E-Rex: Ladegerät kaputt

Dieses Forum bitte auch für baugleiche Johnway Roller verwenden.
gervais
Beiträge: 1359
Registriert: Di 30. Mär 2010, 09:26
PLZ: 3
Kontaktdaten:

Re: E-Rex: Ladegerät kaputt

Beitrag von gervais » Mi 2. Aug 2017, 00:20

Gute Frage. Ich weiß nicht, was Betriebe wie Otten, Herby oder Krain für solche Arbeiten, Diagnostik oder Ersatz in Rechnung stellen.Aber wenn man einen sachfernen Elektriker an ein Schaltnetzteil lässt, bzw. an die Lss Einstellung eines Mean Well, wird das nicht zwingend billiger als ein Original Ersatzteil vom Fachhandel ;) Das ist ja kein Exot.
PS: Ich gehe auch nicht von einem Fehler des NT aus. (s.o.,diese Art Fehldiagnostik mangels Roller habe ich nicht grundlos benannt)

MarkusC

Re: E-Rex: Ladegerät kaputt

Beitrag von MarkusC » Mi 2. Aug 2017, 11:37

Das Problem ist folgendes: ich schließe das Ladegerät an die Steckdose an, dann leuchten erst alles Singalfarvrn und anschließen blinkt das rote Licht immer (Störungsfehler) und <20% leuchtet dazu. Und es macht dann keinen Unterschied, ob ich es mit dem Roller verbinde oder nicht. Daher gehe ich davon aus, dass das Ladegerät wirklich defekt ist.

Wenn ich mir jetzt das neue von euch empfohlene Ladegerät hole. Muss ich irgendwas beim Anschluss von 4-poligen Stecker beachten? Für was sind denn alle Stecker? Hier hat der Stecker doch mehr Funktionen als nur plus und minus, oder?

Benutzeravatar
Joehannes
Beiträge: 3371
Registriert: So 22. Feb 2009, 13:32
PLZ: 9645
Wohnort: Oberfranken
Kontaktdaten:

Re: E-Rex: Ladegerät kaputt

Beitrag von Joehannes » Mi 2. Aug 2017, 12:24

Bei diesem Fehlerbild würde ich sagen der Lader erkennt keine Akkus. :o

Benutzeravatar
MEroller
Moderator
Beiträge: 7592
Registriert: Mo 1. Nov 2010, 23:37
Roller: Zero S 11kWZF6,5/vR one (zu VK)/erider Thunder (Ruhestand)
PLZ: 7
Wohnort: Bei Stuttgart
Tätigkeit: Entwickler (Traktionsbatterie)
Kontaktdaten:

Re: E-Rex: Ladegerät kaputt

Beitrag von MEroller » Mi 2. Aug 2017, 12:47

Ich stimme Joehannes zu, das sieht nach "keine Batterie angeschlossen" aus. Genau mit dem gleichem LED Muster zeigt mir das mein EMC7210 Lader auch an.
Zero S 11kWZF6,5
QvR vR one: Goldenmotor 5kW, thermostatgeregelte Batterieheizung Netz & autark, CA V3, Michelin City Grip Winter 120/70-12, zu verkaufen
e-rider Thunder 5000: im Ruhestand

MarkusC

Re: E-Rex: Ladegerät kaputt

Beitrag von MarkusC » Mi 2. Aug 2017, 13:41

Was bedeutet, dass der Lader keine Akkus erkennt? Ist dann das Ladegerät defekt oder irgendwas anderes?

Ich wundere mich halt, dass der Störungsfehler durchgehend blinkt. Und der Ausgang vom Ladegerät wurde überprüft und da kommt kein Strom raus.

Eule
Moderator
Beiträge: 1025
Registriert: So 30. Apr 2017, 20:53
Roller: unu 2kW Bj.11/2015
PLZ: 4
Wohnort: Ruhrpott
Kontaktdaten:

Re: E-Rex: Ladegerät kaputt

Beitrag von Eule » Mi 2. Aug 2017, 13:55

MarkusC hat geschrieben:
Mi 2. Aug 2017, 13:41
Ist dann das Ladegerät defekt oder irgendwas anderes?
Wurde denn auch mal akkuseitig geprüft, ob da Spannung am Stecker anliegt?
Gruß
Werner

"AUSPUFF", "ANLASSER", "VERGASER". Klingt irgendwie lustig, oder? :)

Benutzeravatar
Joehannes
Beiträge: 3371
Registriert: So 22. Feb 2009, 13:32
PLZ: 9645
Wohnort: Oberfranken
Kontaktdaten:

Re: E-Rex: Ladegerät kaputt

Beitrag von Joehannes » Mi 2. Aug 2017, 16:42

Wenn von den Akkus zur Ladebuchse kein Strom kommt, also ca. 40- 50V dann erkennt der Lader kein Akku
vorhanden und macht nix.
Oder Deine Akkus sind Tiefentladung ca. 35v dann geht erst recht nix. Das ist aber dann eine andere Baustelle.
Also Akkus messen und auch an den Ladebuchse messen.

MarkusC

Re: E-Rex: Ladegerät kaputt

Beitrag von MarkusC » Mi 2. Aug 2017, 18:36

Wir haben die Akkus gemessen. Die zeigen 44 Volt an.

Also kann es sein, dass das Ladegerät deshalb blinkt und nicht auf rot leuchtend umschaltet?

Der Roller fährt auf jeden Fall noch, zumindest paar Meter im Hof. Daher dachte ich, dass es nicht an den Akkus liegen kann.

Wieviel Volt sollen die Akkus denn mindestens haben, dass das Ladegerät die erkennt und anfängt zu laden?

Wenn ich das durch eure Hilfe hinbekommen, schicke ich euch allen ein kleines präsent zu 😉

Benutzeravatar
Joehannes
Beiträge: 3371
Registriert: So 22. Feb 2009, 13:32
PLZ: 9645
Wohnort: Oberfranken
Kontaktdaten:

Re: E-Rex: Ladegerät kaputt

Beitrag von Joehannes » Mi 2. Aug 2017, 19:32

Kann also sein das der Akku tiefentladen ist. Jeder Block hat wohl nur noch 11V oder so. (4x11)
Was sagt die Ladebuchse, auch 44V oder nix?:
Wenn auch 44V dann besorgt Dir schon mal ein stinknormales 12V Ladegerät.
Bestechen brauchst Du uns nicht, aber Danke. ;)

Eule
Moderator
Beiträge: 1025
Registriert: So 30. Apr 2017, 20:53
Roller: unu 2kW Bj.11/2015
PLZ: 4
Wohnort: Ruhrpott
Kontaktdaten:

Re: E-Rex: Ladegerät kaputt

Beitrag von Eule » Mi 2. Aug 2017, 19:40

MarkusC hat geschrieben:
Mi 2. Aug 2017, 18:36
Wir haben die Akkus gemessen. Die zeigen 44 Volt an.
Das ist schon verdammt tief entladen. Hast du einen Lader für Autobatterien bzw. könntest die Akkus damit einzeln laden (wenn du drankommst und dir das zutraust), damit sie möglichst schnell wieder aus dem Sumpf kommen? Je länger die so rumstehen wie jetzt, desto schneller sind sie hin (falls sie nicht eh schon hin sind)!

edit: ups, da war Joehannes schneller :o
Gruß
Werner

"AUSPUFF", "ANLASSER", "VERGASER". Klingt irgendwie lustig, oder? :)

Antworten

Zurück zu „Kreidler“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast