Elektrik Probleme

ruppwf
Beiträge: 24
Registriert: So 30. Sep 2018, 09:37
Roller: Revoluzzer45, Q-Tee S250, Helio Cycle
PLZ: 38302
Kontaktdaten:

Re: Elektrik Probleme

Beitrag von ruppwf » So 3. Nov 2019, 12:29

Der Revoluzzer ist auf Grund der großen Räder und des Nabenmotors sicherlich einer der besten Klapproller. Mein Revoluzzer 45 2.0 hat allerding zwei erhebliche Qualitätsprobleme. Dies sind die elektrischen Teile und ENEWAY.
Wegen häufiger Ausfälle verschiedener Funktionen und ebenso häufiger Übersendung nicht passender Kabelverteilerboxen oder kompletter Schaltelementesysteme (Kabelbox, Kabelbaum, Steuergerät) konnte eine Fehlerbeseitigung nicht erfolgen.
ENEWAY hatte deshalb vorgeschlagen, meinen Revoluzzer bei ENEWAY zu reparieren. Der Transport Hin- und Zurück sollte 80 Euro kosten. Nachdem mein Revoluzzer bei ENRWAY angekommen war, passierte mehrere Wochen trotz mehrerer Anfragen meinerseits gar nichts. Dann erfolgte eine telefonische Mitteilung, ich war gerade nicht anwesend, eine Reparatur würde über 800 Euro kosten. Auf meine diesbezügliche Nachfrage bei ENEWAY wurde mir erklärt, man würde auf Weisung des Chefs meine Revoluzzer nicht reparieren, weil ich daran Änderungen vorgenommen hätte, die nicht der Betriebserlaubnis entsprechen würden. Diese Änderungen waren die Überbrückung des defekten Ständerschalters und die Umrüstung auf hydraulische Bremsen. Dinge, die man hätte leicht rückgängig machen können.
Ich musste, um meinen Revoluzzer zurückzubekommen, nicht 80 sondern 99,90 Euro bezahlen. Da ENEWAY keinen elektrischen Schaltplan hat, habe ich einen letzten Versuch mit neuen Kabelboxen gemacht. Diese passten schon äußerlich nicht. Ein allerletzter Versuch mit letztmöglicher Sorte von Kabelboxen führte schon bei ersten Versuch zur Beschädigung der Kabelbox. Insgesamt wurden für Versuche zur Fehlerbeseitigung durch Verwendung von mir 7 nicht passende Kabelboxen zerstört, die mich 222,60 Euro gekostet haben.
Der Stand der Dinge ist jetzt, dass ich 2 ½ Jahre nach Kauf des Revoluzzers für den ich seit Juli dieses Jahres trotz aller Bemühungen und aufgewandten Kosten nicht mehr benutzen kann, weil ENEWAY den Revoluzzer weder reparieren will noch Ersatzteile zur Instandsetzung der Fahrbereitschaft durch mich liefern kann.
Insofern war die Empfehlung von Ganter Ingo hier vom 2. Juli 2019 , sich mit Elektrikproblemen an ENEWAY zu wenden, doch nicht so ganz gut.
Ich versuche jetzt die gesamte Elektrik des Revoluzzers zu erkennen und zu verstehen, um eine eigene Elektrik herzustellen, die mir ermöglicht, meinen Revoluzzer wieder zu benutzen. Vielleicht kann ich dann auch mal anderen Betroffenen helfen.

Benutzeravatar
Ganter Ingo™
Moderator
Beiträge: 2517
Registriert: Fr 23. Sep 2011, 11:59
Roller: Revoluzzer 2.0 45 km/h
PLZ: 48145
Wohnort: Münster, Mauritz-West
Tätigkeit: Moderator Ingo Gänsfuß
Kontaktdaten:

Re: Elektrik Probleme

Beitrag von Ganter Ingo™ » So 3. Nov 2019, 12:42

Ich bin bestürzt. Was ist bloß bei ENEWAY los?

Zum Glück hatte ich bislang mit meinem 2.0 überhaupt noch keine Probleme, dafür aber bei Markteinführung des 1.0 reichlich. Und da habe ich sehr viel herum gebastelt und er wurde trotzdem bei Eneway repariert. Da passte auch noch die Kommunikation zwischen Geschäftsführern, Technikern und mir.

Unverständlich, wenn es jetzt so völlig anders bei Eneway abläuft.
Gruß vom Ganter Ingo™ - Ingo Gänsfuß
Revoluzzer Plus 2.0 - Baujahr 2017 Schwarz - 45 km/h - Akku Lithium 48 Volt, 25 Ah & 20 AH

Beats und Nuggets: "Nederbeat" mit Ingo Gänsfuß – Teil 2 hier:
https://www.nrwision.de/mediathek/beats ... -2-191015/

ruppwf
Beiträge: 24
Registriert: So 30. Sep 2018, 09:37
Roller: Revoluzzer45, Q-Tee S250, Helio Cycle
PLZ: 38302
Kontaktdaten:

Re: Elektrik Probleme

Beitrag von ruppwf » Fr 8. Nov 2019, 13:53

Nach wochenlangen, täglich mehrstündigen Messungen an defekten Kabelboxen, allen Steckverbindungen, Öffnen aller Schalter und Regler zwecks Erkennen der Schaltungen und der Erstellung dazu passende elektrischer Schaltplane ist es mir gelungen, ein Simulationsmodell einer Kabelverteilerbox zu erstellen und nach Abbau sämtlicher elektrischen Teile vom Revoluzzer und Anschluss an das Kabelboxmodell eine Simulation aller elektrischen Funktionen zu erreichen. Allerdings habe ich nicht herausgefunden, wie die Steuerspannung für die Motorregelung aktiviert wird, nur so viel, dass dazu die 12 Volt Spannung aktiv sein muss. Ohne eine grundlegende Kenntnis elektrischer Schaltpläne wären eine Simulation nicht gelungen, weil die defekten Verbindungen der Kabelboxen nicht messbar waren, aber bei Durchdenken aller Verbindungen und Bestätigung durch Messungen unter Spannung konnten schließlich die letzten Fehler im Schaltplan ausgemerzt werden, so dass nach finalem Anschluss des Motors an das Simulationsmodell dieser in Gang gesetzt werden konnte.
Nun musste nur noch eine Kabelverteilerbox nach dem Simulationsmodell zur Installation am Roller in wetterfestem Gehäuse gebaut werden, was nach Beseitigung einiger Fehler auch schnell gelang und die neue Kabelverteilerbox mit neuen stabileren Kabelbäumen in den Roller eingebaut werden konnte. Jetzt fährt mein Revoluzzer wieder aber das Fahren ist trotz bereits gefahrener 7000 km ungewohnt, weil ich den Roller sein Juli nicht benutzen konnte. Aber ich freue mich, wieder meinen Revoluzzer fahren zu können und bedanke mich bei allen, die mich mit Rat und Tat unterstützt haben.

Benutzeravatar
MEroller
Moderator
Beiträge: 9525
Registriert: Mo 1. Nov 2010, 22:37
Roller: Zero S 11kWZF6,5/erider Thunder (im Ruhestand)
PLZ: 7
Wohnort: Bei Stuttgart
Tätigkeit: Entwickler (Traktionsbatterie)
Kontaktdaten:

Re: Elektrik Probleme

Beitrag von MEroller » Fr 8. Nov 2019, 16:06

Hast Du da einen Hardware-in-the-Loop (HIL) Prüfstand aufgebaut :?: :o Das klingt alles ziemlich stark nach sowas... Auf jeden Fall schön, dass das Ding endlich wieder fährt :D
Zero S 11kWZF6,5
e-rider Thunder 5000: im Ruhestand
1500km kostenloses Supercharging für Käufer und Referenzgeber (natürlich nicht für E-Roller ;) ): https://ts.la/mathias54302

ruppwf
Beiträge: 24
Registriert: So 30. Sep 2018, 09:37
Roller: Revoluzzer45, Q-Tee S250, Helio Cycle
PLZ: 38302
Kontaktdaten:

Re: Elektrik Probleme

Beitrag von ruppwf » Sa 9. Nov 2019, 19:36

Nein. Ich habe für jeden Anschluss eine Lüsterklemme auf eine Styroporplatte geklebt. Ich habe die Lüsterklemmen so angeordnet, wie die Lötpunkte auf der Kabelboxplatine. Dann habe ich einen Lötpunkt der beiden Kabelstrangsteckverbindungen mit anderen Lötpunkten der anderen Anschlüsse auf Durchgang geprüft, um zu sehen, welche Verbindungen auf der Platine bestehen. Bei gemessenen Verbindungen habe ich diese Lüsterklemmen verbunden. Entsprechend der örtlichen Anordnung der Lüsterklemmen habe ich ein Verdrahtungsschema (Schaltplan) aufgezeichnet. Um zu sehen, welche Kabel von Schalter und Gasgriff welche Funktion haben, habe ich diese geöffnet und aufgezeichnet. Ich habe die Stecker der Kabelbäume auf die Kabelfarben am Ende der Kabelbäume gemessen und aufgezeichnet. Ich habe die Kabelbaumstecker die an die Kabelboxplatine angelötet sind, mit Durchgangsmessungen festgestellt, welche Kabelfarbe an welchen Pin des Steckers geht und das ganze aufgezeichnet. So habe ich z.B. festgestellt, welcher Lötpunkt auf der Platine mit dem Steuergerät verbunden ist oder z.B. zum Ständerschalter oder dem Stecker des hinteren Kabelbaums geht und weiter welches Blinklicht oder Rücklicht, Bremslicht oder Kennzeichenbeleuchtung zu welchem Kabel des 6-pol. Steckers des hinteren Kabelbaums gehört. Alle Messungen wurden in den Schaltplan eingetragen. So habe ich immer weiter gemacht, bis ich fast den ganzen Schaltplan erstellt hatte und erkennen konnte, wie die einzelnen Schaltungen z.B. für Licht oder Blinklicht funktionieren. Durch Öffnen des Steuergerätes konnte ich feststellen, welche pins des Steuergerätesteckers z.B. 48V Pluspol, welche Masse, welche Verbindungen vom Steuergerät über den Zündschalter wieder zum Steuergerät und dann zum Spannungswandler 12V führen u.s.w. Ich konnte also ziemlich bald erkennen, wie die einzelnen Anlagenteile funktionieren,
dass z.B. beim Licht die Lampe über einen Schalter zur Masse eingeschaltet wird oder umgekehrt die positive Spannung des Blinkgebers auf die Blinkleuchten geschaltet wird deren anderes Ende an Masse hängt. Die Anschlüsse des Gasgriffs konnte ich dann auch Plus, Minus und Signal zuordnen
und dort die veränderliche Steuerspannung für den Motorregler bei Drehen am Gasgriff messen. Als der Schaltplan meiner Meinung nach fertig war, habe ich alle Funktionsteile und Lampen vom Roller abgebaut und an meiner Simulationskabelbox angeschlossen, jeweils über die vorgesehenen Steckverbindungen deren Gegenstücke ich von defekten Kabelboxen ausgebaut hatte. Aller funktionierte, nur der Motor Lief trotz vorhandener Steuersignalspannung nicht. Schließlich habe ich einen Pin des Gasgriffs, der nur eine Verbindung zum Tacho hatte, dessen Sinn mir nicht klar war, mit der 12 Volt Plus Leitung verbunden und dann lief der Motor. Warum und wieso habe ich nicht verstanden. Dann hab ich sämtliche Anschlüsse der Kabelbox in ein wasserdichtes Kästchen gesteckt, wobei die Wandungsbohrungen so ausgeführt waren, das die Gummikabel stramm die Öffnungen verschlossen und die ganzen Kabel nach Schaltplan mit den neuen Kabelbaumleitungen verdrahtet, den Kabelbaum eingebaut und mit der Lüsterklemmenreihe des Kabelbaumendes (aus dem Simulationsmodell) verbunden. Das war's.

Benutzeravatar
MEroller
Moderator
Beiträge: 9525
Registriert: Mo 1. Nov 2010, 22:37
Roller: Zero S 11kWZF6,5/erider Thunder (im Ruhestand)
PLZ: 7
Wohnort: Bei Stuttgart
Tätigkeit: Entwickler (Traktionsbatterie)
Kontaktdaten:

Re: Elektrik Probleme

Beitrag von MEroller » So 10. Nov 2019, 21:05

Das war also am Ende eine lupenreine Reverse-Engineering Kampagne - das verdient große Anerkennung :D
Zero S 11kWZF6,5
e-rider Thunder 5000: im Ruhestand
1500km kostenloses Supercharging für Käufer und Referenzgeber (natürlich nicht für E-Roller ;) ): https://ts.la/mathias54302

Antworten

Zurück zu „Revoluzzer 20 km/h und 45 km/ der 2.Generation“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste