Kann ich diesen Akku bei meinem E-Moped verwenden?

für alles über Litium Akkus (ohne LiFePo)
Bernd79
Beiträge: 8
Registriert: Mo 18. Mai 2020, 18:59
Roller: Lofty
PLZ: 8020
Land: A
Kontaktdaten:

Kann ich diesen Akku bei meinem E-Moped verwenden?

Beitrag von Bernd79 »

Hallo allerseits,
ich bräuchte für mein E-Moped einen 48 V, 20 Ah Akku, da der alte statt den anfänglichen 50 km Reichweite nach ca. 3 Jahren nur mehr 8 km Reichweite hergibt. Es handelt sich um dieses Moped, welches laut Verkäufer mit einem 48 V, 20 Ah Akku betrieben werden kann:
https://www.e-techbike.at/produkte/e-fa ... l28-detail
Der alte Akku hat nur 2 Anschlüsse, der neue (siehe Link unten), den ich von aliexpress bestellen will, hat aber 3 Anschlüsse, weswegen ich verwirrt bin. Bzw. sieht man in den Fotos, dass mein alter Akku in einer schwarzen Kunststoffbox verbaut war, wobei die 2 Akkuanschlüsse (die heißen glaube ich Deans Stecker??) in der Box mit einem Adapter verbunden waren (siehe Bilder) und außen ging dieser Anschluss dann zum Ladegerät bzw. im Moped in der Akkubox zu so einem Anschluss.
Meine Frage ist also, ob der unten verlinkte Akku der richtige für mich ist und wieso er 3 Anschlüsse hat und nicht 2. Des Weiteren muss ich beim neuen Akku auswählen (siehe link), welche Stecker ich haben will beim Ladegerät und beim Akku selbst. Als Netzstecker wähle ich natürlich den EU Flachstecker, aber ich bin unsicher, was ich bei den anderen wählen soll, vor allem deshalb, weil der neue Akku ja 3 Anschlüsse hat. Ich will den neuen Akku wieder in dieselbe schwarze Kunststoffbox einbauen, die auch einen Griff hat, damit ich den Akku in der Wohnung laden kann (ich habe sonst keine Möglichkeit, ihn zu laden).
Danke im Voraus, MfG Bernd :)

Hier der Link des neuen Akkus und die Bilder (das 5.Bild zeigt die Akkubox inklusive Anschluss im Moped) .
https://de.aliexpress.com/item/32909508 ... hweb201603_

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Tommmi
Beiträge: 81
Registriert: So 10. Mai 2020, 16:37
Roller: Super Soco TC Max
PLZ: 27721
Kontaktdaten:

Re: Kann ich diesen Akku bei meinem E-Moped verwenden?

Beitrag von Tommmi »

Der Akku besteht aus China Billig Zellen mit einem sehr sehr schwachem BMS ohne balance Funktion.
You get for what you pay :D

Benutzeravatar
MEroller
Moderator
Beiträge: 10468
Registriert: Mo 1. Nov 2010, 22:37
Roller: Zero S 11kWZF6,5/erider Thunder (R.I.P)
PLZ: 7
Tätigkeit: Entwickler (Traktionsbatterie)
Kontaktdaten:

Re: Kann ich diesen Akku bei meinem E-Moped verwenden?

Beitrag von MEroller »

You get what you pay for :D
wäre richtiger :lol:
Zero S 11kWZF6,5
e-rider Thunder 5000: Ruht in Frieden
1500km kostenloses Supercharging für Käufer und Referenzgeber (natürlich nicht für E-Roller ;) ): https://ts.la/mathias54302

Bernd79
Beiträge: 8
Registriert: Mo 18. Mai 2020, 18:59
Roller: Lofty
PLZ: 8020
Land: A
Kontaktdaten:

Re: Kann ich diesen Akku bei meinem E-Moped verwenden?

Beitrag von Bernd79 »

also wenn ich dadurch ein Umweltverschmutzer bin, indem ich nicht den besten Akku, den es gibt, kaufe, dann bitte gerne Empfehlungen für Preis-Leistungs-umweltschonendere Akkutipps. Aber ansonsten wäre es super, wenn jemand eventuell meine Fragen einigermaßen beantworten "wöllte". ;)

Tommmi
Beiträge: 81
Registriert: So 10. Mai 2020, 16:37
Roller: Super Soco TC Max
PLZ: 27721
Kontaktdaten:

Re: Kann ich diesen Akku bei meinem E-Moped verwenden?

Beitrag von Tommmi »

Bernd79 hat geschrieben:
Fr 22. Mai 2020, 20:07
also wenn ich dadurch ein Umweltverschmutzer bin, indem ich nicht den besten Akku, den es gibt, kaufe, dann bitte gerne Empfehlungen für Preis-Leistungs-umweltschonendere Akkutipps. Aber ansonsten wäre es super, wenn jemand eventuell meine Fragen einigermaßen beantworten "wöllte". ;)
Mit dem kauf solcher Akkus bist ein Ressourcen Verschwender. Die Dinger halten nicht lange und die Kapazität ist gelogen.
Sag doch mal wieviel Watt Deine Kiste hat, die Maße des Akkupacks und ich kann Dir sagen was es kostet wenn ich den schweiße.
Mit meinen Zellen ist meist 50% Kapazität mehr drin bei 3 facher Haltbarkeit.
Ah, nun gelesen wieviel Leistung der hat, dafür habe ich noch 13S BMS da.
Wenn ich auch nen 13s 8p schweiße sinds bei mir 28ah (aber echte)

STW
Beiträge: 4844
Registriert: So 22. Feb 2009, 11:31
Roller: Niu NPro
PLZ: 14***
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Re: Kann ich diesen Akku bei meinem E-Moped verwenden?

Beitrag von STW »

Der Akku von Alibaba hat ein BMS, das erkennt man schon daran, dass er zwei Stecker bzw. drei Anschlüsse hat, einen für Laden und einen für den Verbraucher = Roller. Die Frage ist nur, ob Minus oder Plus gemeinsam genutzt sind. Und die chinesischen BMS-Lösungen haben alle eine Balancingfunktion, wenngleich auch nur für kleine Ausgleichsströme, aber zumeist harmoniert das mit den mitgelieferten Ladegeräten ganz gut.

Im Zweifelsfall mußt Du mal mit einem Elektroniker sprechen, der Dir passende Adapter verlötet.

Und ansonsten: auch die hiesigen Konfektionäre verbauen BMS-Lösungen aus dem fernen China. Und die Zellen kommen aus Fernost, und wenn man Pech hat, aus ausgelutschten Laptopakkus..
NIU NGT ab 06/20 Km-Stand < 300km
Niu NPro seit 09/19 Km-Stand > 4000km :mrgreen:
Ahamani Swap Bj 2007 - 2.4KW - Vario - Km-Stand > 27.000km - 40AH Thundersky ab 11/08 - CALB 70AH seit 10/11 -Verschrottung 09/19

Bernd79
Beiträge: 8
Registriert: Mo 18. Mai 2020, 18:59
Roller: Lofty
PLZ: 8020
Land: A
Kontaktdaten:

Re: Kann ich diesen Akku bei meinem E-Moped verwenden?

Beitrag von Bernd79 »

Tommmi hat geschrieben:
Fr 22. Mai 2020, 22:05
Bernd79 hat geschrieben:
Fr 22. Mai 2020, 20:07
also wenn ich dadurch ein Umweltverschmutzer bin, indem ich nicht den besten Akku, den es gibt, kaufe, dann bitte gerne Empfehlungen für Preis-Leistungs-umweltschonendere Akkutipps. Aber ansonsten wäre es super, wenn jemand eventuell meine Fragen einigermaßen beantworten "wöllte". ;)
Mit dem kauf solcher Akkus bist ein Ressourcen Verschwender. Die Dinger halten nicht lange und die Kapazität ist gelogen.
Sag doch mal wieviel Watt Deine Kiste hat, die Maße des Akkupacks und ich kann Dir sagen was es kostet wenn ich den schweiße.
Mit meinen Zellen ist meist 50% Kapazität mehr drin bei 3 facher Haltbarkeit.
Ah, nun gelesen wieviel Leistung der hat, dafür habe ich noch 13S BMS da.
Wenn ich auch nen 13s 8p schweiße sinds bei mir 28ah (aber echte)
Okay, also die Fachtermini sagen mir jetzt nix. Mein alter Akku ist 7 x ca. 18 cm mal ca. 24 cm groß. In meine Akkubox geht aber maximal sogar ein Akku mit Maßen 12 mal 18 mal ca. 30 cm rein.
Welchen Akku würdest Du empfehlen? 48V und 20Ah wurde mir vom Händler empfohlen. Du würdest diesen Akku dann für mich zusammenbauen und nach Graz/Ö versenden?
Wieviel wäre da ungefähr der Kostenpunkt? LG Bernd

@STW - danke für die Info, also wird der Alibaba-Akku über den Rundstecker, bei dem 3 Pins reingehen, geladen (siehe Fotos beim Link - denn das Ladegerät hat ja das Gegenstück. Und dann kann man wählen, welche Stecker direkt am Akku (rotes und blaues Kabel) verbaut werden, das sind dann die Stecker, die direkt am Moped angeschlossen werden beim ENTladen des Akkus.

didithekid
Beiträge: 488
Registriert: So 6. Mai 2018, 06:15
Roller: Innoscooter EM6000L (2011), GK-183 (2010)
PLZ: 53757
Wohnort: Sankt Augustin - Menden
Tätigkeit: Ingenieur im Staatsdienst
Kontaktdaten:

Re: Kann ich diesen Akku bei meinem E-Moped verwenden?

Beitrag von didithekid »

Hallo,
das ist - glaube ich - richtig verstanden.
Vermutlich musste bisher beim Laden die Kabel-Strippe aus dem Roller mit dem schwarzem Kaltgeräte-Stecker (wie beim Desktop-Computer-Netzkabel) immer erst abgezogen werden und dann der Ladegerät-Stecker in die Buchse.
Wenn das separate Ladekabel des neuen Akkus nun aus dem Gehäuse herausgeführt wird, könnte man sich dieses Umstecken sparen und beim Laden (das ohnehin mit dem zum Akku gehörigen Ladegerät erfolgen sollte) nur den neuen Zugang benutzen (der vom BMS im Akku überwacht wird).
Da der China-Akku für 1.000W / 30A gedacht ist und der Roller lediglich 500 W hat, hast Du wohl richtig ausgesucht. Ein Akku mit mehr als den 20 Ah ginge vermutlich auch, solange er in das Gehäuse passen würde und hätte mehr Reichweite. Das Akku-Kabel für den Fahrstrom kannst Du Dir mit dem Stecker bestellen für den Du am einfachten eine Gegenbuchse bzw, einen Gegenstecker bekommen und anlöten (lassen) kannst.
Mit den XT-Modellbausteckern wie XT60 (bis 45/60 Ampere) kann man dies z. B. zuverlässig lösen.
Die Verbindung, die bisher innen an die Akku-Buchse angeschlossen ist, könnte die sein:
https://www.ebay.de/itm/10x-Gehaeuse-2- ... 2794957344 (Anders als DEAN-T)
Da müsste statt dessen z. B. die dran:
https://www.ebay.de/i/222732525333?chn= ... gLJ0PD_BwE
Und am Akku die andere XT60 Seite.

Wenn unser hiesiger Akku-Schweißer Dir ein günstiges Angebot macht, könnte natürlich auch direkt die Steckverbindung an den neuen Akku dran, die jetzt genutzt wird.

Viele Grüße
Didi

Tommmi
Beiträge: 81
Registriert: So 10. Mai 2020, 16:37
Roller: Super Soco TC Max
PLZ: 27721
Kontaktdaten:

Re: Kann ich diesen Akku bei meinem E-Moped verwenden?

Beitrag von Tommmi »

Bei einem 13s 8P wären es 96 Zellen.
Da hätten wir bei 300€ incl schweißen wohl jeden geschlagen oder?
Nimmt man den günstigsten Anbieter also Nkon, dann müßte jemand anders den Akku für 27€ schweißen :lol:
BMS 25€
Noch ne Kleinigkeit dann für Schrumpfschlauch, Silikonkabel 12awg
Da hätten wir dann 48v 28ah


Zu dem Chinaakuu,
natürlich hat das Teil ein BMS.
Das Kabel zum laden ist so dick wie mein Kopfhörerkabel vom Handy, meinem Kumpel wurde das Kabel so warm bei 2A Ladung das ich den Schrumpfschlauch aufgeschnitten habe und wollte das Kabel ersetzen. Dann erschien das Mini BMS ohne Bleeding Funktion, sprich ein Protection Board.
Zellen bedruckt mit irgendetwas mit 18650 in der Nummer aber Namenlos.
Da habe ich ihn dann ein richtiges BMS verbaut, eventuell kann ich noch die Bilder von dem Krams finden.
Nachtrag, hab im Pedelec Forum über 5000 Beiträge und kann es leider nicht mehr finden....

Bernd79
Beiträge: 8
Registriert: Mo 18. Mai 2020, 18:59
Roller: Lofty
PLZ: 8020
Land: A
Kontaktdaten:

Re: Kann ich diesen Akku bei meinem E-Moped verwenden?

Beitrag von Bernd79 »

@didithekid.
Danke auch Dir für die Erklärung, allerdings ist mir nicht ganz klar, wieso ich einen XT60 Stecker bräuchte, da ich ja diesen Flachstecker (der ist also kein Dean T - siehe Fotos von mir?) verbaut habe. Theoretisch könnte man ja ganz einfach beim neuen Akku den gleichen Flachstecker (Female) verlöten lassen, der dann zu dem schon vorhandenen Verbindungsstück (Siehe Foto: das kurze Kabel mit Male-Flachstecker auf Kaltgeräte-Einbaustecker) passt?

@Tommmi,- ich bin Dir dankbar für das Angebot, wie können Wir uns austauschen, am besten per Telefon und/oder PM?
Danke, LG
Bin jetzt offline in der nächsten Stunde, da grad in der Arbeit. :)

Antworten

Zurück zu „Lithium Akkus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast