Ersatzteile für unseren GK183 von Goldenkey

Benutzeravatar
MEroller
Moderator
Beiträge: 6998
Registriert: Mo 1. Nov 2010, 23:37
Roller: QvR one (im Einsatz)/ e-rider Thunder (Ruhestand)
PLZ: 7
Wohnort: Bei Stuttgart
Tätigkeit: Entwickler (Automotive)
Kontaktdaten:

Re: Ersatzteile für unseren GK183 von Goldenkey

Beitrag von MEroller » Sa 27. Aug 2011, 17:37

Vectrixxer hat geschrieben:Bis BMW den E-Scooter fertig hat, vergehen noch Jahre.... wennse überhaupt auf die Strasse kommen.....
Das ist bei Deutschen Herstellern leider normal... Lässt sich so der Schein wahren dass man etwas tut, aber weiterhin werden dann die Stinker auf den Markt geworfen... sodass keinerlei Nische unbesetzt bleibt...
Ich bin (Vor)Entwickler. Denke mir bei einem neuen Produkt selber ein Lastenheft / Produktspezifikation aus, von denen ich annehme, dass bei Erfüllen das Produkt funktionieren und so lange halten wird, wie gefordert. Dann geht es ans Konzepte ausarbeiten, bewerten, auswählen, auslegen und konstruieren, simulieren, bei Lieferanten anfragen und selbige dann auswählen, A-Muster bestellen und aufbauen, auf Herz und Nieren Prüfen, Abweichungen und Ausfälle analysieren und Verbesserungsmöglichkeiten ausarbeiten und umsetzen. Dann geht es in den B-Zyklus, schließlich C absolut werkzeugfallend und möglichst schon im Serienprozess aufgebaut, wenn auch noch nicht unbedingt im Serientakt. Und schon ab B wird dann validiert mit Dauerläufen, Klima- und Salzsprühnebeltests, Arizonastaub und Strahlwasser oder gar untertauchen (IP-Tests). Erst wenn das alles nach Lastenheft und auch in reellen Dauerläufen selbst in extremen Klima- und Wetterlagen zufriedenstellend funktioniert, und zwar mit einigen Dutzend bis hundert Produkten, DANN erst geht das Ding in Vorserie und Serie.

Sorry für die lange Litanei, aber es ist wohl nötig, um bei Leuten aus anderen Lebenslagen ein bisschen Verständnis dafür zu wecken, dass es etwas Zeit und Aufwand braucht, ein tatsächlich zuverlässig funktionierendes Gefährt in größeren Stückzahlen unter die zahlende Bevölkerung zu bringen.

Was viele Chinesische E-Zweiradhersteller machen scheint oft irgendwo mitten bei den A-Mustern anzusetzen, einfach mal alles abklappern, was so angeboten wird, vermeintlich passendes aussuchen und zusammenkloppen. Dann auf den Rollenprüfstand und am besten auf Youtube filmen, wie schnell das Hinterrad bei einer möglichst geringen Prüfstandslast wird und groß auf die Geschwindigkeitsanzeige zoomen.
Im besseren Fall mit zwei Personen besetzt ein paar habhafte Steigungen rauf und runterfahren (ebenfalls auf Youtube stellen), ein bisschen durch Hof und Produktionshalle flitzen, und wenn es das ausgehalten hat schnell auf die Homepage damit, auf Alibaba und Geschwister, und hau weg die Sche1ße, dass die Dollars rollen!
Die reale Dauererprobung auf der Straße machen die ersten Kunden, wir E-Rollerfahrer eben.
Im zweiten Produktionsjahr sind wir dann auf klassischem B- oder im besseren Fall C-Musterniveau, in das dann die gelernten Verbesserungen einfließen (mal mehr, mal weniger, je nach Geschäftsmodell des Herstellers, bzw. je nach Druck von guten Abnehmern), und vielleicht im dritten Produktionsjahr haben wir ein Niveau, dass im Großteil der Fälle ohne allzu viel Probleme funktioniert. Doch lauert schon das Nachfolgeprojekt in den Startlöchern, und der Zyklus beginnt von neuem, wenn auch hoffentlich mit höherem Reifegrad.

Der Hauptfehler, den die Deutschen (und auch Franzosen im Fall von Peugeot) machen ist, zu früh das Maul aufzureißen und gleich die Konzepte (noch vor A-Muster...) der Öffentlichkeit vorzustellen und den Mund wässrig zu machen, um dann zunehmend die sabbernden potentiellen Kunden vor den Kopf zu stoßen mit immer späteren Auslieferankündigungen, weil siehe oben, das Teil erst noch entwickelt werden will. Das soll schon zeigen, dass man was tut, aber es verärgert die Kunden. Das ist ein Riesen-Dilemma, in dem auch die besseren Chinesischen Hersteller stecken. Vor allem, wenn sie nicht in der Lage sind, sich selber Meilensteine zu setzen "So, jetzt ist Schluss mit Entwickeln, weiter geht's". Das ist z.B. Mountain Chen's besondere Schwäche, er will immer noch warten, bis die besseren Zellen, das bessere BMS, der bessere Controller da ist. Aber Kunde wird zunehmend unruhig.

Wir leben einfach nicht in einer idealen Welt...
QvR vR one: Goldenmotor 5kW, thermostatgeregelte Batterieheizung Netz & autark, CA V3, Michelin City Grip Winter 120/70-12, im Einsatz
e-rider Thunder 5000: im aktiven Ruhestand

Vectrixxer

Re: Ersatzteile für unseren GK183 von Goldenkey

Beitrag von Vectrixxer » Sa 27. Aug 2011, 20:49

HAllo ME Roller!

Zum Teil sehe ich das genau wie Du :)

Ist aber eine Masche von der Industrie, da sich gerade mit dieser Hinhaltetaktik vieeeeeeeel Geld verdienen lässt!
Es ist nicht wirklich der Wille da, ein E-Fahrzeug wirklich fertig zu entwickeln, da es nach dem Verkauf viel weniger zu verdienen gibt !
Und wenns denn wirklich ausgereift ist will ja dieser Aufwand bezahlt werden.. und dann kommt der Käufer und sagt... zu teuer !!!

Aber das hat mit dem eigentlichen Thema nix zu tun...
Wenns um Ersatzteile für die ChinaBomber geht...
Wir leben doch in einer Wegwerfgesellschaft! Dazu gehören leider auch diese Fahrzeuge :(
Momentan könnte man noch etwas finden, aber in ein bis zwei Jahren gibbet nix mehr... Dann halt Wegschmeissen und neu kaufen...
So etwas nennt man geplante obsoleszenz :(
Die Teile sollen nicht lange halten und je günstiger ein Teil wird, desto eher gehts kaputt und umso schneller wird ein neues angeschafft :)
Der Dumme ist halt immer der, der meint, das vermeintliche "Schnäppchen" gekauft zu haben..

Eigentlich sind wir Verbraucher ja selbst schuld...

Viele Grüße

Mario

Vectrixxer

Re: Ersatzteile für unseren GK183 von Goldenkey

Beitrag von Vectrixxer » Sa 27. Aug 2011, 20:54

Peter51 hat geschrieben:an Vectrixxer
der Vectrix VH-2 ist wohl ein E-Max 110S - HiHi. Sieht genauso aus - Silhouette - und wird auch in China gefertigt. Bin sehr zufrieden mit meinem E-Max 90S.
Hallo Peter!

Ja, es ist der Emax, aber etwas modifiziert mit Vectrix Komponenten.. wie Scheinwerfer, Technik....
Ob das jetzt gut oder schlecht ist.... Die Zeit wirds zeigen...

Grüße

Mario

Peter51
Beiträge: 2707
Registriert: Sa 6. Aug 2011, 10:04
Roller: E-Max 90s, E-Max 110s, E-Max 120s
PLZ: 2
Kontaktdaten:

Re: Ersatzteile für unseren GK183 von Goldenkey

Beitrag von Peter51 » Sa 27. Aug 2011, 21:49

Hallo Mario,

der VX-2 hat sicher einige technische Verbesserungen wie Rückwärtsgang, Sevcon Controller - hat der neue E-max jetzt auch. Innovativ ist nur der Vectrix Gas- /Bremsdrehgriff. Leider ist auch der Preis mit 3.990,- Euro premium - dafür hätte man vielleicht noch ein Staufach in der Frontverkleidung oder zumindest ein Handschuhfach einbauen können....
Mit Gruß Peter

Gebe jetzt an die Ersatzteilefraktion Goldenkey ab....
E-Max 90s von 2010 - Vmax>50km/h - km-Stand >11.400 - 4x Greensaver SP50-12 50Ah C20
E-Max 110s von 2010 - Vmax>50km/h - km-Stand >1.800 - 16x LiFePo4 CHL 40Ah
E-Max 120s von 2015 - Vmax 65km/h - TÜV 03.2020 4x Greensaver SP60-12 60Ah C5

Antworten

Zurück zu „Goldenkey (GK)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast