Seite 6 von 6

Re: vR one Batterieheizung

Verfasst: Sa 10. Sep 2016, 12:47
von MEroller
Was sich schon seit längerem andeutete ist nun zum Dauerzustand geworden: eine meiner vier Heizmatten heizt nicht mehr. Im letzten Winter und Frühjahr war es oft so, dass beim Einschalten mit verringerter Leistung geheitzt wurde (~55W), aber kurz nach dem Einschalten hat es sich berappelt und mit den vollen ~80W geladen.
Da in der Nacht die Batterie seit letzter Woche soweit auskühlt, das morgens trotz Ladens nur noch 16°C im Batteriekasten waren und auch deshlb gleich nach dem voll geladenen Losfahren der rote Ladestecker schon wieder das Blinken anfing habe ich diese Woche die Batterieheizung wieder in Betrieb genommen. Und dabei ist leider die verringerte Leistung zur Dauerleistung geworden:
vR_one_Batterieheizung_Heizmatte_inaktiv.gif
Anfangs war die volle Wirkleistung da, aber am 7.9. ist die Verbindung zu einer Matte dauerhaft unterbrochen worden. Eine Gesamtwiderstandsmessung und kurze Berechnung hat ergeben, dass es eine der längsseitigen Matten mit 28W Nenn-Heizleistung sein muss, die ausgestiegen ist. Die kleinen Quermatten haben nur 12W.

Da müsste ich den vR one ganz nackig machen zur Untersuchung, weil der Batteriekasten ganz unten zwischen den fetten Rahmenrohren sitzt, aber da habe ich gerade absolut keinen Bock drauf, wo er garade erst wieder zurück ist von der Motorritzelbefestigungs-Kur...

Re: vR one Batterieheizung

Verfasst: Sa 10. Sep 2016, 23:13
von wiewennzefliechs
MEroller hat geschrieben:Da in der Nacht die Batterie seit letzter Woche soweit auskühlt, das morgens trotz Ladens nur noch 16°C im Batteriekasten waren und auch deshlb gleich nach dem voll geladenen Losfahren der rote Ladestecker schon wieder das Blinken anfing
Weia. Ich habe die Akkus meines Rollers auch schon über Nacht dringelassen und bin am nächsten Morgen bei ähnlichen Temperaturen (also um die 12-16° C) damit zur Arbeit gefahren. Der Roller fuhr sich exakt so, als hätten die Akkus bei Zimmertemperatur übernachtet. Spürbare Einbußen habe ich bisher nur bei Temperaturen im einstelligen Bereich bemerkt, aber auch da waren sie nicht so dramatisch, dass man nicht einigermaßen normal mit dem Roller fahren konnte oder gar das BMS anfing, Fehler zu melden. Ist LiNiCoMn unempfindlicher gegen Kälte als andere Akku-Chemien?

Gruß

Michael

Re: vR one Batterieheizung

Verfasst: So 11. Sep 2016, 21:08
von MEroller
Batterieleistung bei Temperaturen unter 20°C ist von zwei Faktoren abhängig:
1. Innenwiederstand
2. C-Belastung

NMC Chemie hat wohl den geringsten Innenwiderstand aus den derzeitigen Li-Chemien, was z.B. Nissan dazu verleitet hat, die Leaf-Batterie ohne jegliches Thermomanagement auszuliefern, bis zum heutigen Tag. Mit dem bekannten Nachteil, dass bei zu heißer Batteire die Leistung sukzessive bis zur Unfahr- bzw. Unladbarkeit reduziert wird. Bei Kälte (Canada) gibt es auch Probleme, aber scheinbar nicht so sehr wie bei LiFePO4 zum Beispiel.

Was mein vR one im Bauch hat ist so hochgeheim, so dass ich nicht weiß, was ich da spazieren fahre, was mir äußert unangenehm ist :evil:
Es könnte LiCoO2 sein, mit Polymer-Elektrolyt, was dann gern LiPo genannt wird, aber eigentlich die Bezeichnung LCO tragen sollte. Eine gleich große Zelle in LCO erleidet einen Spannungseinbruch bei nur 0,5 Entladerate (d.h. ca. 21,5A) zw. 23 und 0°C noch fast nichts, aber schon bei -10°C sind gut 0,3V Spannungsabfall pro Zelle drin.

Das Problem beim vR one ist aber, dass er schon bei 60km/h etwa mit 1C entlädt, und beim vollen Beschleunigen auch mal mit über 3C. Hohe C-Rate verursacht auch entsprechend höheren Spannungseinbruch. Dann noch eine bis 3 nicht mehr wirklich volle Zellen, und die Ladesteckerblinkerei geht sofort beim "voll" geladen Losfahren los...
Bei Unterschreiten von 3,4V an einer Zelle (Gesamtspannung thoeretisch 68V) beginnt das langsame Steckerblinken. Da es aber schon bei weit höherer Batteriespannung passiert ist definitv mindestens eine Zelle schon wieder am A. :evil:

Re: vR one Batterieheizung

Verfasst: Fr 25. Nov 2016, 22:01
von MEroller
Da vR one bei der BMS Umrüstung ist, konnte ich mich jetzt der Fehlersuche in meiner Batterieheizung widmen. Ich hatte schon aufgrund des Gesamtwiderstands ermittelt, dass die wackelkontaktige bis ganz ausgefallene Heizmatte eine der langen 28W Teile links oder rechts des Batteriekastens sein musste.
Auffällig war erst mal, dass je nach Stellung des Kabelbündels (8 Drähte) der Gesamtwiderstand wieder stimmte oder eben höher wurde (die Matten sind alle parallelgeschaltet). Das lenkte den Verdacht schnell auf die rechte lange Heizmatte, da dort das Kabelbündel austritt. Nach einigem Biegen der zwei Käbelchen (ohne besondere Wirkung) wurde klar, dass es kein Kabelbruch unterwegs war. Also mal das äußere der zwei Kabel leicht gezupft und hineingeschoben in die Silikonmatte, und es war wie ein Schalter - Bingo! Etwas stärker gezupft, und das Kabel kam ganz raus:
Heating_pad_cable_broken.JPG
Unter der Lupe:
Heating_pad_cable_broken_detail.JPG
Habe dann mit den Messspitzen vom Multimeter gegraben nach der Kontaktstelle in der Heizmatte und sie tatsächlich auch aufspüren können - Hoffnung auf Repariebarkeit keimte auf :mrgreen:
Also so sorgfältig wie möglich mit dem Messer den Kanal aufgeschnitten (das Silikon ist mit Textilfasern verstärkt und zäher als Leder!) und immer wieder mit den Messspitzen nach dem Kontakt gesucht, was zunehmend schwerer fiel. Bis es sich anfühlte, wie wenn die Messspitze durch die Matte auf den Alukasten gedrungen wäre. Die andere Messspitze an eine der Gewindebolzen gehalten, die auf den Kasten geschweißt waren, und es herrschte tatsächlich Durchgang :evil: Die Kontaktstelle habe nicht mehr zu Gesicht bekommen, sprich ich musste wieder bei der Jiangyin Mengyou Electric Heating Appliances Co., Ltd. nach Ersatz anfragen :cry:

Stellt sich die Frage, wie man am Besten das Panzerband-ähnliche 3M-Doppelklebeband wieder vom Batteriekasten abbgekommt. Wärme sollte helfen - aber die Heizmatte heizt ja nicht mehr... Es bleibt wohl nur das Aufheizen des Blechakstens von innen mit dem Heißluftfön. Vielleicht mache ich mich morgen daran.

Re: vR one Batterieheizung

Verfasst: Di 29. Nov 2016, 21:42
von MEroller
Leider war die (immer noch selbe :D ) Vertrieblerin von Mengyou doch sher überarbeitet, was die Kommunikation leider stark einschränkte. Positiv war, dass die große Matte immer noch nur für 23US$ angeboten wurde. Das ist immer noch derselbe Preis wie vor über zwei Jahren, für ein Spezialanfertigung :o
Negativ war beim ersten Angebot, dass sie die Raubritter von Fedex nehmen wollten zum Versand, für sagenhafte 38$ (plus sicher wieder die saftige Nachforderung für die Auslage der MwSt for 3 Tage :evil: ). Jetzt mit DHL sind es nur noch 26$ für den Versand, und voraussichtlich ohne die überhöhten Auslagegebürhen von Fedex :mrgreen:

Schaun wer mal, wann die Matte kommt.

Re: vR one Batterieheizung

Verfasst: Mi 14. Dez 2016, 19:36
von MEroller
Am Samstag, 10.12., kam die Meldung, dass die Heizmatte unterwegs sei und in 2-3 Tagen da sein sollte (aus China!). Sie kam dann morgens am Mo., 12.12. schon an, ohne FedEx Raubrittertum mit DHL! Gleich am Montag abend die neue Matte geprüft (i.O.), aufgeklebt mit Kabelaustritt diesmal an der unteren Ecke des Batteriekastens, Zwischenisolierschicht ausgeschnitten und aufgeklebt, das Kabel nach Verbindung mit dem vorigen die Vorderkante hoch mit Heißkleber fixiert als Zugentlastung, Doppeklebebandstücke auf die Zwischenisolierschicht geklebt
vRone_Battheizung-Zugentlastung.JPG
und damit dann die erhalten gebliebene äußere Isolierschicht wieder am Batteriekasten befestigt.

Zum Schluss alle offenen Kanten wieder mit Alu-Klebstreifen abgedichtet und nochmals den Gesamtwiderstand der wieder 4 parallelgeschalteten Heizmatten gemessen: 2,5 Ohm = i.O., keine Wackler mehr beim Schwenken des Anschlusskabels. Noch von 23 bis knapp vor 24 Uhr am Thunder draußen die Heizung getestet => alle vier Seitenwände sind wieder warm geworden :mrgreen:
Gestern ging der Kasten wieder auf die Reise nach Fürth i. Odenwald, wo sie heute vormittag ankam. Zwischen den Jahren soll dann mein vR one wieder aufgebaut werden mit reparierter Batterie, neuem BMS und hoffentlich wieder laufruhigem Motor.