Battery Pack für Econelo 2500

Antworten
Marc1000000
Beiträge: 1
Registriert: Mo 3. Aug 2020, 10:16
Roller: Econelo 2500
PLZ: 98646
Kontaktdaten:

Battery Pack für Econelo 2500

Beitrag von Marc1000000 »

Hallo zusammen,

brauche kurz eure Hilfe ;)

Wir haben einen Econelo 2500 und um unabhängiger zu werden ist die Frage ob man ihnen unterwegs bspw. während einer längeren Pause auch mit einem Battery Pack laden könnte? (Also einem mit Output in Form 220 Volt / 50 Hz mit normalem Schuko-Stecker). Der Ecolelo wird sonst an einer Hausaltssteckdose geladen.

Der Econelo hat einen Blei Akku mit 72 V 65 Ah. Und wir würden nun bspw. dieses Batterie Pack kaufen um unterwegs (bspw. bei einer 2-3 stündigen Pause) den Econelo zu laden:

https://www.amazon.de/Hochleistungsakku ... 20&sr=8-15

Kann dabei der Akku des Econelo schaden nehmen?

Und wie berechnet man die Ladedauer wenn die Powerbank 600 Watt hat und bei Ladung des Econelos mittels 220 Volt Steckdose dieser 8h braucht.

Vielen Dank euch.

VG Marc

Das hier ist noch einmal der Econelo den wir haben:

https://eco-wheel.de/epages/bdfb14f9-5f ... cale=de_DE

Benutzeravatar
didithekid
Beiträge: 763
Registriert: So 6. Mai 2018, 06:15
Roller: Innoscooter EM6000L (2011), GK-183 (2010)
PLZ: 53757
Wohnort: Sankt Augustin - Menden
Tätigkeit: Ingenieur im Staatsdienst
Kontaktdaten:

Re: Battery Pack für Econelo 2500

Beitrag von didithekid »

Hallo,
um Missverständnisse zu vermeiden, halte ich einmal die Informationen fest, die ich jetzt verstanden habe:
- Es geht um einen ECONELLO 2500 mit eimem Blei Akku 72 Volt 65 Amperestunden (also einer Energiemenge bei 20h Entladung von 4.680 Wh).
- der hat ein Kabel mit Stecker zum Aufladen, das in eine 230 V Haushaltsstektdose kann (-> es fährt also offenbar ein Ladegerät 230Volt AC und bis zu 84 Volt DC für den Blei-Akku im Fahrzeug mit - oder bleibt dies zu hause?)
- Zum Nachladen unterwegs wird nun eine Lösung gesucht, die unabhängig von Steckdosen vor Ort ist (es soll also nicht kostenlos bei Aldi-Süd an E-Bike-Steckdosen Solar geladen werden?)
- Idee ist nun dieses Akkupack bei Amazon zu kaufen, dass ebenfalls ein Kabel (zum Laden zuhause) mit 230Volt-Stecker dran hat und eine 12 Volt-Autosteckdose im Gehäuse und zwei 230 Volt-Steckdosen an einem eingebauten Wechselrichter (maximal 300W für die beiden Steckdosen), die von einem Lithium-Akku mit 400 Wh Energie gespeist werden. (Vermutlich 4s mit 12,8 Volt oder 14,4 Volt)

Hmm.
Wenn nun das Ladekabel des ECONELO dort im Akkupack eingesteckt wird, muss der Lithium-Akku-Strom erst wieder auf 230Volt hochtransferiert werden und im Ladegerät des Fahrzeugs geht es wieder auf 70-84 Volt hinunter. Von den 400 Wh Energie im Lithium-Akku wird dann nicht mehr gar so viele im Blei-Akku des ECONELO ankommen - Vielleicht 250 Wh oder so.
400 Wh sind ohnehin nicht sehr viel bei einem Akku der mehr als zehn mal soviel Energie schluckt. Wenn der Wechserichter volle 300 W an Wechselstrom produziert wird mit den Verlusten im Prozess, der Lithum-akku jedenfalls nach rund einer Stunde leer sein.
Vermutlich hat das Ladegerät des ECONELO aber mehr als die 300 Watt, die von dem Gerät maximal geliefert werden können und es funktioniert das Aufladen von Beginn an nicht. Im ECONELO müsste eigemtlich ein Lader im Bereich 600-1200 Watt sein, wenn in vertretbarer Zeit geladen werden kann.

Aus meiner Sicht wäre es da einfacher/sinnvoller im Fahrzeug eine Serie von sechs LiFePO4 12 Volt Blöcken, als 72 Volt Zusatzakku mitzuführen, die voll an voll zu dem Blei-Akku parallel angeschlossen werden und zur Not auch gemeinsam geladen werden können:
https://www.creabest.de/products/lifepo ... gIfHPD_BwE
Da hätte man immerhin gut 3.000 Wh Zusatzenergie für einen kleinen Umweg.
Kostet zwar mit Verkabelung vier mal so viel, führt aber auch 8 mal mehr an Energie mit.

Übrigens läd man so eine serielle Akku-Kette von sechs 12 V- bzw 12,8 V-Blöcken am besten mit sechs einzelnen 12Volt-(Ladeschluss 14,4 Volt)-Ladegeräten. Eins für jeden Block. Das wäre auch für die sechs Blei-Blöcke im ECONELO (zumindest einmal jährlich) meine Empfehlung.

Viele Grüße
Didi

Schwa
Beiträge: 2
Registriert: Mo 14. Sep 2020, 10:30
Roller: E-Milio ANAIG 3000
PLZ: 53560
Kontaktdaten:

Re: Battery Pack für Econelo 2500

Beitrag von Schwa »

Hallo, habe einen E-Milio ANAIG 3000.
Nach 3800 km machen die Akkus schlapp.
Das Fahrzeug ist 13 Monate alt.
Wurde immer korrekt bei ca. 40 km geladen.
Von welchem Hersteller sind die Akkus und welche Bezeichnung haben diese.
Ist das nicht sehr früh das ich neue Akkus benötige.

Benutzeravatar
didithekid
Beiträge: 763
Registriert: So 6. Mai 2018, 06:15
Roller: Innoscooter EM6000L (2011), GK-183 (2010)
PLZ: 53757
Wohnort: Sankt Augustin - Menden
Tätigkeit: Ingenieur im Staatsdienst
Kontaktdaten:

Re: Battery Pack für Econelo 2500

Beitrag von didithekid »

Hallo Schwa,

Blei-Akkus unterliegen einem recht hohen Verschleiß und wenn hier jetzt eine Lebendauer von knapp 100 Ladezyklen mit 40 km Reichweite im Raum steht, ist das vermutlich der reale Wert, der auch mit neuen Akkus gleicher Technologie nicht viel besser werden wird.
Der Enconelo wird ja nun auch (teuer) mit Lithium-Akku verkauft, was langfristig dann problemloser ist.
Auch bei Blei-Akkus (Deep-Cycle-Typ bzw. Traktionsbatterie) gibt es technologische Unterschiede:
Teure /Silizium-)Gel-Akkus halten etwas länger durch: https://www.autobatterienbilliger.de/So ... 63-Y-O-GEL
Günstigere Vlies-/AGM-Akkus kommen früher an die Grenzen: https://www.online-batterien.de/shop/in ... gKs__D_BwE, sind aber auch entsprechend billiger.
https://www.jewo.de/images/stories/prod ... 75-12C.pdf
Von der Prospektkapazität z. B. 75Ah, die für langsame Entladung spezifiziert ist, beiben bei günstigen Blei-Akkus oft weniger als 70% (50Ah) an realer Kapazität übrig, wenn in zwei Stunden mit knapp 30 Ampere (wie im Fahrzeug) entladen wird. Der Akku ist dann nach 40 km vermutlich ratzeputz leer gefahren und von schonender Teilentladung, die mehrere hundert Ladezyklen erlauben würde, kann keine Rede mehr sein. Selbst die Hersteller versprechen bei 100%-Entladung nur von 200 Zyklen für AGM. Für längere Lebensdauern müsste die Strecke bis zum nächsten Laden reduziert werden.
Welche Batterie-Art und -größe bei Dir genau verbaut ist, kann ich nicht sagen, aber früher oder später stellt sich die Frage ob ein Wechsel in dauerhafte Lithium-Technik Sinn macht. Die Investition in einen Lithium-Akku erfordert aber neuerlich mehrere 1.000€, die sich natürlich nur lohnen, wenn das Fahrzeug noch vier Jahre durchfahren soll.

Möglicherweise könnten mehrere solcher Akkus auch eine Lösung sein:
https://www.tzipower.de/72V-30AH-Li-ion ... S-151.html
die Müssen aber mit dem speziellen Ladegerät geladen werden.

Viele Grüße
Didi
Zuletzt geändert von didithekid am Fr 18. Sep 2020, 12:01, insgesamt 4-mal geändert.

Lodda53
Beiträge: 63
Registriert: Do 27. Sep 2018, 00:37
Roller: Sunra Leo, GT-Union E-Runner
PLZ: 17268
Wohnort: Templin
Tätigkeit: Mitarbeiter Pflege Betreuung im Wohnheim für Behinderte Menschen
Kontaktdaten:

Re: Battery Pack für Econelo 2500

Beitrag von Lodda53 »

Hallo.
Das Laden der Akkus nach immer genau 40 km ist nicht immer von Vorteil, lade nach jeder Fahrt.
Nach 40 km kann der Akku schon zu weit leer sein.
Ich habe mit meinen 1. Akkus 7000 km geschafft ( in 12 Monaten) aber auch nur weil ich sie zu oft leer gefahren habe oder ein zwei Tage nicht geladen weil ich noch nicht viele km runter hatte.
Mit den neuen Akkus sind auch schon 3000 km.
Lithium Akkus sind meiner Meinung nach viel zu teuer ( Satz Bleier kostet 600€) und für den Winter auch nicht so gut geeignet.
Mit einem Lithium Akku wäre der KR auch viel zu leicht. Ich habe meinen schon oft auf zwei Räder gehabt, wäre bei mir so ein leichter Akku drinn läge ich auf der Seite.
Ich denke mal das das Gewicht der Bleier schon von Vorteil ist.
Ja und die Reichweite, ich brauche nicht mehr wie 20-30 km am Tag. Für längere Fahrten ist der vom Comfort her eh nicht geeignet.

Vielen Dank fürs lesen , ist eben meine Meinung zu dem Thema Lithium. MfG
Stimmt was nicht ??:lol: :lol: :o :lol: :lol:

Benutzeravatar
didithekid
Beiträge: 763
Registriert: So 6. Mai 2018, 06:15
Roller: Innoscooter EM6000L (2011), GK-183 (2010)
PLZ: 53757
Wohnort: Sankt Augustin - Menden
Tätigkeit: Ingenieur im Staatsdienst
Kontaktdaten:

Re: Battery Pack für Econelo 2500

Beitrag von didithekid »

Hallo,
ob man auf einen teueren Lithium-Akku umrüstet, will natürlich gut überlegt sein. Vielleicht müssen dann tatsächlich noch die Kosten für 100 kg Ziegelsteine an Ballastgewicht mit einkalkuliert werden.
Wenn ich aber von Lebensdauern Eurer Blei-Akkus von weniger als zwei Jahren und lediglich 100 - 200 Ladezyklen lese, nach denen dann jeweils wieder 600 Euro fällig werden, kann ich aber verstehen, warum Leute für die ab Werk mit Lithium-Akku ausgerüstete Version 7.000 € ausgeben.

Dass ein Lithium-Aukku, selbst wenn man Ihn aus China direkt importieren würde, mit Transport und Zoll den drei- bis vierfachen Preis einer Blei-Füllung hätte: https://de.aliexpress.com/item/32996028 ... web201603_, https://de.aliexpress.com/item/40001236 ... 3b50xXpASh hält natürlich momentan noch davon ab, umzurüsten, wenn man mit begrenzter Reichweite leben kann.

Viele Grüße
Didi

Lodda53
Beiträge: 63
Registriert: Do 27. Sep 2018, 00:37
Roller: Sunra Leo, GT-Union E-Runner
PLZ: 17268
Wohnort: Templin
Tätigkeit: Mitarbeiter Pflege Betreuung im Wohnheim für Behinderte Menschen
Kontaktdaten:

Re: Battery Pack für Econelo 2500

Beitrag von Lodda53 »

didithekid hat geschrieben:
Mi 16. Sep 2020, 06:09
Hallo,
ob man auf einen teueren Lithium-Akku umrüstet, will natürlich gut überlegt sein. Vielleicht müssen dann tatsächlich noch die Kosten für 100 kg Ziegelsteine an Ballastgewicht mit einkalkuliert werden.
Wenn ich aber von Lebensdauern Eurer Blei-Akkus von weniger als zwei Jahren und lediglich 100 - 200 Ladezyklen lese, nach denen dann jeweils wieder 600 Euro fällig werden, kann ich aber verstehen, warum Leute für die ab Werk mit Lithium-Akku ausgerüstete Version 7.000 € ausgeben.

Dass ein Lithium-Aukku, selbst wenn man Ihn aus China direkt importieren würde, mit Transport und Zoll den drei- bis vierfachen Preis einer Blei-Füllung hätte: https://de.aliexpress.com/item/32996028 ... web201603_, https://de.aliexpress.com/item/40001236 ... 3b50xXpASh hält natürlich momentan noch davon ab, umzurüsten, wenn man mit begrenzter Reichweite leben kann.

Viele Grüße
Didi
Ich hoffe mal das ich mit diesen mehr Glück habe, die Ladefehler wie beim ersten mache ich nicht mehr.
https://www.schulte-akku.de/epages/6447 ... s/A12LCP50

Gruß Lodda
Stimmt was nicht ??:lol: :lol: :o :lol: :lol:

Benutzeravatar
didithekid
Beiträge: 763
Registriert: So 6. Mai 2018, 06:15
Roller: Innoscooter EM6000L (2011), GK-183 (2010)
PLZ: 53757
Wohnort: Sankt Augustin - Menden
Tätigkeit: Ingenieur im Staatsdienst
Kontaktdaten:

Re: Battery Pack für Econelo 2500

Beitrag von didithekid »

Hallo,
ich gebe mal den Tip von den erfahrenen Blei-Akku-Nutzern weiter, die empfehlen die 12Volt-Blöcke mindestens am Beginn der Fahrsaison einzeln (z. B. mit 12V-Autolader) richtig vollzuladen. Damit wird sichergestellt, dass danach wieder alle auch tatsächlich bei 100% Ladung liegen, wenn das Fahrzeugladegerät den gemeinsamen Ladevorgan aller sechs Blöcke (in der seriellen Kette) beendet. Manche Blei-Roller-Fahrer haben dazu auch automatische Ladungsausgleicher eingebaut.
Wie mit Balancing beim Lithium-Akku wird so verhindert, das nach monatelanger Drift gleichzeitig die Eine der Akku-Zellen von 100% auf 25% entladen wird und eine Andere z. B. von 75% auf 0% (und diese Andere dann früher stibt als nötig).

Und dann wünsche ich auch viel Glück mit der Lebensdauer diesen AGM-Zellen.
Mit Kapazität 50Ah auf zwanzig Stunden entnommen, werden da im Fahrzeug vermutluch nur knapp 40Ah (in 1,5 Stunden-Entladung) nutzbar sein.
Schonende 60% Entladung heißt dann wohl alle 25 km aufladen, oder?

Wenn die Herstellerangaben zur Lebensdauer solcher AGM-Blöcke stimmen, wären dann 400 dieser 60% Zyklen tatsächlich müglich (für gut 10.000km Lebensdauer), um dann mit ca. 75% (25-30km) verbleibender Restkapazität seine Strecke auch am Schluss noch sicher zu schaffen.
Bei täglicher Fahrstrecke von 40km bis zum Nachladen, wären aber auch bei bester Pflege vermutlich nur gut 2/3 dieser Strecke in der höheren geforderten Reichweite drin. Weitere Kilometer dann nur noch mit stetig sinkender Reichweite.

Viele Grüße
Didi

Antworten

Zurück zu „Kabinenroller“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste