Ladegerät springt nach Volladung nach 30 Min. wieder an

Batterie Ladegeräte
Antworten
Benutzeravatar
Boo
Beiträge: 30
Registriert: Mo 6. Mai 2019, 12:43
Roller: Greenstreet Seed / eSwan
PLZ: 22
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Ladegerät springt nach Volladung nach 30 Min. wieder an

Beitrag von Boo » Do 4. Jul 2019, 08:57

Moin zusammen,
mein Ladegerät lädt den Akku Lithiun Ionen 60V/20,8 Ah von Doohan vorschriftsmäßig in ca. 3 Stunden voll auf (Max. 375 Watt, zum Schluss runter auf ca. 40) und stellt sich dann selbstständig ab. Alles okay.

Lasse ich es dann an der Steckdose (3,0/3,5 Watt in der Ruhephase), springt es nach exakt 30 Minuten wieder an und lädt für 7 Minuten (Max. 90 Watt, stufenweise runter, wieder +2, runter -4, +2,-4,...) weiter.

Jetzt meine Frage: ist dieses erneute Anschalten nach Volladung GUT für den Akku (ist dies das sog. "Balancing"?) oder eher SCHLECHT (weil nach Volladung weiter "hineingepumpt" wird) ?

Ladegerät und Akku sind "Original" beim Kauf des Rolles dabei gewesen und gerade einmal 1 Monat / 400 km alt.
Ich bin Laie und mein "Wissen" um Akkutechnik/Laden stammt ausschließlich von Euch / aus dem Forum hier. Dafür übrigens vielen Dank!

Es wäre toll, wenn mir das jemand kurz beantworten bzw. erklären könnte.
Viele Grüße, Burkhard

didithekid
Beiträge: 160
Registriert: So 6. Mai 2018, 06:15
Roller: Innoscooter EM6000L (2011), GK-183 (2010)
PLZ: 53757
Wohnort: Sankt Augustin - Menden
Tätigkeit: Staatsdienst
Kontaktdaten:

Re: Ladegerät springt nach Volladung nach 30 Min. wieder an

Beitrag von didithekid » Do 4. Jul 2019, 22:39

Hallo Burkhard,
das was Du bei Deinem Ladegerät beobachtest ist eher typisches Verhalten von den LiIon-Ladegeräten der Hersteller.
Aufgeladen werden soll der Akkus idealerweise nach der Methode CC-CV (constand current , constant voltage) .
Zunächst also voller Ladestrom (dass kann das Ladegerät) und wenn die Spannung am Akku dann die Ladeschlussspannung (quasi) erreicht hat, soll das Ladegerät idealerweise diese Spannung halten bis kein Strom vom Akku mehr aufgenommen wird und dieser mit der Ladeschlussspannung voll ist. So randvoll würde er ein paar Tage keine neue Energie mehr aufnehmen.
Zu dieser idealen Regelung sind die mitgelieferten (preiswerten) Ladegeräte aber meist nicht in der Lage. Stattdessen wird beim CV-Laden der Strom nur grob heruntergeregelt und sobald bei Minimalstrom von z. B. 0,7 A die Ladeschlussspannung voll erreicht wird, schaltet Ladegerät oder ggf. auch das Batterie-Managment-System (BMS) des Akkus das Laden ab. Nachdem der Ladestrom nun an den Batteriezellen nicht mehr anliegt, sinkt deren Spannung aber wieder etwas ab. Hinzu kommt der Effekt, dass Ungleichheiten beim Ladezustand der Zellen jetzt auch weiterhin ausgeglichen werden, in dem Zellen die über der Ballancing-Spannung liegen weiterhin etwas entladen werden (vom BMS. Nach einiger Zeit ist die Gesamtspannung (oder die höchste Einzelzellen-Spannung) dann wieder soweit "Abgeklungen", dass erneut auf Nachladen umgeschaltet wird. Dadurch werden die Zellen aber dann auch immer weiter ausbalanciert, wobei dieses Nachladen nach und nach seltener und kürzer werden sollte.
Randvolles Laden mit perfekt ausballancierte Zellen ist aber eigentlich nur dann wirklich notwendig, wenn die Reichweite bis auf den letzten Kilometer ausgereizt werden soll.
Wenn der Roller nach dem Aufladen noch lange ungenutzt herumsteht, sollte man die Akku-Zellen jedenfalls nicht unnötig mit Energie vollpressen, sondern lieber erst vor der Nutzung die letzten Prozent aufladen.

Viele Grüße
Didi
Zuletzt geändert von didithekid am Do 4. Jul 2019, 22:43, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
MEroller
Moderator
Beiträge: 9110
Registriert: Mo 1. Nov 2010, 22:37
Roller: Zero S 11kWZF6,5/erider Thunder (im Ruhestand)
PLZ: 7
Wohnort: Bei Stuttgart
Tätigkeit: Entwickler (Traktionsbatterie)
Kontaktdaten:

Re: Ladegerät springt nach Volladung nach 30 Min. wieder an

Beitrag von MEroller » Do 4. Jul 2019, 22:42

Solches Verhalten ist relativ normal für Ladegeräte: Beim Laden muss es ja ein höhere Spannung liefern als die Batterie hat, sonst fließt kein Ladestrom. Dabei muss das Ladegerät auch den Innenwiderstand der Zellen überwinden und muss daher noch mehr Spannung aufwenden zum Laden. So kommt das Ladegerät schneller auf die eingestellte Ladeschlussspannung und schaltet in Deinem Fall schlicht ab. Das kann vom BMS so befohlen werden. Andere BMS lassen den Lader sein Ding machen, nämlich dass er die Ladeschlussspannung konstant hält und der Ladestrom dann langsam absinkt, bis die Zellen voll sind und die Kiste abschaltet.
In Deinem Fall sinkt nach Ladeschluss die Batteriespannung wieder ab um etwa den Betrag, den die Überwindung des Batterie-Innenwiderstands bei dem Standardladestrom des Laders gekostet hat. D.h. nach einer gewissen Wartezeit merkt der Lader und auch das BMS, dass die Batteriespannung wieder unter die Ladeschlussspannung gefallen ist, so dass mit einem verringerten Ladestrom wieder geladen wird. Das läuft dann so lange, bis eine einzelne Zelle oder die gesamte Batterie wieder die Ladeschlussspannung erreicht hat. Und ja, es kann dabei balanciert werden.
Zero S 11kWZF6,5
e-rider Thunder 5000: im Ruhestand
1500km kostenloses Supercharging für Käufer und Referenzgeber (natürlich nicht für E-Roller ;) ): https://ts.la/mathias54302

Benutzeravatar
Boo
Beiträge: 30
Registriert: Mo 6. Mai 2019, 12:43
Roller: Greenstreet Seed / eSwan
PLZ: 22
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Ladegerät springt nach Volladung nach 30 Min. wieder an

Beitrag von Boo » Fr 5. Jul 2019, 16:01

Vielen Dank Euch Beiden !

Was ist Eure Empfehlung:
Wenn ich alle 5-10 Ladezyklen mal ganz aufladen will (sonst immer nur im Bereich 20-80%, wie hier im Forum empfohlen), sollte ich dann lieber nach dem 1. Abschalten das Ganze beenden oder ruhig den erneuten kurzen zusätzlichen Zyklus "mitnehmen" um zu balancen? Was ist besser für den Akku, was würdet ihr eher empfehlen/machen?
Nach dem Volladen fahre ich immer sofort (also rund 10 Minuten später) los - wie empfohlen.
DANKE und liebe Grüße, Burkhard

Benutzeravatar
MEroller
Moderator
Beiträge: 9110
Registriert: Mo 1. Nov 2010, 22:37
Roller: Zero S 11kWZF6,5/erider Thunder (im Ruhestand)
PLZ: 7
Wohnort: Bei Stuttgart
Tätigkeit: Entwickler (Traktionsbatterie)
Kontaktdaten:

Re: Ladegerät springt nach Volladung nach 30 Min. wieder an

Beitrag von MEroller » Fr 5. Jul 2019, 18:24

Ruhig Akku und BMS fertig arbeiten lassen. Ist nur etwas schlecht planbar, so von wegen gleich nach Ladeende losfahren ;)
Zero S 11kWZF6,5
e-rider Thunder 5000: im Ruhestand
1500km kostenloses Supercharging für Käufer und Referenzgeber (natürlich nicht für E-Roller ;) ): https://ts.la/mathias54302

Benutzeravatar
Alf
Beiträge: 868
Registriert: Fr 25. Mai 2018, 19:24
Roller: NIU1S CIVIC, ECU TRA01C19, E-Bike SIEGAR Jet
PLZ: 53721
Wohnort: Siegburg
Tätigkeit: Elektroinstallateur, durch Wegeunfall Arbeitslos
Kontaktdaten:

Re: Ladegerät springt nach Volladung nach 30 Min. wieder an

Beitrag von Alf » Sa 6. Jul 2019, 02:06

Lade die Accus doch einfach voll...........
Das BMS kümmert sich um den Rest.
Überlege mal in Richtung Ladezyklen..............
Dann müßte der Rest sowas von klar sein. Dafür braucht niemand ein Raketenwissenschaftler sein.

Benutzeravatar
Boo
Beiträge: 30
Registriert: Mo 6. Mai 2019, 12:43
Roller: Greenstreet Seed / eSwan
PLZ: 22
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Ladegerät springt nach Volladung nach 30 Min. wieder an

Beitrag von Boo » Sa 6. Jul 2019, 16:18

Dankeschön nochmals!
@ Alf : den letzten Abschnitt "überlege mal Richtung Ladezyklne" und dann müsste allles klar sein, habe ich leider nicht verstanden.... Ganz besonders liebe Grüße nach Siechburch, ich war selber schöne 4 Jahre lang Wolsdorfer…. ;-)

didithekid
Beiträge: 160
Registriert: So 6. Mai 2018, 06:15
Roller: Innoscooter EM6000L (2011), GK-183 (2010)
PLZ: 53757
Wohnort: Sankt Augustin - Menden
Tätigkeit: Staatsdienst
Kontaktdaten:

Re: Ladegerät springt nach Volladung nach 30 Min. wieder an

Beitrag von didithekid » So 7. Jul 2019, 02:10

Boo hat geschrieben:
Fr 5. Jul 2019, 16:01
Was ist Eure Empfehlung:
Wenn ich alle 5-10 Ladezyklen mal ganz aufladen will (sonst immer nur im Bereich 20-80%, wie hier im Forum empfohlen), sollte ich dann lieber nach dem 1. Abschalten das Ganze beenden oder ruhig den erneuten kurzen zusätzlichen Zyklus "mitnehmen" um zu balancen? Was ist besser für den Akku, was würdet ihr eher empfehlen/machen?
Hallo Burkard,
immer wenn ich hier an der "80-20%-Empfehlung hier aus dem Forum" herumargumentiere, laufe ich Gefahr Gegenreaktionen zu provozieren.
Ich versuche trotzdem zu erklären, wie ich es in den Unterlagen zu Li-Ion-Akkus verstanden habe. Prall gefüllte Li-Ion-Zellen altern etwas schneller, als Zellen die nicht randvoll geladen werden. Das haben Labormessungen ergeben. Daher kommt die Empfehlung nicht ganz voll zu laden. Gleichzeitig stellen inzwischen die Roller- und Akku-Hersteller aber ihre Batteriemanagmentsysteme (BMS) so ein, dass die Ladung unterbrochen wird, deutlich bevor die Zellen an die Spannungsgrenze von 4,3 Volt kommen. Auch wenn das Ladegerät taglelang dran hängt, liegt daher nicht ständig die Ladeschlussspannung des Ladegeräts am Akku an, sondern wir erst wieder aufgeschaltet, wenn die Zellenspannungen die Schwelle für "Nachladen OK" unterschreiten.
Die Zellen werden in der Regel nur bis maximal 4,2 Volt geladen und erst nach Absinken auf weit unter 4,1 Volt wird wieder auf Nachladen geschaltet. Und in diesem Bereich liegt dann der 100%-Wert der Rolleranzeige, obwohl teoretisch noch ein paar Prozent mehr in die Zellen passen würden, bis sie bei 4,3 Volt total voll (nach Zellenhersteller) wären.
Insofern verhindert das BMS schon die schlimmste Überbeanspruchung des Akkus. Falls Du den Akku noch mehr schonen willst, kannst Du natürlich bei der ersten Voll-Anzeige oder auch schon früher das Ladegerät abschalten. Die Ballancierung des Akkus startet das BMS meist um 3,7-3,8 Volt Ladespannung und je seltener der Akku darüber vollgeladen wird, um so unballancierter wird er. Auswirkungen hat das (abgesehen von einer ungenauen Anzeige des Ladestandes) aber eigentlich nur wenn er quasi Leer gefahren wird und einzelne Zellen deutlich vor den anderen auf Unterspannung fallen. Wenn Du eine längere Tour planst, für die volle Reichweite gebraucht wird, solltest die die Tage davor aber volladen, damit sich die Zellen angleichen können.
Mag sein, dass mit strikter Einhaltung der 80-20% Grenzen im täglichen Gebrauch tatsächlich eine Gewinn an Lebendauer des Akkus erzieltwerden kann, allerdings leidet der Nutzwert des Rollers, wenn man nur 60% der Reichweite nutzt und jeder ungeplante Umweg dann in die 10%-Notmodus-Region führt.
Wenn man den Roller die nächsten Wochen gar nicht benutzen will, macht es aber Sinn nur bis Ladezustand 70-80% zu laden
Viele Grüße
Didi

Benutzeravatar
Alf
Beiträge: 868
Registriert: Fr 25. Mai 2018, 19:24
Roller: NIU1S CIVIC, ECU TRA01C19, E-Bike SIEGAR Jet
PLZ: 53721
Wohnort: Siegburg
Tätigkeit: Elektroinstallateur, durch Wegeunfall Arbeitslos
Kontaktdaten:

Re: Ladegerät springt nach Volladung nach 30 Min. wieder an

Beitrag von Alf » So 7. Jul 2019, 12:44

@Boo:
Liebe Grüße zurück. Mir wärs in Hamburg zu kalt. War beim Bund mal 4 Jahre in Oldenburg..... brrrr auch im Sommer. Aber da kam ja die Eiszeit.... :lol: :lol: :lol: :lol:
Zurück zum Vollladen. Ich benutze meinen NIU jeden Tag, da macht es keinen Sinn den Accu jeden Tag leerzufahren.
Dann wäre der Accu nach zwei Jahren " durch ".
Die durchschnittlichen Zyklen im Acculeben belaufen sich auf etwa 600 Zyklen und die laufen von voll bis leer. Wenn ich mit einem leeren Accu losdonnere geht das auf die Accu-Lebenszeit. Im übrigen ist eine Storageladung zwischen 100% und 40% ok.
Die empfohlene Lagerkapazität von 80% bezieht sich auf die Langzeitlagerung, und nicht auf den Betriebsmodus. Da verliert man dann vieleicht 0,5 Zyklen. Aber da hier ja ausschließlich mündige Bürger unterwegs sind, soll jeder machen was er will. Nur bitte nicht alle zwei Stunden schon wieder ein Faß aufmachen. Geschrieben und Argumentiert ist schon genug.

Benutzeravatar
Boo
Beiträge: 30
Registriert: Mo 6. Mai 2019, 12:43
Roller: Greenstreet Seed / eSwan
PLZ: 22
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Ladegerät springt nach Volladung nach 30 Min. wieder an

Beitrag von Boo » Mi 10. Jul 2019, 17:02

Vielen lieben Dank für Eure umfangreichen Antworten.
Tolles Forum hier!

Antworten

Zurück zu „Ladegeräte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste