Roller aus China Zulassung

Wenn ihr euch unschlüssig seid, welcher Roller zu euren Bedürfnissen am besten passt.
Antworten
damai
Beiträge: 2
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 06:54
PLZ: 98704
Kontaktdaten:

Roller aus China Zulassung

Beitrag von damai » Mo 11. Mär 2019, 07:00

Moin moin Leute,

ich lebe zur Zeit in China und habe hier einen Super roller gekauft. Den will ich dann auch in Deutschland weiter benutzen.
Das verschiffen etc. ist alles kein Problem.

Meine Frage wäre wie ich denn jetzt an irgendwelche Papiere rankomme damit ich den auch offiziell in DE fahren.

Benutzeravatar
MEroller
Moderator
Beiträge: 8913
Registriert: Mo 1. Nov 2010, 22:37
Roller: Zero S 11kWZF6,5/erider Thunder (im Ruhestand)
PLZ: 7
Wohnort: Bei Stuttgart
Tätigkeit: Entwickler (Traktionsbatterie)
Kontaktdaten:

Re: Roller aus China Zulassung

Beitrag von MEroller » Mo 11. Mär 2019, 09:23

Du brauchst für DEINEN Roller (also für Deine Rahmen- und Motornummer) eine "Certificate of Conformity" mit den Europäischen Zulassungsvorschriften vom Hersteller Deines Rollers. Vermutlich wird der aber nicht den europäischen Zulassungsvorschriften entsprechen.

Nur wenn man in China einen E-Roller mit Europäischer CoC kauft (ist sicher einiges teurer als die Chinesische Standardware, wenn überhaupt in China verfügbar und dort zu betreiben) kann man den Roller auch mit nach Europa nehmen und hier versichern.
Zero S 11kWZF6,5
e-rider Thunder 5000: im Ruhestand
1500km kostenloses Supercharging für Käufer und Referenzgeber (natürlich nicht für E-Roller ;) ): https://ts.la/mathias54302

damai
Beiträge: 2
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 06:54
PLZ: 98704
Kontaktdaten:

Re: Roller aus China Zulassung

Beitrag von damai » Di 12. Mär 2019, 09:07

Der Roller ist identisch mit dem NIU N1S...nur eben viel schneller und billiger :D :lol:
Meine Denke war das man vlt irgendwie ein Zertifikat davon bekommt...

Andy_T
Beiträge: 236
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 12:20
Roller: derzeit noch Verbrenner, CBF 600
PLZ: 30625
Kontaktdaten:

Re: Roller aus China Zulassung

Beitrag von Andy_T » Di 12. Mär 2019, 11:04

Würde da mal mit dem Hersteller/Verkäufer in China sprechen.

Da "lässt sich vielleicht eher was machen mit COC" als in Europa.....

Benutzeravatar
kabee
Händler
Beiträge: 804
Registriert: Mi 23. Aug 2017, 18:23
Roller: Händler für NIU, Super SOCO, Ecooter, Doohan, ninebot
PLZ: 34117
Tätigkeit: NIU Guru
Kontaktdaten:

Re: Roller aus China Zulassung

Beitrag von kabee » Di 12. Mär 2019, 23:20

Der Roller ist definitv nicht identisch mit unserem NIU N1s, denn dieser wird in dieser Konfiguration nur in Europa verkauft. Der einzige Weg ist da der Weg über die Einzelabnahme. Das kann leicht funktionieren aber auch teuer werden, je nachdem an wen man gerät.
Impressum
Anfragen bitte nur über die offiziellen Kommunikationswege

truckerrass
Beiträge: 20
Registriert: Mo 14. Jan 2019, 21:04
Roller: suche noch
PLZ: 38871
Wohnort: ilsenburg
Tätigkeit: Rentner
Kontaktdaten:

Re: Roller aus China Zulassung

Beitrag von truckerrass » Mi 13. Mär 2019, 17:29

Lebst du nur vorübergehend in China oder ständig?Wenn du Bewohner Chinas bist und dort hin zurück fährst, könntest du versuchen den Roller als Rückware zu definieren. Frage mal beim Zoll nach.
Amerikaner, die in Deutschland stationiert sind, dürfen auch ihre Amischlitten einführen und hier mit amerikanischer Nummer fahren.

Benutzeravatar
GLIWICE
Beiträge: 109
Registriert: So 3. Feb 2019, 16:14
Roller: NIU M+, Vespa PK50XL Milka Edition
PLZ: 01309
Wohnort: Dresden
Tätigkeit: Diplom-Ingenieur Agrarsystemtechnik
Kontaktdaten:

Re: Roller aus China Zulassung

Beitrag von GLIWICE » Do 21. Mär 2019, 17:11

Das versihern selbst wird in Deutschland kein Problem sein (wenn es ein 45er ist). Also ich musste jedenfalls noch nie beim Versicherer was vorzeigen. Man muss lediglich Hersteller und Rahmennummer angeben. Prüfen ob die auch existiert und ob es daszu eine COC gibt tun die meines Wissens nicht.
Dann hättest du ein Nummernschild und eine Versicherungskarte und kannst froh deines Lebens gehen. :mrgreen:

Problematisch wird es denke ich erst im Falle eines Unfalls. Sollte dort umfassender nachgeforscht werden, könnte die Sache auffliegen. :!:

chrispiac
Beiträge: 1992
Registriert: So 23. Jul 2017, 18:15
Roller: Trinity Jupiter 11 (2017) & NIU N1S (2017) & NIU NGT (2019)
PLZ: 520xx
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: Roller aus China Zulassung

Beitrag von chrispiac » Di 2. Apr 2019, 14:49

GLIWICE hat geschrieben:
Do 21. Mär 2019, 17:11
Das versihern selbst wird in Deutschland kein Problem sein (wenn es ein 45er ist). Also ich musste jedenfalls noch nie beim Versicherer was vorzeigen. Man muss lediglich Hersteller und Rahmennummer angeben. Prüfen ob die auch existiert und ob es daszu eine COC gibt tun die meines Wissens nicht.
Dann hättest du ein Nummernschild und eine Versicherungskarte und kannst froh deines Lebens gehen. :mrgreen:

Problematisch wird es denke ich erst im Falle eines Unfalls. Sollte dort umfassender nachgeforscht werden, könnte die Sache auffliegen. :!:
Dann solltest Du aber mal das „Kleingedruckte“ in Onlineverträgen mit Versicherungen lesen. Bedingung ist, das ein EEC-CoC vom Hersteller vorliegt. Ist das nicht der Fall, unterliegt das Fahrzeug nicht dem Versicherungsschutz und bei Vorsatz - was bei wissentlichen Kenntnis, das kein CoC möglich ist, weil das Fahrzeug nicht für den Zielmarkt Europa ausgelegt ist - kann zum Fahren ohne Versicherungsschutz auch noch versuchter Versicherungsbetrug dazukommen.

Also, wenn auf diese Weise ein Unfall passiert und Du nicht auf den Weg ins oder im Krankenhaus stirbst, wirst Du wahrscheinlich nach der Genesung „eingeknastet“ und die Wärter werfen den Schlüssel weg. Aber wenn es Dir ein billiger Selbstimport eines Elektrorollers das Wert ist… vielleicht darst Du dann legal mit den Elekroroller Runden auf den Hof für den Freigang drehen. Es dürfte sich um ein nicht für den Allgemeinverkehr zugängliches Gelände handeln… :lol:

Antworten

Zurück zu „Kaufberatung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Ahrefs [Bot] und 4 Gäste