E-Rex: Ladegerät kaputt

Dieses Forum bitte auch für baugleiche Johnway Roller verwenden.
Benutzeravatar
Joehannes
Beiträge: 3371
Registriert: So 22. Feb 2009, 13:32
PLZ: 9645
Wohnort: Oberfranken
Kontaktdaten:

Re: E-Rex: Ladegerät kaputt

Beitrag von Joehannes » Mi 2. Aug 2017, 19:32

Kann also sein das der Akku tiefentladen ist. Jeder Block hat wohl nur noch 11V oder so. (4x11)
Was sagt die Ladebuchse, auch 44V oder nix?:
Wenn auch 44V dann besorgt Dir schon mal ein stinknormales 12V Ladegerät.
Bestechen brauchst Du uns nicht, aber Danke. ;)

Eule
Moderator
Beiträge: 1025
Registriert: So 30. Apr 2017, 20:53
Roller: unu 2kW Bj.11/2015
PLZ: 4
Wohnort: Ruhrpott
Kontaktdaten:

Re: E-Rex: Ladegerät kaputt

Beitrag von Eule » Mi 2. Aug 2017, 19:40

MarkusC hat geschrieben:
Mi 2. Aug 2017, 18:36
Wir haben die Akkus gemessen. Die zeigen 44 Volt an.
Das ist schon verdammt tief entladen. Hast du einen Lader für Autobatterien bzw. könntest die Akkus damit einzeln laden (wenn du drankommst und dir das zutraust), damit sie möglichst schnell wieder aus dem Sumpf kommen? Je länger die so rumstehen wie jetzt, desto schneller sind sie hin (falls sie nicht eh schon hin sind)!

edit: ups, da war Joehannes schneller :o
Gruß
Werner

"AUSPUFF", "ANLASSER", "VERGASER". Klingt irgendwie lustig, oder? :)

MarkusC

Re: E-Rex: Ladegerät kaputt

Beitrag von MarkusC » Mi 2. Aug 2017, 20:08

Was wäre denn ein normaler Wert?

Benutzeravatar
Joehannes
Beiträge: 3371
Registriert: So 22. Feb 2009, 13:32
PLZ: 9645
Wohnort: Oberfranken
Kontaktdaten:

Re: E-Rex: Ladegerät kaputt

Beitrag von Joehannes » Mi 2. Aug 2017, 20:25

Jeder Block ca. 12,9/13V; also x4= 51/52V

Ich habe gerade einen Block gemessen der schon 1 Jahr in der Ecke stand = 12,3V (x4=49,2V)

MarkusC

Re: E-Rex: Ladegerät kaputt

Beitrag von MarkusC » Mi 2. Aug 2017, 20:49

Kann man die dann überhaupt nochmal aufladen, wenn sie einmal tiefenentladen sind?
Bei 44v dürfte dies ja dann der Fall sein.

Eule
Moderator
Beiträge: 1025
Registriert: So 30. Apr 2017, 20:53
Roller: unu 2kW Bj.11/2015
PLZ: 4
Wohnort: Ruhrpott
Kontaktdaten:

Re: E-Rex: Ladegerät kaputt

Beitrag von Eule » Mi 2. Aug 2017, 22:02

Versuch macht kluch :) ne, im Ernst: entscheidend ist die Länge der Zeit in diesem Zustand. Da du das aber wahrscheinlich nicht weißt, wann sie das letzte Mal am Tropf hangen...nicht lange fackeln, sondern LADEN ;)
Gruß
Werner

"AUSPUFF", "ANLASSER", "VERGASER". Klingt irgendwie lustig, oder? :)

Benutzeravatar
MEroller
Moderator
Beiträge: 7592
Registriert: Mo 1. Nov 2010, 23:37
Roller: Zero S 11kWZF6,5/vR one (zu VK)/erider Thunder (Ruhestand)
PLZ: 7
Wohnort: Bei Stuttgart
Tätigkeit: Entwickler (Traktionsbatterie)
Kontaktdaten:

Re: E-Rex: Ladegerät kaputt

Beitrag von MEroller » Mi 2. Aug 2017, 22:04

Und im Zweifel erst mal einzeln mit einem handelsüblichen 12V PKW-Batterielader laden. Das wurde jetzt schon mehrmals gesagt ;)
Zero S 11kWZF6,5
QvR vR one: Goldenmotor 5kW, thermostatgeregelte Batterieheizung Netz & autark, CA V3, Michelin City Grip Winter 120/70-12, zu verkaufen
e-rider Thunder 5000: im Ruhestand

MarkusC

Re: E-Rex: Ladegerät kaputt

Beitrag von MarkusC » Mo 7. Aug 2017, 13:04

Also, ich habe die Batterien jetzt alle einzeln geladen, so dass jede 12,5 Volt hat.
Am
Beim Ausgangsstecker vom Roller waren es dann immerhin 49,5 Volt.
Das Ladegerät hat dann aber immer noch nicht funktioniert. Das rote Licht blinkt immernoch durchgängig und hat keine Ausgangsspannung.
Nun brauche ich dann wohl doch ein neues Ladegerät mit 48v und 8a. Wo finde ich diese?

Benutzeravatar
Joehannes
Beiträge: 3371
Registriert: So 22. Feb 2009, 13:32
PLZ: 9645
Wohnort: Oberfranken
Kontaktdaten:

Re: E-Rex: Ladegerät kaputt

Beitrag von Joehannes » Mo 7. Aug 2017, 13:33

Und wohl auch neue Akkus...... ;)

achim
Beiträge: 842
Registriert: Do 3. Dez 2015, 12:18
Roller: Jupiter 11, Niu, GoE classic, Revoluzzer 45
PLZ: 91088
Kontaktdaten:

Re: E-Rex: Ladegerät kaputt

Beitrag von achim » Mo 7. Aug 2017, 13:51

So schnell würde ich nicht aufgeben. Ich würde jeden Akku einzeln bis auf 15 Volt aufladen und eine Zeit lang gasen lassen. Das halten die vorübergehend problemlos aus. Dann eine definierte Last an jeden einzelnen Akku anschließen die so 20 -30 A zieht, also um die 300 Watt und dabei messen wie weit die Spannung einbricht. So trennt sich schnell die Spreu vom Weizen.
Das entspricht etwa 15m Kupferdraht mit 0,5mm2. Die 300W dürfte er zumindest kurzfristig aushalten. Alternativ ein paar H4 Birnen parallel schalten.

Gruß,
Achim

Antworten

Zurück zu „Kreidler“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste