer in China, wie muss man sich die Produktion der verschiedenen Versionen vorstellen, gibt es Erfahrungswerte zur Qualität von China-Modell im Vergleich zur Europa-Version?

Ich würde mich sehr freuen, wenn ich hier ein, zwei Ansprechpartner finden würde, die mir für einen Beitrag in einem bekannten E-Mobility-Printmagazin diese und vielleicht ein paar Fragen mehr beantworten können. Vielleicht sogar einen Händler, der Erfahrungen mit mehreren Marken und Modellen hat. Danke schonmal im Voraus!

E-Mobile Grüße an alle!

Michael Neißendorfer

chrispiac
Beiträge: 2700
Registriert: So 23. Jul 2017, 18:15
Roller: Trinity Jupiter 11 (2017) & NIU N1S (2017) & NIU NGT (2019)
PLZ: 520xx
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: China-Roller / Interview-Partner für Printmagazin

Beitrag von chrispiac »

Hallo ekim/Michael Neißendorfer,

willkommen bei den Elektrorollerin im Forum und viel Erfolg bei Deiner Recherche. Schwieriges Thema, vor allem, falls Du nur auf Aussagen/Quellen aus Europa beschränkt bist.

Einen Händler in München kann ich Dir nennen:

https://www.ebike-frischmann.de/
Inhaber: Marius Frischmann
Sirius Gewerbepark
Brunhamstr. 21
Haus 203/1
81249 München

Tel.: 089 / 88 56 68 65
Fax: 089 / 87 18 19 30
Email: info@ebike-frischmann.de

Er führt und repariert eine ganze Bandbreite von Elektrorollern und kann Dir sicher und kompetent weiterhelfen. Schleißlich hat er an der Übersetzung/Zusammenstelleung einiger nötiger „Referenzliteratur“ (Wekstatthandbücher etc.) mitgewirkt. Zudem ist er für Deutschland „Auslieferpartner“ von http://www.bikemite.at/, der unter seinen Eigennamen „Bimie Grazie“ selber Chinaroller importiert. Soweit ich weiß, kommen die von ZAP/eFun. Wie die zueinander stehen, ist von außerhelb Chinas schwer einzuschätzen. Meines, im wesentlichen auf Beiträge in diesen Forum basierenden Wissens, gehören diese Firmen den Gebrüder Chan, die wohl einen großen Hersteller von Elekro-Rollern/-motorräder aufgebaut haben, sich dann um eine Frau gestritten und deswegen getrennt haben und sich wohl inzwischen wieder zusammengerauft haben. Diese Auseinandersetzung soll wohl auch öffentlich in chinesischen Internetforen stattgefunden haben.

eFun hat wohl eine Generalvertretung für Europa in Barcelona/Spanien. In wieweit die jetzt mit https://www.ecomobilitygreenworld.com/de zusammenhängen, weiß ich nicht, zumindest haben die auch eine Handelsvertretung in Meerbusch (bei Düsseldorf) und setzen Elektroroller z. B. auch in Supermarktketten ab. Ein weiterer deutscher Importeur (nicht nur von eFun/Zap) ist wohl https://trinity-electric-vehicles.de/ aus Meinsersen (Niedersachsen, etwas nördlich von Hannover). Die bringen die Fahrzeuge mit anderen Controllern und eigener Ausstattung auf den Markt. Andere Hersteller (emco, kumpan-electric, unu-motors usw.) sehen sich als Deutsche/Europäische Hersteller. Sie kaufen zumindest Teile in China ein. Inwieweit die Produktion hier stattfindet, ist für Laien schlecht zu beurteilen und darum machen sie auch ein ziemliches Geheimnis. Zumindest bei Emco kann man aber entsprechede Elektroroller auf den chinesischen Markt finden und auch der unu classic ist im chinesischen Markt vorhanden, erst der erwartete neue unu scheint in hier konzipiert worden zu sein. In wieweit die Endmontage/Produktion in Deutschland stattfindet ist schwer zu beurteiln. Ich denke eher, das sie in China produzieren lassen und dort ein Qualitätsmanagement aufgebaut haben. Viel dürfte hier in Deutschland nicht mehr passieren.

Ähnlich dürfte vmoto (http://vmoto.com) mit Stammsitz in Australien vorgehen (Brands: vmoto, emax, Super Soco). Produktion in Werk China, Verkaufszemtrum für Europa in Amsterdam. Durch die Mehrmarkenstrategie ergeben sich verschiedene Schwerpunkte/Absatzmärkte.

Im übrigen scheint 2019/2020 die Jahre für Elektroleichtkraftroller und Elektrokleinkraftmotorräder/Elektroleichtkraftmotorräder zu werden. Nachdem Super Soco schon die TS/TC als Kleikraftmotorräder etabliert hat legen sie jetzt mit der TCmax (Leichtkraftrad) nach und Horwin (https://www.horwin.eu/products/) kommt gerade mit der CR6 & CR6 Pro (Leichtkrafträder) auf.

Losgetreten dürfte dieser Trend durch NIU (http://www.niu.com/) mit dem NGT (Anfang 2019) worden sein. NIU sieht sich als Chinesischer Qualitätsanbieter. Generalimporteur für Mitteleuropa ist die https://ksr-group.com/de/.

Falls Du einen Überblick (ggf. mit Bildern zu Elektrorollern/-motorräder) machen möchtest, würde ich folgende Händler aufsuchen/kontaktieren:

https://www.rollingbull.de/ in Brauweiler/Pulheim bei Köln
https://shop.elektrofahrzeuge-krain.de/ in Troisdorf bei Siegburg (Raum Köln/Bonn - nur andere Rheinseite)
https://scooterhelden.de/ in Berlin
https://www.voltsangels.de/ in Kassel, großer NIU Händler, wahrscheinlich auch durch dieses Forum animiert, einen Elektroroller Shop zu eröffnen.
https://www.nova-motors.de/elektroroller/ vertreibt Elektroroller über Lidl, a.t.u., otto.de, usw. viele günstige häufig mit Blei-Akkus
https://shop.bereadyto.de/e-roller/ vertreibt in Deutschland zur Zeit exklusiv die Marke „ecooter“ - Klein- und Leichtkraftelektroroller (Köln/ Bad Neuenahr), Neukonzeption
https://elektroroller-futura.de/?gclid= ... gIJx_D_BwE bei Koblenz, günstige Elektroroller, meißt Sunra.

Bitte im Kontast dazu die europäischen Hersteller Askoll (Italien) und Silence (Spanien) nicht vergessen, Vespa kannst Du in die Tonne treten.
https://www.silence.eco/de/ (Kooperation mit SEAT, die bringen gerade einen ähnlichen Roller auf die Straße)
https://www.askollelectric.com/site/en/pro-home/
Zum Testen und als Geschenk vorbereiten: Elektrostehroller Explorer E-Scooter ESA 1919 (2020) (1)
Zum Modden, Tunen und persönlichen Spaß: Elektrostehroller Explorer E-Scooter ESA 1919 (2020) (2)
Wir treffen uns… an der Steckdose!

Andy_T
Beiträge: 450
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 12:20
Roller: derzeit noch Verbrenner, CBF 600, Pedelec Ortler & Kalkhoff
PLZ: 30599
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Re: China-Roller / Interview-Partner für Printmagazin

Beitrag von Andy_T »

Moin,

da hat Chrispiac ja schon eine unglaublich ausführliche Abhandlung geschrieben!

Ich würde lediglich zum letzten Absatz über die alternativen europäischen Elektrorollerhersteller noch Nuuk, die von der Rieju-Gruppe vertrieben werden (http://www.rieju.de/enmoto/nuuk1.html ) sowie Torrot (https://torrot.com/ ) in Spanien und Nito in Italien (https://www.nitobikes.it/ ) hinzufügen....

mombi
Beiträge: 14
Registriert: Mi 16. Okt 2019, 21:30
Roller: Nova Motors Eretro Star
PLZ: 97
Kontaktdaten:

Re: China-Roller / Interview-Partner für Printmagazin

Beitrag von mombi »

So ganz spontan fällt mir da Heinz Dekant (http://www.heinz-dekant.de/ ) aus Würzburg ein.
Händler und Schrauber mit Jahrzehntelanger Erfahrung mit vielen Modellen.

Wünsche Dir auch ein herzliches willkommen im Forum und viel Erfolg bei Deiner Recherche!

ekim
Beiträge: 3
Registriert: Fr 8. Nov 2019, 13:32
PLZ: 80802
Kontaktdaten:

Re: China-Roller / Interview-Partner für Printmagazin

Beitrag von ekim »

Servus nochmal und vielen Dank für Euren Input, vor allem an Chrispiac!!! Ich sehe schon, es war eine Weise Entscheidung, mich hier anzumelden. Mit Frischmann (Herbert) hab ich bereits Kontakt, ein echt sehr kompetenter Mann. Er hat mich eigentlich auch auf die Idee gebracht, diese ganze China-Geschichte ein wenig aufzudröseln, als ich vor einigem Monaten wegen dem Vässla bei ihm war. Eigentlich hätten mir zwei, drei andere Quellen gereicht. Jetzt wirds wohl eher ein Buch als ein Magazinartikel... :D

Benutzeravatar
Fasemann
Beiträge: 768
Registriert: Sa 14. Okt 2017, 22:05
Roller: 2x GoE Classic, derzeit mit 60V LiFePo4 unterwegs
PLZ: 216**
Wohnort: Buxtehude
Kontaktdaten:

Re: China-Roller / Interview-Partner für Printmagazin

Beitrag von Fasemann »

Ich hätte da auch noch ein "guten Kandidaten" in 64658 Fürth im Hinterkopf 😱😱
GoE Blei aus 2017 mit 4700 km stillgelegt
GoE Lithium aus 2014 60 Volt 4000 km mit Schild, Reichweite bei 65 km noch mit Fehler in der Elektrik
Scooter 24 Volt am Basteln

„Großmutter Shumway hat es einmal so formuliert: Wenn dir gar nichts nettes einfällt, das du jemandem sagen könntest, sag am besten gar nichts. Danach hat sie nie mehr mit mir gesprochen.“

Andy_T
Beiträge: 450
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 12:20
Roller: derzeit noch Verbrenner, CBF 600, Pedelec Ortler & Kalkhoff
PLZ: 30599
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Re: China-Roller / Interview-Partner für Printmagazin

Beitrag von Andy_T »

Noch ein Denkanstoß - wieviel besser ist europäische Planung/Endmontage/Qualitätssicherung wirklich?

Da könnte man aufgrund diverser Medienberichte evtl. annehmen, daß z.B. eine in Deutschland ansässige Firma wie Kumpan Electric große Vorteile haben sollte aufgrund ihrer Präsenz, Planung, Entwicklung, Endmontage und Qualitätskontrolle in Deutschland.

Sieht man sich die Meldungen im Kumpan-Unterforum hier an, dann stelle ich als nicht mit den Produkten selbst Vertrauter mir die Frage, ob das auch wirklich so ist ... :shock:

STW
Beiträge: 4493
Registriert: So 22. Feb 2009, 11:31
Roller: Niu NPro
PLZ: 14***
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Re: China-Roller / Interview-Partner für Printmagazin

Beitrag von STW »

Tja, lass uns die Begriffe " Planung/Endmontage/Qualitätssicherung" mal zerlegen :twisted: :
Planung: das ist bereits, wenn ich das Alibaba-Angebot durchgehe, mir einen Roller aussuche, der einigermaßen von den gewünschten Leistungsmerkmalen her hinkommt, und ich den Produzenten frage, ob es ihn auch in rot gibt, weil ich die Farbe für besser verkaufbar halte.
Endmontage: ich nehme die Seitenspiegel aus dem Helmfach und befestige sie.
Qualitätssicherung: ich schau nach, ob auf dem ersten Blick alles vorhanden ist und der Roller sich - noch in der Transportverpackung befindlich - anschalten läßt. So manche "Unboxing-Story" reflektiert genau dieses, da sieht man, dass die Roller seit China das erste mal ausgepackt werden.

Zur Zweiradkompetenz: in den letzten 12 Forenjahren haben wir eine Menge erlebt, da kamen Leute auf die Idee, dass man E-Roller genauso wie MP3-Player in Mindeststückzahl in China bestellt und hier mit Aufschlag verkauft. Und wenn der erste Container abverkauft ist, dann wird der zweite geordert. Oder auch nicht. Ersatzteilversorgung: haha. Gewährleistungsabwicklung: hehe. Einer dieser Kistenschieber hat sein Leben dann von einem Regionalexpress beenden lassen, weil alle Roller einen Serienfehler aufwiesen und dies anscheinend endgültig den persönlichen finanziellen Ruin bedeutete. Wir haben Importeure und Händler kommen und gehen sehen, mit einigen hatte ich längeren Mailverkehr oder auch mal Telefonate. Ich erinnere mich noch an einen, dessen Geschäft sich nach eigenen Angaben auf Dauer gerechnet hätte, wenn er im Schnitt einen Roller täglich verkauft hätte, der Business- und Finanzierungsplan beruhte darauf. Er hat sich ca. ein Jahr lang redlich bemüht und er war sogar von der Kategorie derjenigen mit Ahnung und durchaus Rechenvermögen - entweder war der Markt nicht aufnahmefähig genug oder es gab doch zuviel Reklamationen.
Keiner kam nach meinen Recherchen aus der Branche - wie denn auch, wenn wir seit 30 Jahren nur noch einen Zweiradproduzenten hier haben. Studenten, Job-Hopper, ..., Ambition auf 2. Standbein, da tummelten sich viele Gestalten und tummeln sich immer noch. Bei manchen der aktuell im Forum erwähnten Roller gönne ich mir durchaus mal den Googelspaß nach den Personen dahinter und den bisherigen Werdegängen, .z.B. wenn der Nachname eher an einen Rennwagen als an einen kleinen Roller erinnert. Da gibt es dann aufschlussreiche Webseiten, die die Verflechtungen der Personen zu anderen Firmen zeigen, dann auch mal Xing-Profile, für Unterhaltungswert ist da durchaus gesorgt.
Man muss der Jugend heute eine neue Weisheit eintrichtern, die zu meiner Zeit noch keiner kannte: Kinder, kauft nix beim BWL-Studenten!

Im Moment haben wir m.E. mit KSR / NIU die beste chinesische Konstellation - trotz all der Schwächen, was die Softwarequalität angeht und meine Zweifel, ob die Alarmanlage je funktionieren wird. Es gibt in Europa noch Vespa und Peugeot, von mir aus auch die E-Schwalbe (ähm, ja. Ich habe gegoogelt und auch mal das Wort "e-max" dabei verwendet...), bei Vespa und Peugeot werden die Absatzstückzahlen wieder mal sehr übersichtlich sein und der Preis ganz oben. Die Dauer des Ersatzteilversorgungszeitraumes wird auch da ein spannendes Thema sein. Für den Ahamani Swap gibt es seit 10 Jahren keinen Distributor mehr, der Hersteller konzentriert sich auf Taiwan, hat aber gleichzeitig auch einige technische Entwicklungen verschlafen, was recht schade ist. Der wäre ganz gut gewesen, wenn denn nicht jedes Ersatzteil aus Taiwan hätte geordert werden müssen.
Niu NPro seit 09/19 Km-Stand > 1000km :mrgreen:
Ahamani Swap Bj 2007 - 2.4KW - Vario - Km-Stand > 27.000km - 40AH Thundersky ab 11/08 - CALB 70AH seit 10/11 -Verschrottung 09/19
Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen. George Orwell

chrispiac
Beiträge: 2700
Registriert: So 23. Jul 2017, 18:15
Roller: Trinity Jupiter 11 (2017) & NIU N1S (2017) & NIU NGT (2019)
PLZ: 520xx
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: China-Roller / Interview-Partner für Printmagazin

Beitrag von chrispiac »

Das eigentliche Probelm an der ursprüngichen Idee die „Big Player“ (oder großen Hersteller) in China zu benennen, ist, das nicht alle Fahrzeuge für den Export produzieren. Im Prinzip könnte man etwas Überblick bekommen, wenn man nach Elektrorollern auf den „üblichen Internetverkaufsplattformen“ wie Alibaba, ebuy7.com etc. danach suchen würde.

Problem ist halt, sie halten sich alle für die größten und besten (ist natürlich Eigenwerbung), man bekommt Zetifikate gezeigt usw. Ob die jetzt wirkliche selber Produzieren/Endfertigen ist nicht immer ersichtlich und die (möglichen) Outputzahlen sagen auch nicht aus, ob die dann alle aus dem eigenen Werk stammen.

Deswegen erinnere ich mich auch noch an einen Artikel wie Trinity angefangen hat. Eigenlich wollten die eine Elektrocrossmaschiene selber bauen, sind daran gescheitert, hatten über Kontakte zu VW über die Produktion von Elektrorollern in China gehört, sind hin geflogen, haben sich einige Produktionsstätten angesehen und schließlich von einer Firma, wo nach ihren Maßstäben die beste Qualität zu finden war, dann importiert. Früher war der Zeitungsartilkel auf deren Homepage verlinkt, seit dem Redisign habe ich ihn nicht mehr wiedergefunden, vielleicht ist er irgendwo in den Blogs noch versteckt zu finden.

Es gibt da haufenweise interessante Geschichten, nur müßte man für einen Überblick vor Ort in China Kontakt aufnehmen und das könnte als Reporter zur Zeit kritisch sein, wenn man die Lage um Hongkong, die Auseinanderstzungen mit den Uiguren, Handelsauseinandersetzunge USA etc. sieht, ist jetzt nicht gut recherchieren in China, auch wenn es ein weitgehend unpolitisches Thema sein sollte.

Die Frage ist, was möchtest Du, bzw. dein Magazin und wäre ggf. eine Serie drin? Dann müßte man natürlich sehen, wie man die Aufbaut, ggf. möchte der Verlag da „mitmischen“, weil vielleicht flankierende Werbung geschaltet werden könnte, z.B. wenn dabei neue Fahrzeuge vorgestellt werden und wie ich bereits geschrieben habe, stehen da einige Hersteller mit neuen Elektrofahrzeugen in 2020 bereit. Seltsamerweise schlagen diese bereits im Markt auf, das mag für Händler (und Redakteure) wichtig sein, um für den Saisonstart im Frühjahr zu ordern und bereits Erfahrungen mit den Fahrzeugen zu sammeln, aber viele Käufer werden sie zur Zeit wohl nicht finden.
Zum Testen und als Geschenk vorbereiten: Elektrostehroller Explorer E-Scooter ESA 1919 (2020) (1)
Zum Modden, Tunen und persönlichen Spaß: Elektrostehroller Explorer E-Scooter ESA 1919 (2020) (2)
Wir treffen uns… an der Steckdose!

Antworten

Zurück zu „Elektroroller“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste