Erfahrung mit dem China Selbstimport / GK183

Benutzeravatar
MEroller
Moderator
Beiträge: 7771
Registriert: Mo 1. Nov 2010, 22:37
Roller: Zero S 11kWZF6,5/erider Thunder (im Ruhestand)
PLZ: 7
Wohnort: Bei Stuttgart
Tätigkeit: Entwickler (Traktionsbatterie)
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit dem China Selbstimport / GK183

Beitrag von MEroller » Sa 29. Mär 2014, 22:25

Stimmt, das kann man ranmachen oder auch weglassen, egal ob beim Verbrenner oder beim E-Roller. Der Fuffy hat die Ecke aber auch im Nova Motors Ersatzteilprogramm.
Zero S 11kWZF6,5
e-rider Thunder 5000: im Ruhestand

Benutzeravatar
rollmops
Beiträge: 978
Registriert: Fr 4. Sep 2009, 20:22
Roller: Brammo Enertia Basic
PLZ: 50735
Wohnort: Köln

Re: Erfahrung mit dem China Selbstimport / GK183

Beitrag von rollmops » So 30. Mär 2014, 13:18

Schön weiterhin von @mather mit meinem exROLLER hier zu Lesen :)
Prima das die Greensaver-Blei-Akkus gut gepflegt scheinen und hoffe die halten auch noch lange durch ;)
Die Nachrüstung von einem Voltmeter finde ich sinnvoll und sieht doch gar nicht so schlimm aus 8-)
Ich hätte als Platz dafür allerdings den nicht genutzen Blindstopfen des runden Tankstutzen dafür gewählt und mit Plexiglas Plättchen abgedichtet ;)
(aber oben kommt man ja viel leichter an Alles ran)
Brammo Enertia 13 kW (18 PS)  Mitglied im Club der "Volts Angels" / Born to be quiet :-)

Benutzeravatar
Joehannes
Beiträge: 3371
Registriert: So 22. Feb 2009, 12:32
PLZ: 9645
Wohnort: Oberfranken
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit dem China Selbstimport / GK183

Beitrag von Joehannes » So 30. Mär 2014, 16:30

NEIN ;)

Benutzeravatar
Joehannes
Beiträge: 3371
Registriert: So 22. Feb 2009, 12:32
PLZ: 9645
Wohnort: Oberfranken
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit dem China Selbstimport / GK183

Beitrag von Joehannes » So 30. Mär 2014, 16:31

NEIN ;)

mather
Beiträge: 28
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 09:13
PLZ: 52
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit dem China Selbstimport / GK183

Beitrag von mather » Mo 31. Mär 2014, 23:26

Na da bin ich ja froh, dass ich Rollmops wenigstens nicht so feste auf die Füße getreten bin, dass sich ihm die Fußnägel aufrollten ;)
Aber beim nächsten Mal frage ich trotzdem vorher :!:
Danke für die Rückmeldungen und den Ersatzteil-Tipp!
Gibt es (Erfahrungs-)Werte, wie weit die Spannung (unter Last) runtergehen kann, ohne die Akkus zu stark zu belasten bzw. zu tief zu entladen? Ich will ja keinen Reichweitentest machen, aber ein Orientierungswert würde mich beruhigen, wenn ich mal länger bzw. weiter unterwegs bin.
Ein wenig Sorge, ob das LED-Voltmeter genügend regendicht ist, habe ich auch. Dahinter laufen dürfte nichts, das habe ich zumindest mit ein wenig Silikon beim Einbau zu verhindern versucht. Weiß jemand, ob die Oberfläche regensensibel ist? Evtl. wäre ein transparenter Leiterplatten-Isolier-/Schutzlack hilfreich?

mather
Beiträge: 28
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 09:13
PLZ: 52
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit dem China Selbstimport / GK183

Beitrag von mather » Di 1. Apr 2014, 21:47

Das ist ja mein Problem bzw. meine Sorge: Schon nach 10 bis 15 km gehen die Akkus unter Last auf <55 V; und auf meinen Fahrten um 20-25 km sogar auf zeitweise <53 V, allerdings (bisher) ohne Controller-Abschaltung!?
Ich lade auch brav nach jeder Fahrt auf - so wie ich es auch mit meinem EcoFlash 2000 immer getan habe und noch tue; dessen Akkus haben inzwischen 8500 km auf dem Buckel, gehen jetzt aber deutlich auf ihr Ende zu...

mather
Beiträge: 28
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 09:13
PLZ: 52
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit dem China Selbstimport / GK183

Beitrag von mather » Di 1. Apr 2014, 22:22

Ja, die Werte sind vom gezeigten Messgerät. Ich habe es allerdings (im Stand) mit meinem heimischen Multimeter abgeglichen, die Abweichung war <1/10 V.
Woran merkt man denn die Controllerabschaltung? Ich dachte daran, dass er kein "Gas" mehr annimmt und/oder zunächst die Geschwindigkeit/Leistung deutlich spürbar reduziert?
Die Akkus hatte schon Rollmops (zusätzlich) fixiert. Das sieht auch noch gut und stabil aus, soweit ich das sehen und beurteilen kann, aber man kommt halt auch schlecht dran an die Akkus.

Benutzeravatar
Joehannes
Beiträge: 3371
Registriert: So 22. Feb 2009, 12:32
PLZ: 9645
Wohnort: Oberfranken
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit dem China Selbstimport / GK183

Beitrag von Joehannes » Mi 2. Apr 2014, 17:07

Ich habe ja auch solch einen GK 183 mit 6oV greensaver. Da schaue ich mal nach 15km, ob ich den Roller
in die 55 Volt bringen kann. Ich glaube aber eher noch nicht. Ab 40Km in Stufe 2 oder 3 wirds dann eng.
Ich melde mich dazu wieder.

Benutzeravatar
rollmops
Beiträge: 978
Registriert: Fr 4. Sep 2009, 20:22
Roller: Brammo Enertia Basic
PLZ: 50735
Wohnort: Köln

Re: Erfahrung mit dem China Selbstimport / GK183

Beitrag von rollmops » Mi 2. Apr 2014, 23:27

Die Kabelverbindungen zu den Akkus sollten eigentlich (noch) alle stabil sein :!:
Beim oberen Akku war mir letztes Jahr ein Kabelschuh gebrochen, da der obere Huckepack-Akku Hin und Her rutschte und der Roller gar keinen Strom mehr bekam.
Hab aus dem letzten abisolierten Kabel schlußendlich selber einen runden Schuh geformt und mit Unterlegscheibe zum Akku besser/fester gequetsch bekommen als mit einem neuen Kabelschuh der sich auch mit gutem Werkzeug nicht vernünftig an das vorhandene starre Kabel krimpen ließ.
Ich wollte auch kein anders Kabel in der Kette verwenden und auch nicht gleich die ganze Verkabelung erneuern :!:
Die Akkus hab ich dann alle fixiert. Einzeln gemessen waren Alle Akkus bei ca. 3500km Laufleistung auf Gleichstand ;)
Vor und nach dieser Aktion gab es keine Leistungsunterschiede :|
Der Kabelquerschnitt zu den Akkus ist sehr hoch dimensioniert und die roten dicken Kabel sind auch recht starr und leider nicht gerade flexibel.
Wenn da ggfs. ein Kabelschuh nicht mehr richtig zu einem Akku kontaktet, könnte das schon die Ursache sein.
Eine Einzelmessung wäre nach deiner Sorge daher sinnvoller als die Gesamtmessung, dabei kannst du dann auch die Verbindungen auf Festigkeit prüfen :idea:
Das die Leistung/Beschleunigung nach 10 bis 15km Fahrt etwas nachlässt hatte der Roller allerdings von Anfang an, daher macht es mit vollen Akkus am meisten Spaß :mrgreen:
Nach 10 bis 15km habe ich daher immer nachgeladen und ich weiß tatsächlich nicht wie der sich nach 30 bis 40km noch anfühlt :oops:
Meiner Meinung nach hat sich das Fahrverhalten (gesamte Leistung) in den letzten zwei Jahren nicht verändert oder gar verschlechtert.
Ansonsten mach es einfach weiter so wie ich, besser nie leerfahren.
Einfach Fahren :arrow: Laden / Fahren :arrow: Laden..sollte die nächsten 4000km hoffentlich mit den vorhandenen Akkus auch noch so gehen.
Brammo Enertia 13 kW (18 PS)  Mitglied im Club der "Volts Angels" / Born to be quiet :-)

Benutzeravatar
rollmops
Beiträge: 978
Registriert: Fr 4. Sep 2009, 20:22
Roller: Brammo Enertia Basic
PLZ: 50735
Wohnort: Köln

Re: Erfahrung mit dem China Selbstimport / GK183

Beitrag von rollmops » Do 3. Apr 2014, 00:10

Goldenkey hat übrigens einen neue Hompage und die firmieren jetzt unter: Zhejiang Goldenkey Electric Vehicle Co.,Ltd
http://www.e-mopeds.com/contact.html

Charles hat wohl davongeschlichen :twisted:
Neue Contact Person : Mr. Liu und Miss. Zhou :?
Brammo Enertia 13 kW (18 PS)  Mitglied im Club der "Volts Angels" / Born to be quiet :-)

Antworten

Zurück zu „Goldenkey (GK)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast