Seite 4 von 4

Re: Neues BMS Blutooth

Verfasst: So 4. Aug 2019, 20:23
von didithekid
rooler hat geschrieben:
So 4. Aug 2019, 20:10
Ps: wie finde ich heraus ob das bms automatisch die Spannung regelt bzw. ob ich es dann manuell anstoßen muss?
Ohne genau verstanden zu haben was hier die Frage ist: Das BMS ist vermutlich standardmäßig auf Li-Ion eingestellt und muss wohl erst per App auf LiFePO4 umgestellt werden.
VG
Didi

Re: Neues BMS Blutooth

Verfasst: So 4. Aug 2019, 20:46
von rooler
didithekid hat geschrieben:
So 4. Aug 2019, 20:23
rooler hat geschrieben:
So 4. Aug 2019, 20:10
Ps: wie finde ich heraus ob das bms automatisch die Spannung regelt bzw. ob ich es dann manuell anstoßen muss?
Ohne genau verstanden zu haben was hier die Frage ist: Das BMS ist vermutlich standardmäßig auf Li-Ion eingestellt und muss wohl erst per App auf LiFePO4 umgestellt werden.
VG
Didi
:D Danke. Die Frage bezog sich auf aktives bzw. passives bms.

Der Lade/Entladestrom fließt durch das bms, durch jede der 24 +Leitungen und das bms regelt die Spannungen selbstständig? Oder werden immer nur “Teilströme” zu den Zellen gesteuert?

Re: Neues BMS Blutooth

Verfasst: So 4. Aug 2019, 21:04
von didithekid
Der Ladestrom wie auch der Entladestrom fließt durch die dicken Kabel von B+ und B- und damit durch den Akku.
Die dünnen BMS-Kabel führen zunächst einmal die Spannungen der Einzelzellen in das BMS zur Überwachung.
Was dein BMS genau kann, musst Du den Hersteller fragen. Üblicherweise wird ab einer gewissen Zellenspannung auch ein Bypassstrom (z. B. 200 mA) durch die dünnen Leitungen abgeleitet, um bereits fast volle Zellen vor Überladung zu schützen (Passives Balancing). Teure (aktive) BMS können auch zwischen halbvollen Zellen selbstständig Ausgleichströme erzeugen (auch wenn der Roller nicht am Ladegerät dran ist).
VG
Didi

Re: Neues BMS Blutooth

Verfasst: So 4. Aug 2019, 21:14
von Peter51
Aktive BMS balancieren auch, aber meist nur mit 30...100mA, was bei dicken 100Ah Zellen und größer manchmal nicht ausreichen soll.
Hier einmal ein Beispielfoto für ein aktives BMS:
Die dicken MosFets (Schalter) liegen zwischen dem dicken schwarzen und blauen Kabel.
So langsam denke ich, es wäre besser gewesen, du hättest dir bei Aliexpress einen fertigen 72V 20Ah LiFepo4 Akku mit BMS und Ladegerät gekauft.

Re: Neues BMS Blutooth

Verfasst: Mo 5. Aug 2019, 08:53
von rooler
Super, jetzt habe ich es verstanden.
Eine Frage bezüglich der zweiten Kommastelle bei der Ladung. Wenn ich die Zellen nur auf 3,6V lade habe ich einen Unterschied von 1,3% zur Max. Spannung, was bedeutet, dass ich 0,27Ah Mindestleistung bei der Kapazität ausmacht. Mir wäre das eigentlich egal. Hintergrund es ist etwas schwierig ein Netzteil mit zwei Dezimalstellen bei der Spannung zu finden.

Das sollte doch auch funktionieren?

Ein fertiger Akku kommt nicht in Frage, da ich nie weiß was dort verbaut ist. Ich werde es auch nicht komplett alleine bauen, da mir eine Elektrotechnik studierter Freund behilflich ist. Dieser ist aber noch im Urlaub und ich möchte die grobplanung fertig haben wenn es wieder da ist. Außerdem, nur weil etwas herausfordernd ist, gebe ich nicht gleich auf 😉

Re: Neues BMS Blutooth

Verfasst: Mo 5. Aug 2019, 21:12
von didithekid
rooler hat geschrieben:
Mo 5. Aug 2019, 08:53
Wenn ich die Zellen nur auf 3,6V lade habe ich einen Unterschied von 1,3% zur Max. Spannung, was bedeutet, dass ich 0,27Ah Mindestleistung bei der Kapazität ausmacht.
Hallo rooler,
die Kapazität (Es sind eigentlich Wattstunden = Volt x Amperestunden) ist jetzt noch nicht relevant, solange der Akku noch nicht im Einsatz ist.
Bevor die Akkuzellen zur Batterie verschaltet werden, ist es zunächst wichtig, sie alle auf den gleichen Ladezustand zu bringen. Weniger wichtig ist, ob das jetzt genau bei 3,65 Volt oder etwas darunter ist. Haben die Calb-Zellen nicht eine höhere Initialisierungsspannung, als die 3,65V, die später den Ladeschluss darstellen? Wenn ja wäre der Soll-Wert in dieser Richtung vorzuwälen (laut FAKTORshop sind die CALB 40 Ah-Zellen erstmalig bis 3,8 V zu laden). Es sollten auf jeden Fall mindestens 3,6 Volt (quasi voll) sein und die Zellen sollten (nach einzener Vorladung in diesen Bereich) auch längere Zeit (einige Stunden) an dieser Spannung (parallel) dran bleiben, um sich in Ruhe vollzusaugen. Danach verschaltet man die Zellen seriell zur Akku-Batterie und hat dann gleich z. B. 24x3,6V=86,4 Volt und beim Entladen den Gleichlauf aller Zellen. Das dabei mit zu installierende BMS, muss später dann nur noch das Auseinanderdriften der Einzelspannungen über die Lade- / Entladezyklen kompensieren.
Viele Grüße
Didi

Re: Neues BMS Blutooth

Verfasst: Di 13. Aug 2019, 21:07
von rooler
Akkus sind da. Alle haben eine Spannung von 3,24 V. Sobald das bms da ist werde ich sie parallel schalten und nochmal stehen lassen. Ich versuche mal alles zu dokumentieren :-)