Rollerkauf - etwas besonderes beachten?

Antworten
PatEr

Rollerkauf - etwas besonderes beachten?

Beitrag von PatEr » Mi 17. Mai 2017, 17:36

Hallo aus dem schönen Oberbayern,
ich plane, mir einen per Kleinanzeige inserierten Elektroroller von Govecs zu kaufen. Es ist der Go! S1.4.
Habt ihr eine Ahnung, auf was ich achten muss? Laut Tacho hat der nicht mal 1000 KM runter, also für den Laien so gut wie neu. Aber eventuell gibt es da Schwachstellen oder bekannte Probleme oder sowas.
Dank schon jetzt für eure Tipps!
;)

gervais
Beiträge: 1359
Registriert: Di 30. Mär 2010, 09:26
PLZ: 3
Kontaktdaten:

Re: Rollerkauf - etwas besonderes beachten?

Beitrag von gervais » Mi 17. Mai 2017, 17:51

Der Govecs steht und fällt mit der Zustand der (nicht billigen) Batterie, deren Zustand Du als Laie nicht beurteilen kannst. Auch ein Roller mit 50km Laufleistung kann in dieser Hinsicht eine Leiche sein. Solltest Du den ohne Garantie auf die Batterie erwerben,ist das Lotto.

Benutzeravatar
lasser
Beiträge: 693
Registriert: Mo 7. Mai 2012, 10:41
Roller: Cemoto OS-310C, 29 Mm
PLZ: 32469
Tätigkeit: Fischkopp und Tischler
Kontaktdaten:

Re: Rollerkauf - etwas besonderes beachten?

Beitrag von lasser » Mi 17. Mai 2017, 18:04

Ich würde in so einem Fall als Käufer immer wie folgt auftreten:
"Aber den Roller haben Sie während der langen Standzeit doch nicht etwa geladen, oder?"

Mit der Antwort auf die Frage bekommst Du so in etwa mit, was der Verkäufer so für Ahnung von E-Rollern hat :-)
Man macht sich natürlich eventuell zum Vollhorst…

LG
Frank
Cemoto OS-310C, 3kW, Greensaver 4x 50Ah + LiFePO4 40Ah, Akkus: 1.: 11Mm, 2.: 5,3Mm, 3.: 12500 km, 4,5 kWh/100km, (Langzeiterfahrung 1, 2 und 3)
geändert: Windschild, LED-Blinker und Licht, Conti Move365 +Twist, 3x HA01
https://t.me/lasser1

gervais
Beiträge: 1359
Registriert: Di 30. Mär 2010, 09:26
PLZ: 3
Kontaktdaten:

Re: Rollerkauf - etwas besonderes beachten?

Beitrag von gervais » Mi 17. Mai 2017, 18:56

Mit der Antwort auf die Frage bekommst Du so in etwa mit, was der Verkäufer so für Ahnung von E-Rollern hat :-)
Ernsthaft: Wobei hilft Dir die Antwort ? Der belesene Verkäufer trägt dann Erhaltungsladung vor...und dann stellst Du daheim fest, dass das auch nicht immer hilft.

Sollte das der 2014er für 2700€ sein, kann er es ohnehin vergessen, zu teuer.
Ich trenne mich schweren Herzens von unserem Elektroroller Govecs S 1.4. Seinerzeit angeschafft, steht er doch nur mehr rum, als dass er gefahren würde. Darum kommt er nun weg. Vielleicht ja zu dir?!

Der Roller hat gerade einmal 818 Kilometer Gesamtlaufleistung.
Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei knapp unter 50 Km/h.
Maximalreichweite mit einer Akkuladung je nach Wetter, Steigungen und Körpergewicht zwischen 30 und 50 Kilometer - dann muss der Akku geladen werden.

Dazu gibt es die Direktladefunktion per Kabel oder die praktische Variante: Ausbaubarer Akku nebst Ladegerät (für alle, die in der Garage keinen Stromanschluss haben oder für "Laternenparker).

Der 500er Service wurde im letzten Jahr gemacht; fällig ist der nächste erst bei 1.000 Kilometer.

Probefahrt jederzeit möglich.

PatEr

Re: Rollerkauf - etwas besonderes beachten?

Beitrag von PatEr » Mi 17. Mai 2017, 19:24

Ok, das hilft schon mal. Der Akku ist also der Schlüssel. Na dann mal sehen, was da so kommt. Danke vorerst.

Benutzeravatar
lasser
Beiträge: 693
Registriert: Mo 7. Mai 2012, 10:41
Roller: Cemoto OS-310C, 29 Mm
PLZ: 32469
Tätigkeit: Fischkopp und Tischler
Kontaktdaten:

Re: Rollerkauf - etwas besonderes beachten?

Beitrag von lasser » Mi 17. Mai 2017, 19:38

gervais hat geschrieben:
Mi 17. Mai 2017, 18:56
Mit der Antwort auf die Frage bekommst Du so in etwa mit, was der Verkäufer so für Ahnung von E-Rollern hat :-)
Ernsthaft: Wobei hilft Dir die Antwort ? Der belesene Verkäufer trägt dann Erhaltungsladung vor...
Ich gehe davon aus, dass der Verkäufer halbwegs ehrlich ist. Und die meisten Roller, die rumstehen, stehen bei Leuten, die nicht wirklich Ahnung haben und nicht wissen, in welcher Richtung sie bescheissen sollten.
Kriege ich also auf die Frage die Antwort "Nein, habe ich nicht", dann denke ich mir, dass die Akkus im Arsch sind und kann die Preisverhandlung entsprechend gestalten.
Falls die gegenteilige Antwort kommt, vllt. sogar mit Begründung und/oder Argumenten, dann könnte ich davon ausgehen, das ich Glück haben könnte.

LG
Frank
Cemoto OS-310C, 3kW, Greensaver 4x 50Ah + LiFePO4 40Ah, Akkus: 1.: 11Mm, 2.: 5,3Mm, 3.: 12500 km, 4,5 kWh/100km, (Langzeiterfahrung 1, 2 und 3)
geändert: Windschild, LED-Blinker und Licht, Conti Move365 +Twist, 3x HA01
https://t.me/lasser1

gervais
Beiträge: 1359
Registriert: Di 30. Mär 2010, 09:26
PLZ: 3
Kontaktdaten:

Re: Rollerkauf - etwas besonderes beachten?

Beitrag von gervais » Do 18. Mai 2017, 08:14

Gut, es nützt aber selbst dann nichts, wenn der Verkäufer ehrlich ist. Es bleibt Lotto, Du nennst es Glück haben...

Denn verfolgt man diese Marke im Netz und erliest überproportional viel plötzlich aufgetretene Ladegerät /Batterieprob., wird schnell klar, dass man bei einem gebrauchten Govecs besser so kalkulieren sollte, als wäre die Batterie defekt. Deren Austauschkosten sollte man vorher bei Govecs erfragen. 1000 - 1500 € ?

Ich würde alternativ daher unbedingt zu einem Fahrzeug mit Batteriegarantie raten,da dann wenigstens innerhalb dieser Zeit das finanzielle Risiko überschaubar bleibt.

Beim Preis von 2.700€ wie bei der obigen Anzeige für ein 2014er Modell gefordert, würde ich aber gar nicht darüber nachdenken,sondern einen aktuellen neuen NIU oder UNO kaufen.

Benutzeravatar
Patrick
Beiträge: 393
Registriert: Di 11. Apr 2017, 11:40
Roller: Unu 2kw Modell 11 (05/2017)
PLZ: 65824
Wohnort: Schwalbach
Tätigkeit: Elektrorollerfahrer
Kontaktdaten:

Re: Rollerkauf - etwas besonderes beachten?

Beitrag von Patrick » Do 18. Mai 2017, 10:05

absolut richtig sollte sich dewr Preis in diesem Rahmen oder auch schon bei 1500-2000 Euro bewegen würde ich ebenfalls zu Unu, Niu und Co raten.
Du möchtest einen Unu Kaufen und eine Helm im Wert von 99€ gratis dazu: Dann nutze einfach einen Code aus diesem Thread: viewtopic.php?f=56&t=3885

PatEr

Re: Rollerkauf - etwas besonderes beachten?

Beitrag von PatEr » Mi 24. Mai 2017, 10:44

Ok, also mit all den Argumenten von hier kam ich nicht weit. Der VK lässt sich nicht auf einen ordentlichen Preisnachlass ein. Einerseits verständlich, aber mit dem was ich hier über das Batterieproblem gelesen habe lasse ich das besser. Mal sehen was der Markt weiter so anbietet.

erollerprofi

Re: Rollerkauf - etwas besonderes beachten?

Beitrag von erollerprofi » Mo 19. Jun 2017, 15:38

Alles richtig gemacht!

Antworten

Zurück zu „Govecs“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste