Programierbares Ladegerät?

Batterie Ladegeräte
Benutzeravatar
Chilli
Beiträge: 195
Registriert: Di 24. Mai 2016, 10:10
Roller: Huasha Erato 1.5kW, E-Fun-D 6000Li 60Ah
PLZ: 3
Land: A
Kontaktdaten:

Programierbares Ladegerät?

Beitrag von Chilli » Do 17. Mai 2018, 10:17

Hallo,

Ich bräuchte ein Ladegerät für 21 Zellen LiFePo4 60Ah (oder mehr) und eines für 16 Zellen LiFePo4 40AH.
Ich eröffne diesen Thread, damit Ihr Eure Lösungen vorstellen könnt.
Verwendet jemand ein programmierbares Netzteil statt Ladegerät?

Chilli

Benutzeravatar
Joehannes
Beiträge: 3371
Registriert: So 22. Feb 2009, 12:32
PLZ: 9645
Wohnort: Oberfranken
Kontaktdaten:

Re: Programierbares Ladegeät?

Beitrag von Joehannes » Do 17. Mai 2018, 10:50


Benutzeravatar
VU18650PF
Beiträge: 361
Registriert: Fr 7. Apr 2017, 10:33
Roller: BY-EM05
PLZ: 97
Wohnort: Würzburg
Kontaktdaten:

Re: Programierbares Ladegeät?

Beitrag von VU18650PF » Do 17. Mai 2018, 11:38

Ich wollte auch ein einstellbares, es sollte aber aber folgende Kriterien erfüllen:

- Leistungsstark
- Rüttelfest
- Wasserdicht
- geringe Abmessungen
- einstellbare Ladeendspannung, um den Akku wahlweise voll oder nur auf ca. 85% laden zu können

Hab dann den TC 1,8kW gefunden, einziger Punkt den er nicht erfüllt ist die einstellbare Ladeendspannung, das hab ich jetzt damit realisiert:

https://www.aliexpress.com/item/XH-M602 ... 4c4dIp0Su7

Hier der TC 1,8 kw Lader:

https://www.aliexpress.com/item/Top-qua ... 4c4dUd0gC2

Vom Größen/Leistungsverhältnis wirst du nichts besseres finden.
Wer billig kauft, kauft doppelt!

Benutzeravatar
otten.l
Beiträge: 349
Registriert: Mo 17. Okt 2016, 22:23
Roller: Händler für Zero, NIU, Super SOCO, KSR Moto
PLZ: 49716
Wohnort: Meppen
Kontaktdaten:

Re: Programierbares Ladegeät?

Beitrag von otten.l » Do 17. Mai 2018, 15:16

VU18650PF hat geschrieben:
Do 17. Mai 2018, 11:38
Hab dann den TC 1,8kW gefunden, einziger Punkt den er nicht erfüllt ist die einstellbare Ladeendspannung, das hab ich jetzt damit realisiert:
Wie im anderen Thread schon geschrieben lässt sich auch die Ladeendspannung einstellen. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten:

1. Man bestellt eine Einheit ohne CAN-Bus mit der gewünschten, fest programmierten Spannung direkt bei TC. Das geht aber normalerweise nur bei größeren Stückzahlen.
2. Man bestellt eine Einheit mit CAN-Bus und kann über einen CAN-Bus Controller Spannung und Strom stufenlos und flexibel einstellen.

Ich werde dazu bei Gelegenheit mehr Infos hier im Forum posten.

Gruß Lennart
Zero DSR 14.4, S 14.4 11kW, FXS 6.5 / NIU N1s, M1p, U / Super SOCO TS, TC / KSR Vionis
Vertragshändler für Zero, NIU, Super SOCO, KSR Moto
Kostenlose Ladesäule am Betrieb, gespeist aus 60 kWp PV
http://www.otten.de

Benutzeravatar
VU18650PF
Beiträge: 361
Registriert: Fr 7. Apr 2017, 10:33
Roller: BY-EM05
PLZ: 97
Wohnort: Würzburg
Kontaktdaten:

Re: Programierbares Ladegeät?

Beitrag von VU18650PF » So 20. Mai 2018, 19:16

Mein zweiter TC 1,8 kw ist angekommen, hier mal ein Größenvergleich.
IMG_20180520_190933-754x1008.jpg
IMG_20180520_190909-754x1008.jpg
Dateianhänge
IMG_20180520_190921-754x1008.jpg
Wer billig kauft, kauft doppelt!

Benutzeravatar
el bosso
Beiträge: 858
Registriert: Sa 8. Okt 2016, 22:40
Roller: FORÇA Bossman S 2700km 4,5KWh Samsung, niu N1S 5500km 3,5KWh
PLZ: 11-93
Tätigkeit: Boss von Berlin
Kontaktdaten:

Re: Programierbares Ladegeät?

Beitrag von el bosso » So 20. Mai 2018, 20:41

VU18650PF hat geschrieben:
Do 17. Mai 2018, 11:38
Ich wollte auch ein einstellbares, es sollte aber aber folgende Kriterien erfüllen:

- Leistungsstark
- Rüttelfest
- Wasserdicht
- geringe Abmessungen
- einstellbare Ladeendspannung, um den Akku wahlweise voll oder nur auf ca. 85% laden zu können

Hab dann den TC 1,8kW gefunden, einziger Punkt den er nicht erfüllt ist die einstellbare Ladeendspannung, das hab ich jetzt damit realisiert:

https://www.aliexpress.com/item/XH-M602 ... 4c4dIp0Su7
Wow. Sowas hätt' ich auch gern!!!
Aber, das Gerät scheint primär für Festakkus konzipiert.
Da ich das mit dem Can-Bus eh noch nicht checke, wär es nicht auch möglich bei mobilen Ladevorrichtungen im heimischen Wohnzimmer den Detection Sensor zusätzlich in den normalen Ladestecker zu integrieren?

Naja, mal sehen.
Ben
Kräder sind meine Freunde!

Benutzeravatar
Chilli
Beiträge: 195
Registriert: Di 24. Mai 2016, 10:10
Roller: Huasha Erato 1.5kW, E-Fun-D 6000Li 60Ah
PLZ: 3
Land: A
Kontaktdaten:

Re: Programierbares Ladegeät?

Beitrag von Chilli » Mi 20. Jun 2018, 13:54

otten.l hat geschrieben:
Do 17. Mai 2018, 15:16
2. Man bestellt eine Einheit mit CAN-Bus und kann über einen CAN-Bus Controller Spannung und Strom stufenlos und flexibel einstellen.

Ich werde dazu bei Gelegenheit mehr Infos hier im Forum posten.

Gruß Lennart
Servus,

Ich hoffe Du findest bald Gelegenheit. Nach der Spec ist das TC 1,8kW ein geiles Ding.
Leider ist die CAN Kommunikation in der Spec nicht definiert.
Wenn der Hersteller die Spannungen V1-V6 und Ströme I1-I4 vor Auslieferung nach Kundenwunsch einstellen könnte wäre das schon ein ziemlicher Wunderwuzi. Das Einzige was mir dann noch abginge wäre die Umschaltmöglichkeit zwischen Standard Ladung und Quick Charge.
Dafür müßte man I2 und I3 anpassen können.

Chilli

Benutzeravatar
otten.l
Beiträge: 349
Registriert: Mo 17. Okt 2016, 22:23
Roller: Händler für Zero, NIU, Super SOCO, KSR Moto
PLZ: 49716
Wohnort: Meppen
Kontaktdaten:

Re: Programierbares Ladegeät?

Beitrag von otten.l » Do 21. Jun 2018, 08:55

Chilli hat geschrieben:
Mi 20. Jun 2018, 13:54
Ich hoffe Du findest bald Gelegenheit.
Ich fürchte das wird noch dauern. Zwischen Arbeit, Klausuren und Bachelorarbeit bleibt aktuell leider nicht viel Zeit für andere Dinge.
Chilli hat geschrieben:
Mi 20. Jun 2018, 13:54
Wenn der Hersteller die Spannungen V1-V6 und Ströme I1-I4 vor Auslieferung nach Kundenwunsch einstellen könnte wäre das schon ein ziemlicher Wunderwuzi. Das Einzige was mir dann noch abginge wäre die Umschaltmöglichkeit zwischen Standard Ladung und Quick Charge.
Dafür müßte man I2 und I3 anpassen können.
V1-V6 und I1-I4 beziehen sich auf eine Blei-Ladekurve. Mit Blei habe ich mich noch nicht beschäftigt und das werde ich wohl auch nicht mehr. Für Li-Ion wird nur die CV Spannung und der max. Strom eingestellt, das ist alles. Darüber ließe sich eine Standard-/Schnellladung leicht umschalten, mache ich ja privat bei meiner Zero schon so. Sogar stufenlos mit Poti. Geht halt alles nur mit CAN-Bus und ein robuster Controller ist der Haken an der Sache. Aber da sind wir dran.
Zero DSR 14.4, S 14.4 11kW, FXS 6.5 / NIU N1s, M1p, U / Super SOCO TS, TC / KSR Vionis
Vertragshändler für Zero, NIU, Super SOCO, KSR Moto
Kostenlose Ladesäule am Betrieb, gespeist aus 60 kWp PV
http://www.otten.de

Benutzeravatar
Alf
Beiträge: 450
Registriert: Fr 25. Mai 2018, 19:24
Roller: NIU1S CIVIC, ECU TRA01V08, E-Bike SIEGAR Jet
PLZ: 53721
Wohnort: Siegburg
Tätigkeit: Elektroinstallateur, durch Wegeunfall Arbeitslos
Kontaktdaten:

Re: Programierbares Ladegerät?

Beitrag von Alf » Do 21. Jun 2018, 18:45

Die Bleiladekurven solltest Du Dir aber ansehen und verstehen, diese sind auch für die Li-Chemie interessant.
150-jähriges Wissen sollte man nicht wegwerfen.

Benutzeravatar
Chilli
Beiträge: 195
Registriert: Di 24. Mai 2016, 10:10
Roller: Huasha Erato 1.5kW, E-Fun-D 6000Li 60Ah
PLZ: 3
Land: A
Kontaktdaten:

Re: Programierbares Ladegerät?

Beitrag von Chilli » Fr 22. Jun 2018, 10:12

Um es mit den Worten von Karl Farkas zu sagen: "Schau'n Sie sich das an!":

Bild
Phase 1: Softstart oder Tiefentladungs-Ladungsphase.
V1 Spannung ab der die Batterie erkannt wird
V2 Spannung nach Tiefentladung - vielleicht entsprechend 20% SOC
I1 etwa 1/10 vom Standard Ladestrom
Phase2: Laden
Da geht's zur Sache - gib ihm den vollen Ladestrom I2. V3 wird oft enstprechend 90% SOC gewählt ich würde 95%-98% SOC wählen
Phase3
Reduzierter Ladestrom für das letzte Quäntchen - weniger interner Spannungsabfall an den Zellen --> genauere Bestimmung der Ladung
Phase4
Balancer Phase - gib ihm dem Strom, den die Balancer noch verbraten können
Phase5
Lagerung. Reduzierte Spannung für Überwintern und so...

Was davon trifft für LiFePo nicht zu?
Das einzige was am Papier super funktioniert, aber Probleme in der Praxis bereiten könnte ist die Balancing Phase:
Wenn ich ein 25A Ladegerät habe und das hat eine Meßgenauigkeit von 2%, dann misst es auf 500mA genau. Damit kann ich keinen Balancing Strom von 200mA regeln.

Ich denke jedenfalls, wenn ich diese Parameter alle vorab auswählen kann bräuchte ich gar keine CAN Kommunikation, wenn - ja wenn ich nicht zwischen Quick Charge und Standard Charge umschalten wollen würde. Denn über Nacht kann die Batterie bei mir ganz gemütlich laden. Aber wenn mir unterwegs der Saft ausgeht, möchte ich so bald wie möglich weiterfahren können.

Gruß
Chilli

Antworten

Zurück zu „Ladegeräte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste