LiFePo Winston neu - Innenwiderstand zu hoch?

Benutzeravatar
MEroller
Moderator
Beiträge: 8547
Registriert: Mo 1. Nov 2010, 22:37
Roller: Zero S 11kWZF6,5/erider Thunder (im Ruhestand)
PLZ: 7
Wohnort: Bei Stuttgart
Tätigkeit: Entwickler (Traktionsbatterie)
Kontaktdaten:

Re: LiFePo Winston neu - Innenwiderstand zu hoch?

Beitrag von MEroller » So 30. Dez 2018, 18:46

Direkt VOR der Fahrt sollte man vollgeladen haben, nicht direkt nach der Fahrt. Sonst nutzt einem die Ladewärme nichts. Außer es wäre so Popo-kalt, dass der Akku nachts schon auf unter 0°C abkühlen würde. Dann muss man in der Tat möglichst bald nach der Heimkunft das Laden beginnen, so wie Du es schreibst.
Außerhalb der Zellspezifikation hat im übrigen hier niemand sein E-Zweirad betrieben, außer vielleicht Du ;) Deine SE60AHA könnten kurzzeitig nach Spezifikation mit bis zu 10C ( :shock: ) belastet werden!!! Auch Deine 80A waren aber mit 1,33C schon mit 1 C mehr belastet als der "Recommended Charging-Discharging Current" von nur 0,3C - 18A :cry: Aber die 1,33C haben sie ja auch bei Kälte noch recht gut hinbekommen.

Winston spezifiziert gar einen "Impulse Current" von sagenhaften 20C (das ist ja völlig beknackt!), aber einen "Constant Current" von 3C. Bei 40Ah Zellen sind das 120A zulässiger Dauerstrom! Und das ist nur der kurzzeitige Impulsstrom beim voll beschleunigen bei einem Thunder. Normaler Fahrstrom ist zwischen 40 und 80A. Und da saufen die Winstons schon so in ihrer Spannung ab bei unter 15°C, dass ein BMS der Sache schnell den Garaus macht wegen anscheinender Unterspannung.

Also alles gut innerhalb der Zellspezifikationen, nur zu kalt ;)
Zero S 11kWZF6,5
e-rider Thunder 5000: im Ruhestand

Benutzeravatar
Alf
Beiträge: 596
Registriert: Fr 25. Mai 2018, 19:24
Roller: NIU1S CIVIC, ECU TRA01V08, E-Bike SIEGAR Jet
PLZ: 53721
Wohnort: Siegburg
Tätigkeit: Elektroinstallateur, durch Wegeunfall Arbeitslos
Kontaktdaten:

Re: LiFePo Winston neu - Innenwiderstand zu hoch?

Beitrag von Alf » Mo 7. Jan 2019, 16:13

Ich sach doch:
CALB´s for ever............., die sind wie gesagt immer noch alle gut :lol: :lol: :lol:
Ich hatte doch auch das nachgerüstete BMS deswegen kurzgeschlossen.
@ssalbach:
Erfahrung zählt hier, keine Vermutungen..... ;)

da_dinna
Beiträge: 12
Registriert: Mo 3. Dez 2018, 19:11
Roller: E-Rider Fury
PLZ: 4655
Land: A
Kontaktdaten:

Re: LiFePo Winston neu - Innenwiderstand zu hoch?

Beitrag von da_dinna » So 17. Mär 2019, 19:34

Hallo,

20° Außentemperatur und Zeit den E-Roller mit den 4 neuen Winston-Zellen ausgiebig zu testen: Das Ding läuft genauso besch***en wie es im Winter schon zu erwarten war, auch die höhere Außentemperatur ändert nichts daran, dass die Winston-Zellen für mich unbrauchbar sind. Schon beim ersten Beschleunigen nach der Voll-Ladung fällt die Spannung von ca 81 Volt Leerlaufspannung auf unter 70 Volt und die rote Warnlampe im Cockpit geht an. Beschleunigung mau, Höchstgeschwindigkeit wird nicht erreicht.
Der mit dem RIM-Meßgerät gemessene Innenwiderstand war und ist plausibel; die Spannung der Winston-Zellen geht bei Belastung stark in die Knie. Nach 5 KM Fahrt wurde wieder vollgeladen, 3 Stunden später nochmal gefahren: Kein Unterschied festzustellen zur 1. Fahrt.

Calb-Zellen wurden als brauchbar genannt, gibt es noch andere Alternativen? Woher beziehen?

LG,
Andreas

Benutzeravatar
Alf
Beiträge: 596
Registriert: Fr 25. Mai 2018, 19:24
Roller: NIU1S CIVIC, ECU TRA01V08, E-Bike SIEGAR Jet
PLZ: 53721
Wohnort: Siegburg
Tätigkeit: Elektroinstallateur, durch Wegeunfall Arbeitslos
Kontaktdaten:

Re: LiFePo Winston neu - Innenwiderstand zu hoch?

Beitrag von Alf » So 17. Mär 2019, 21:08

Wenn ein BMS darin ist liegt es daran. Es ist normal das bei Stromabgabe die Spannung abfällt.
Ich hatte mir mal beim GK eins eingebaut, und das hatte mich drei mal hintereinander im buchstäblichen Regen stehen lassen.
Abhilfe:
BMS kurzgeschlossen. Danach keine Probleme mehr.

da_dinna
Beiträge: 12
Registriert: Mo 3. Dez 2018, 19:11
Roller: E-Rider Fury
PLZ: 4655
Land: A
Kontaktdaten:

Re: LiFePo Winston neu - Innenwiderstand zu hoch?

Beitrag von da_dinna » Mo 18. Mär 2019, 06:38

Alf hat geschrieben:
So 17. Mär 2019, 21:08
Wenn ein BMS darin ist liegt es daran. Es ist normal das bei Stromabgabe die Spannung abfällt.
Guten Morgen,
Kein BMS, nur Balancer zwischen den Zellen. Dass die Spannung fällt bei Stromabgabe ist klar, aber die Höhe des Spannungsabfalles ist nicht OK. Mit den alten Zellen fiel sie von ca 81V auf ca 73V, jetzt aber auf deutlich unter 70V (bei vollgeladenen Batterien). Genau dieser Effekt war ja leider zu erwarten nach den Innenwiderstands-Messungen der neuen Zellen. Die höheren Außentemperaturen konnten nicht viel ändern daran.

Die niedrigere Spannung bei Belastung an sich wäre mir ja egal, geht halt die Warnleuchte an. Nur der Kelly sieht das anders und nimmt penetrant viel Leistung weg, sodass das Ding jetzt eine lahme Gurke ist und null Spaß macht.

LG,
Andreas

Peter51
Beiträge: 3035
Registriert: Sa 6. Aug 2011, 10:04
Roller: E-Max 90s, E-Max 110s, E-Max 120s
PLZ: 2
Kontaktdaten:

Re: LiFePo Winston neu - Innenwiderstand zu hoch?

Beitrag von Peter51 » Mo 18. Mär 2019, 07:31

GTK 3,2 v lifepo4 batteriezellen 60Ah 180A lifepo4 batterie für elektro-rollstuhl solarenergiespeicher golf auto tour coach

beschreibungen:

typ: LiFePo4 batterie
normale Spannung: 3,2 V
betriebsspannung: 2,50 V-3,65 V
tatsächliche kapazität: 56 ~ 60Ah
Innenwiderstand: weniger als 3 miliohms
spezifikationen: Abmessungen (mm): 28 (dicke) x 135 (breite) x185 (länge)
die kontinuierlicheentladestrom: 1C 60A
die Max entladestrom: 3C 180A
ladestrom: < 60A
maximale ladespannung: 3,65 +-0,05 V
entladung cut-off spannung: 2,5 V
gewicht: Durchschnittlich 1,45 kg
entladung Temperatur:-20 ° C ~ + 60 °
überlegene lebensdauer zyklus (Lebensdauer: Mehr als 2000 mal)

anwendungen:wild verwenden batterie, elektrische fahrzeuge, modellflugzeuge, elektrowerkzeuge,
golfwagen, sightseeing trainer, elektrische Motorräder, elektrische fahrräder,
batterien pack diy, wechselrichter batterie, outdoor-high power lithium-akku.

packliste:

1 stück 3,2 v 60Ah lifepo4 batterie.

Einer der 5 großen LiFePo4 Hersteller ist GTK. Die 60Ah Zelle ist sehr schmal und kostet derzeit 69,- Euro frei Deutschland. Hinzu kommen sicher noch Zoll und Mehrwertsteuer. Bei 24 Stück kämst du sicher unter 60,- Euro/Stück. Entscheiden muß du.
E-Max 90s von 2010 - Vmax>50km/h - km-Stand >11.400 - 4x Greensaver SP50-12 50Ah C20
E-Max 110s von 2010 - Vmax>50km/h - km-Stand >1.800 - 16x LiFePo4 CHL 40Ah
E-Max 120s von 2015 - Vmax 65km/h - TÜV 03.2020 4x Greensaver SP60-12 60Ah C5

Unkraut
Beiträge: 5
Registriert: Do 3. Jan 2019, 15:42
Roller: IO Vienna
PLZ: 2491
Land: A
Kontaktdaten:

Re: LiFePo Winston neu - Innenwiderstand zu hoch?

Beitrag von Unkraut » Mo 18. Mär 2019, 09:12

Solange der Innenwiderstand der Zellen nicht einen allzu großen Spannungsabfall verursacht, würde ich ihm nicht allzu große Bedeutung beimessen. Bei den Akkus in meinem Roller hat eine Zelle eine 3-4 mal höheren Innenwiderstand als die anderen. Sie funktioniert trotzdem einwandfrei.

Ich würde empfehlen das Akkupack zu laden und kurz vor Ladeende oder, wenn das nicht machbar ist, danach, die Spannungen aller Zellen zu messen. Dann einmal leerfahren und wieder alle Spannungen messen. Das sollte Auskunft über den Zustand der Zellen geben.

Außerdem würde ich ein BMS verbauen. Das kann verhindern, dass einzelne Zellen überladen oder tiefentladen werden und damit vorzeitiges Lebensende der Zellen verhindern. Am besten eines mit Bluetooth, dann kannst du auch jederzeit die Zellspannungen ablesen und weißt damit über den Zustand deiner Akkus bescheid.

Einige Leute fürchten sich davor, dass ihr Roller aufgrund des BMS versagt und sie die den Abschleppdienst rufen müssen. Bei einem kofigurierbarem BMS mit Bluetooth sehe ich dieses Problem nicht. Wenn das BMS einen Fehler meldet kann man ja jederzeit die Prüfbedingung vom Handy aus ändern, den Fehler quittieren und weiterfahren.

Benutzeravatar
Alf
Beiträge: 596
Registriert: Fr 25. Mai 2018, 19:24
Roller: NIU1S CIVIC, ECU TRA01V08, E-Bike SIEGAR Jet
PLZ: 53721
Wohnort: Siegburg
Tätigkeit: Elektroinstallateur, durch Wegeunfall Arbeitslos
Kontaktdaten:

Re: LiFePo Winston neu - Innenwiderstand zu hoch?

Beitrag von Alf » Mo 18. Mär 2019, 11:27

da_dinna hat geschrieben:
Mo 18. Mär 2019, 06:38
Alf hat geschrieben:
So 17. Mär 2019, 21:08
Wenn ein BMS darin ist liegt es daran. Es ist normal das bei Stromabgabe die Spannung abfällt.
Guten Morgen,
Kein BMS, nur Balancer zwischen den Zellen. Dass die Spannung fällt bei Stromabgabe ist klar, aber die Höhe des Spannungsabfalles ist nicht OK. Mit den alten Zellen fiel sie von ca 81V auf ca 73V, jetzt aber auf deutlich unter 70V (bei vollgeladenen Batterien). Genau dieser Effekt war ja leider zu erwarten nach den Innenwiderstands-Messungen der neuen Zellen. Die höheren Außentemperaturen konnten nicht viel ändern daran.

Die niedrigere Spannung bei Belastung an sich wäre mir ja egal, geht halt die Warnleuchte an. Nur der Kelly sieht das anders und nimmt penetrant viel Leistung weg, sodass das Ding jetzt eine lahme Gurke ist und null Spaß macht.

LG,
Andreas
Dann sieht das aus, als wenn 4 Zellen bei Last komplett ausfallen und die Unterspannungsabschaltung des Rollers eingreift. Da hilft dann wohl nur noch jede einzelne Zelle zu testen.

Und ja, ich mußte wegen dem BMS zwei mal den Abschleppdienst herbeirufen, jedesmal bei strömendem Regen. Es lag also nicht an den Batterien.

da_dinna
Beiträge: 12
Registriert: Mo 3. Dez 2018, 19:11
Roller: E-Rider Fury
PLZ: 4655
Land: A
Kontaktdaten:

Re: LiFePo Winston neu - Innenwiderstand zu hoch?

Beitrag von da_dinna » Mo 18. Mär 2019, 17:56

Unkraut hat geschrieben:
Mo 18. Mär 2019, 09:12
Solange der Innenwiderstand der Zellen nicht einen allzu großen Spannungsabfall verursacht, würde ich ihm nicht allzu große Bedeutung beimessen. Bei den Akkus in meinem Roller hat eine Zelle eine 3-4 mal höheren Innenwiderstand als die anderen. Sie funktioniert trotzdem einwandfrei.
Hi,
korrigiere mich bitte, aber wenn ich das richtig verstanden habe wird der Innenwiderstand gemessen indem der Spannungsabfall bei Belastung ermittelt wird. Diese Messung hat einen hohen Wert bei den brandneuen Zellen ergeben; höher jedenfalls als bei den aus 2013 stammenden alten Zellen. Wenn es denn nur ein Messwert wäre, wäre mir das ja egal. Tatsächlich zieht der Roller aber nicht, die Spannungs-Warnleuchte geht sofort an und die Höchstgeschwindigkeit wird auch nicht mehr erreicht. Meine Schlussfolgerung: Die Messung des Innenwiderstandes war so falsch nicht, die Winston-Zellen sind für mich unbrauchbar und ich muss die neuen Zellen nochmals gegen andere neue ersetzen.

Zum Glück gibt's bei aliexpress.com GTK-Zellen, hoffe dass ich mit denen glücklicher werde als mit dem Winston-Schrott (ja, es ist für mich Schrott. Ich werde die Dinger entsorgen müssen, sind für mich unbrauchbar).

LG,
Andreas
Zuletzt geändert von da_dinna am Mo 18. Mär 2019, 18:01, insgesamt 1-mal geändert.

da_dinna
Beiträge: 12
Registriert: Mo 3. Dez 2018, 19:11
Roller: E-Rider Fury
PLZ: 4655
Land: A
Kontaktdaten:

Re: LiFePo Winston neu - Innenwiderstand zu hoch?

Beitrag von da_dinna » Mo 18. Mär 2019, 17:59

Dann sieht das aus, als wenn 4 Zellen bei Last komplett ausfallen und die Unterspannungsabschaltung des Rollers eingreift. Da hilft dann wohl nur noch jede einzelne Zelle zu testen.

Und ja, ich mußte wegen dem BMS zwei mal den Abschleppdienst herbeirufen, jedesmal bei strömendem Regen. Es lag also nicht an den Batterien.
Hi,

genau das habe ich gemacht: Alle durchgemessen, die schlechtesten 4 aussortiert und gegen nagelneue ersetzt. Wie sich jetzt gezeigt hat sind die nagelneuen Winstons nichts wert, sie haben einen viel höheren Innenwiderstand als die schlechtesten der alten Zellen. Ich werde sie durch GTK-Zellen ersetzen die ich bei aliexpress.com gefunden habe. Hoffentlich sind die brauchbar, mich kotzt die Schrauberei nämlich an...ist ziemlich ein Aufwand die Zellen da herauszupfriemeln :roll:

LG,
Andreas

Antworten

Zurück zu „LiFePo Akkus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste