Mein Uranus (Logbuch hmpf)

pjuppes
Beiträge: 33
Registriert: So 7. Aug 2016, 18:22
Roller: Uranus 3.0
PLZ: 33607
Kontaktdaten:

Re: Mein Uranus (Logbuch hmpf)

Beitrag von pjuppes » Fr 14. Jun 2019, 08:35

Hallo,
das letzte Symptom hatte ich auch an meinem älteren Uranus mit dem L1-Akku, Akku voll, Zündung an, kurze Belastung und dann kein Strom mehr. Erst nach dem Abziehen des Kabels und nach Wiederaufstecken Strom, aber dann keine Aussetzer mehr. Trinity hat lange herumgedoktert aber dann das BMS als Ursache erkannt. Nach Austausch desselben (da kein 60V BMS lieferbar war habe ich jetzt eine 72V Batterie) keine Probleme mehr.
Vielleicht ist das ja eine Lösung.
Gruß pjuppes

Benutzeravatar
hmpf
Beiträge: 39
Registriert: Di 11. Apr 2017, 22:45
Roller: Trinity Uranus L2 60V/40Ah (EZ 8/17); Honda SH150i (EZ 7/19)
PLZ: 91301
Wohnort: Forchheim
Kontaktdaten:

Re: Mein Uranus (Logbuch hmpf)

Beitrag von hmpf » Sa 15. Jun 2019, 14:08

Der Roller geht wieder, zumindest temporaer.

Ich habe den mit der Sicherung verschmolzenen Schlauch teilweise aufgeschnitten, und die Steuerkabel (die noch gut aussahen) so gelegt, dass sie moeglichst weit weg von der Sicherung sind. Dann habe ich die Sicherung mit einem Kabelbinder moeglichst weit nach oben gezurrt, weg vom BMS und anderen Kabeln.

Ich werde am langen WE die Sicherung tauschen, der Ersatz (ABB S201-C63) fuer ca. 12 Euro ist schon bestellt. Falls ich Hilfe beim Einbau brauche, habe ich einen Elektriker im Ruhestand zur Hand.
Trinity hat sich noch nicht gemeldet, aber ich habe auch erst am Donnerstag nacht Bescheid gesagt.

Bis dahin fahre ich nur in Stufe 2 und nicht mehr als ein paar km am Stueck, um unnoetige Hitzeentwicklung zu vermeiden.

Ich hoffe nur, dass das BMS noch keinen dauerhaften Schaden hat...
Dateianhänge
IMG_20190613_231848.jpg
Batterie nach der (vorlaeufigen) Reperatur
Trinity Uranus 2017, L2 Akku (60V, 40Ah), Erfahrungen siehe viewtopic.php?f=57&t=5150

Benutzeravatar
hmpf
Beiträge: 39
Registriert: Di 11. Apr 2017, 22:45
Roller: Trinity Uranus L2 60V/40Ah (EZ 8/17); Honda SH150i (EZ 7/19)
PLZ: 91301
Wohnort: Forchheim
Kontaktdaten:

Re: Mein Uranus (Logbuch hmpf)

Beitrag von hmpf » So 23. Jun 2019, 17:56

Nach ca. 3h Arbeit Freitag nacht ist nun der ABB Leistungsschutzschalter montiert.
Da der Leistungsschutzschalter groesser war, musste ich das Gehaeuse durchbrechen, dies war mit 2.5h der 3h der erheblich aufwaendigste Teil.
Das Blech war 1.4mm dick, ich habe es jedoch einigermassen sauber hinbekommen.
Ein bisschen breiter als notwendig musste das Loch werden, da die Sicherung schraeg eingefuehrt werden musste.

Das Kabel auf beiden Seiten der Sicherung war AWG8, d.h. 8,34mm2 Querschnitt.
Ich habe es dann gleich mal durch 16mm2 Kupfer ersetzt (gruen-gelb, rot gabs im Baumarkt nicht :lol: ).

Die alte Sicherung habe ich aus Interesse seziert. Es war eine KFZ Maxi 89mm, 80A, die noch nicht ausgeloest hatte.

Kosten der Reperatur (ausser Arbeitszeit):
- 13.33 Euro fuer die Sicherung inkl. Versand
- 5.99 im Obi fuer 0.5m Meterware Kabel und 3 passende Kabelschuhe

Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden, ob es sich bewaehrt, wird sich zeigen!
Dateianhänge
IMG_20190623_173634.jpg
IMG_20190623_173550.jpg
IMG_20190623_173428.jpg
IMG_20190623_173132.jpg
IMG_20190621_235101.jpg
IMG_20190621_230025.jpg
Trinity Uranus 2017, L2 Akku (60V, 40Ah), Erfahrungen siehe viewtopic.php?f=57&t=5150

Benutzeravatar
Fasemann
Beiträge: 566
Registriert: Sa 14. Okt 2017, 22:05
Roller: 2x GoE Classic, derzeit mit 60V LiFePo4 unterwegs
PLZ: 216**
Wohnort: Buxtehude
Kontaktdaten:

Re: Mein Uranus (Logbuch hmpf)

Beitrag von Fasemann » So 23. Jun 2019, 18:05

Grün/Gelb kommt immer gut, da weiß jeder das was verbessert wurde. 😀
GoE Blei aus 2017 mit 4700 km stillgelegt
GoE Lithium aus 2014 60 Volt 4000 km mit Schild, Reichweite bei 65 km noch mit Fehler in der Elektrik
Scooter 24 Volt am Basteln

„Großmutter Shumway hat es einmal so formuliert: Wenn dir gar nichts nettes einfällt, das du jemandem sagen könntest, sag am besten gar nichts. Danach hat sie nie mehr mit mir gesprochen.“

Benutzeravatar
hmpf
Beiträge: 39
Registriert: Di 11. Apr 2017, 22:45
Roller: Trinity Uranus L2 60V/40Ah (EZ 8/17); Honda SH150i (EZ 7/19)
PLZ: 91301
Wohnort: Forchheim
Kontaktdaten:

Re: Mein Uranus (Logbuch hmpf)

Beitrag von hmpf » Do 18. Jul 2019, 11:34

Leider hat die Reperatur nur kurzfristig etwas gebracht. Letzte Woche ist das Problem nach 600km problemloser Fahrt wieder aufgetreten und der Roller geht wieder sporadisch aus. Interessanterweise lässt sich das Problem auch beheben, indem man die neu eingebaute Sicherung am Pluspol an- und wieder ausschaltet, d.h. man muss nicht den ganzen Stecker ausschalten, sondern nur die Spannung wegnehmen. Das deutet für mich darauf hin, dass die Steuerkabel im Steckers doch ok sind, und die Ursache woanders ist (vllt BMS) :?:

Als zweiter Defekt ist die Reichweite der Batterie nun plötzlich von 74km auf 21km eingebrochen. Also vermutlich Defekt einer oder mehrerer Zellen oder das BMS hat doch einen Defekt durch die Hitze :cry:
Trinity ist seit letzter Woche per Mail informiert, hat sich aber noch nicht wieder gemeldet.
Da ich im August 2017 geliefert wurde, müsste die Garantie eigentlich noch gelten (mein Gebastel war mit Trinity abgesprochen).
Ich werde nochmal nachfragen, falls sich Trinity taub stellt, muss ich ggf. härtere Geschütze auffahren.

Da die Reperatur sicher länger dauert und ich auf den Roller angewiesen bin, habe ich mir gestern einen Honda SH150i neu gekauft.
Mit 3900 kostet der in der Anschaffung genauso viel wie damals der Trinity Roller mit L2-Akku und Zubehör, ist aber eine ganz andere Qualitätsklasse (100km v-max, ABS, LED-Lichter, keyless to go, 16 Zoll Räder, Topcase+Helmfach, ...).
Logischerweise ist Sprit+Wartung mit ca. 10ct/km erheblich teurer, die werden durch den geringeren Wertverlust aber mehr als ausgeglichen.

Falls ich den Trinity Roller wieder zum Laufen bringe, vermache ich ihn meinem Vater, der in 1 Monat in Rente geht und dann ebenfalls sein Auto verkaufen wird. Falls ich den Roller aber nun komplett abschreiben muss, sieht die Bilanz nach 9199 gefahrenen Kilometern düster aus:
Anschaffung: 3.813,00 bzw. 41,45 ct/km
Versicherung: 174,90 bzw. 1,90 ct/km
Werkstatt: 92,51 bzw. 1,01 ct/km
Ersatzteile: 49,32 bzw. 0,54 ct/km
Restwert: -200,00 bzw. -2,17 ct/km
SB-Waschstrasse: 2,00 bzw. 0,02 ct/km
Strom: 90,15 bzw. 0,98 ct/km

gesamt: 4.021,88 bzw. 43,72 ct/km

Ich bin immer noch überzeugt vom Elektro-Roller als umweltschonendes Fortbewegungsmittel, aber mit der Qualität hapert es bei allen auf dem deutschen Markt erhältlichen Rollern und solange sich das nicht ändert, werde ich mir keinen zweiten mehr kaufen.
Das gilt für alle E-Roller, nicht nur Trinity. Man muss ja nur ins Forum schauen: unu mit seinen abfallenden Spiegel, Qualitätsproblemen beim neuen Modell usw, SuperSoco mit schmelzenden Steckern / brechenden Speichen, u.s.w....
Trinity Uranus 2017, L2 Akku (60V, 40Ah), Erfahrungen siehe viewtopic.php?f=57&t=5150

Benutzeravatar
Systray
Beiträge: 559
Registriert: Di 3. Jul 2018, 16:43
Roller: NITO NES 10 / Trinity Uranus R (verkauft)
PLZ: 70599
Kontaktdaten:

Re: Mein Uranus (Logbuch hmpf)

Beitrag von Systray » Do 18. Jul 2019, 15:23

hmpf hat geschrieben:
Do 18. Jul 2019, 11:34
Ich bin immer noch überzeugt vom Elektro-Roller als umweltschonendes Fortbewegungsmittel, aber mit der Qualität hapert es bei allen auf dem deutschen Markt erhältlichen Rollern und solange sich das nicht ändert, werde ich mir keinen zweiten mehr kaufen.
Das gilt für alle E-Roller, nicht nur Trinity. Man muss ja nur ins Forum schauen: unu mit seinen abfallenden Spiegel, Qualitätsproblemen beim neuen Modell usw, SuperSoco mit schmelzenden Steckern / brechenden Speichen, u.s.w....
Man muss aber dazu sagen, dass Deine Erfahrungen auf dem alten Uranus Modell (vor 2018) beruhen und die Probleme hauptsächlich den Akku betreffen. Das aktuelle Modell des Uranus hat nicht nur andere Akku´s, sondern man hört auch generell weniger von Problemen.

Ebenso hinkt natürlich der Vergleich von Roller made in China mit Roller made in Japan, deren Qualität kann man (noch) nicht vergleichen.

Ich würde mir nur in Notfällen noch einen Verbrenner-Roller zulegen, denn die politische Großwetterlage ist hierfür eher negativ.

In diversen Städten sind Verbrenner-Roller (L1e/L3e) schon verboten oder sollen demnächst verboten werden, beim Thema CO²-Steuer, etc. wird der Verbrenner ebenfalls nicht gut weg kommen, usw.

Alternativ gibt es ja auch eRoller aus europäischer Produktion, bzw. von europäischen Hersteller, deren Qualität sich von den China-Importen positiv abheben sollte. ;)
LG
Systray

Benutzeravatar
hmpf
Beiträge: 39
Registriert: Di 11. Apr 2017, 22:45
Roller: Trinity Uranus L2 60V/40Ah (EZ 8/17); Honda SH150i (EZ 7/19)
PLZ: 91301
Wohnort: Forchheim
Kontaktdaten:

Re: Mein Uranus (Logbuch hmpf)

Beitrag von hmpf » Do 18. Jul 2019, 15:57

Systray hat geschrieben:
Do 18. Jul 2019, 15:23
Man muss aber dazu sagen, dass Deine Erfahrungen auf dem alten Uranus Modell (vor 2018) beruhen und die Probleme hauptsächlich den Akku betreffen. Das aktuelle Modell des Uranus hat nicht nur andere Akku´s, sondern man hört auch generell weniger von Problemen.

Ebenso hinkt natürlich der Vergleich von Roller made in China mit Roller made in Japan, deren Qualität kann man (noch) nicht vergleichen.
Mir war beim Kauf absolut bewusst, dass ich das Gefährt ggf. nicht ganz ausgereift ist und ich ggf. basteln muss.
Es war auch nicht alles schlecht, der Uranus hat mir 2 Jahre treue Dienste getan und ich gehe davon aus, dass ich ihn auch wieder hinbekomme.
Dass die Akkus von Trinity mittlerweile anders sind, ist mir auch bewusst - das ist aber ein weiteres Problem: bei geringen Stückzahlen ist die langfristige Ersatzteilversorgung nicht gewährleistet (gilt ebenfalls für andere Hersteller).

Und klar hinkt der Vergleich zwischen Honda Premiumroller und Chinaroller, aber für mich ist der Roller tägliches Gefährt und ich brauche etwas >99% zuverlässiges, damit ich pünktlich auf Arbeit bin.
Systray hat geschrieben:
Do 18. Jul 2019, 15:23
Ich würde mir nur in Notfällen noch einen Verbrenner-Roller zulegen, denn die politische Großwetterlage ist hierfür eher negativ.

In diversen Städten sind Verbrenner-Roller (L1e/L3e) schon verboten oder sollen demnächst verboten werden, beim Thema CO²-Steuer, etc. wird der Verbrenner ebenfalls nicht gut weg kommen, usw.
Es ist schon zu spät, gestern Kaufvertrag unterschrieben ;)
Mein Honda SH150i zaehlt aber dank 150 Kubik zulassungstechnisch nicht mehr als Leichtkraftrad, sondern als Motorrad :!:
Zudem erfuellt er Euro4 und braucht 2-2.5l/100km.
Ausserdem wohne ich nur in einer Kleinstadt und muss meistens nur bis nach Erlangen, was höchstens grade so als Großstadt durch geht.
Der Tag, an dem alle Verbrenner-Motorräder in der Stadt verboten werden, kommt nicht so schnell, da zähle ich auf unsere Verbrenner-Lobby, die leider viel zu stark ist.

Wenn die Politik lieber möchte, dass ich mir einen SUV kaufe und damit in die Stadt fahre statt mit einem sparsamen Roller der max 2-2.5l/100km braucht und zudem Stau vermeidet, dann weiß ich auch nicht mehr was ich dazu sagen soll :roll: Ich verzichte jedenfalls ganz bewusst aufs Auto (obwohl ich mir als DINKS wahrscheinlich auch eine S-Klasse leasen könnte), aber es lässt sich halt doch nicht alles mit dem Fahrrad erledigen und daher ist mein Kompromiss ein Roller.

Mein nächster Roller wird dann wieder elektrisch, da bin ich von überzeugt :D
Trinity Uranus 2017, L2 Akku (60V, 40Ah), Erfahrungen siehe viewtopic.php?f=57&t=5150

Benutzeravatar
hmpf
Beiträge: 39
Registriert: Di 11. Apr 2017, 22:45
Roller: Trinity Uranus L2 60V/40Ah (EZ 8/17); Honda SH150i (EZ 7/19)
PLZ: 91301
Wohnort: Forchheim
Kontaktdaten:

Re: Mein Uranus (Logbuch hmpf)

Beitrag von hmpf » Fr 13. Sep 2019, 11:09

Kurzes Update:
In der Zwischenzeit hat sich Trinity gemeldet und hat angeboten, sich den Akku nochmal anzuschauen. Allerdings war ich da gerade fuer 2 Wochen im Urlaub. Als ich den Akku gestern einschicken wollte, habe ich vorher nochmal getestet und siehe da, es hat alles wieder normal funktioniert: Akku laedt voll, hat 70km+ Restreichweite und nach 30km fahren ohne jeglichen Ausfall zeigt er weiterhin 40km an. Die Spannungen waren auch wie erwartet.
Ich denke also, dass die Zellen ok sind, Glueck gehabt! :D

Als moegliche Ursache bleibt daher eigentlich nur noch:
* BMS hat einen Wackelkontakt (Sichtpruefung unauffaellig)
* eines der duennen Steuerkabel zwischen BMS und Stecker hat einen Wackelkontakt (glaube ich nicht)
* der geschmolzener Stecker selbst hat den Wackelkontakt (meine Vermutung)

Ich lasse daher das mit dem Einschicken erstmal und experimentiere noch etwas weiter, Verbrenner-Ersatz habe ich ja jetzt.
Trinity kann mir hoffentlich einen solchen Stecker schicken (oder mir einen Link zu einem Onlineangebot), dann tausche ich den Stecker und alle Steuerkabel aus und hoffe dass es dann wieder zuverlaessig faehrt.
Kennt jemand eine Quelle fuer den Stecker (siehe Bilder), ich weiss leider nichtmal wie er heisst?

Ein Problem ist auch dass der Ersatz-Akku von Trinity sehr dicht gepackt, das tut den Kabeln sicher langfristig auch nicht gut.
Durch meine neue, etwas groessere Sicherung wurde es auch nicht besser, man braucht nun schon sanfte Gewalt um den Deckel soweit runterzubekommen, dass man das Gehaeuse zuschrauben zu koennen :roll:
Ich bilde mir ein, dass das bei meinem Orginal Akku etwas mehr Platz im Gehaeuse war.
Vllt. ist die Loesung, den Deckel immer offen zu lassen und in Zukunft eben keinen (leicht) "entnehmbaren" Akku mehr zu haben.
Oder mal meinen Metallbauer zu fragen, ob er mir ggf. mit einem Blech und 8 weiteren Schrauben "ein Verlaengerungsstueck" basteln kann.
Trinity Uranus 2017, L2 Akku (60V, 40Ah), Erfahrungen siehe viewtopic.php?f=57&t=5150

Benutzeravatar
hmpf
Beiträge: 39
Registriert: Di 11. Apr 2017, 22:45
Roller: Trinity Uranus L2 60V/40Ah (EZ 8/17); Honda SH150i (EZ 7/19)
PLZ: 91301
Wohnort: Forchheim
Kontaktdaten:

Re: Mein Uranus (Logbuch hmpf)

Beitrag von hmpf » Di 24. Sep 2019, 13:54

Nach Absprache mit Trinity haben sie mir per DPD einen Ersatzdeckel (inkl. neuer Chogori-Buchse) geschickt.
Ich werde diesen am Wochenende tauschen und hoffe, dass dann der Spuk erstmal vorbei ist :!:
Trinity Uranus 2017, L2 Akku (60V, 40Ah), Erfahrungen siehe viewtopic.php?f=57&t=5150

Antworten

Zurück zu „Trinity“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste