Welche Betriebsspannung hat das Revo-Licht?

RevoQuax
Beiträge: 60
Registriert: Di 23. Jul 2019, 01:00
Roller: Revoluzzer 3.0 Pro, IO HAWK Exit Cross
PLZ: 6
Kontaktdaten:

Re: Welche Betriebsspannung hat das Revo-Licht?

Beitrag von RevoQuax » Mi 9. Okt 2019, 22:57

Ganter Ingo™ hat geschrieben:
Mi 9. Okt 2019, 22:41
... inklusive der Tagesfahrlichtfunktion ...
Die Lumotec hat Tagfahrlicht, was bei meiner Auswahl auch eine Rolle spielte. Der Ersatz für die vorhandene Frontleuchte sollte dem Original möglichst entsprechen.

Das Thema Lumotec hat sich jedoch aufgrund der fehlenden Zulassung erledigt.

Salu,
Quax

Benutzeravatar
Merlin
Beiträge: 18
Registriert: Mo 30. Sep 2019, 19:03
Roller: Revoluzzer 3.0 pro
PLZ: 47918
Kontaktdaten:

Re: Welche Betriebsspannung hat das Revo-Licht?

Beitrag von Merlin » Do 10. Okt 2019, 06:42

Habe mir die Ixon Space an einen Lenkervorbau gemacht. Sollte eigentlich nur eine temporäre Massnahme
sein aber wenn der Revo nur Zulassung mit dieser speziellen Laterne hat, dann bleibt das eben so. War vorher
an meinem S-Pedelec aber da ich das eh sehr selten nutze...

Verstehe aber nicht, wie der Revo mit dieser fast funktionslosen Funzel eine Zulassung erhalten konnte. :roll:

achim
Beiträge: 1422
Registriert: Do 3. Dez 2015, 11:18
Roller: Jupiter 11, Niu, GoE classic, Revoluzzer 45
PLZ: 91088
Kontaktdaten:

Re: Welche Betriebsspannung hat das Revo-Licht?

Beitrag von achim » Do 10. Okt 2019, 09:00

Also mir reicht das Licht vollkommen aus. Selbst mit dem Tagfahrlicht seh ich eigentlich genug. Bin aber wh kein Freund von zu viel Licht im Straßenverkehr.
Derzeit ist das Leuchtmittel defekt. Muss mal gucken was da eigentlich verbaut ist

Gruß,
Achim

RevoQuax
Beiträge: 60
Registriert: Di 23. Jul 2019, 01:00
Roller: Revoluzzer 3.0 Pro, IO HAWK Exit Cross
PLZ: 6
Kontaktdaten:

Re: Welche Betriebsspannung hat das Revo-Licht?

Beitrag von RevoQuax » Do 10. Okt 2019, 22:59

achim hat geschrieben:
Do 10. Okt 2019, 09:00
Also mir reicht das Licht vollkommen aus. Selbst mit dem Tagfahrlicht seh ich eigentlich genug.
Wenn Du damit klarkommst, hast Du keinen Grund etwas zu ändern.

Für mich ist die Frage der Ausleuchtung davon abhängig, wo ich bei Dunkelheit fahre. In Ortschaften ist es eher kein Problem, sehrwohl aber auf unbeleuchteten Straßen durch ein Waldstück. Wenn da ein Igel über die Straße marschiert oder Schmutz von Forstarbeiten liegt, lege ich mich ungerne dazu. Insofern ist das beste Licht, das ich bekommen kann, gerade gut genug. Auch, um selbst optimal gesehen zu werden.

Natürlich ist zu beachten, dass der Gegenverkehr nicht geblendet werden darf.

Wie Merlin verwende ich als Notbehelf auch eine batteriebetriebene Zusatzleuchte, in meinem Fall eine Lifebee. Die schalte ich dann ein, wenn ich sie brauche. Sollte irgendwann die Rennleitung daran etwas auszusetzen haben, stecke ich die Leuchte eben in den Rucksack. Das ist immer noch besser, als in einem Schlagloch zu enden, wie es mir vor Jahren mit einem Leihscooter im Urlaub passiert ist.

Salu,
Quax

Benutzeravatar
Merlin
Beiträge: 18
Registriert: Mo 30. Sep 2019, 19:03
Roller: Revoluzzer 3.0 pro
PLZ: 47918
Kontaktdaten:

Re: Welche Betriebsspannung hat das Revo-Licht?

Beitrag von Merlin » Fr 11. Okt 2019, 06:51

RevoQuax hat geschrieben:
Do 10. Okt 2019, 22:59

Für mich ist die Frage der Ausleuchtung davon abhängig, wo ich bei Dunkelheit fahre. In Ortschaften ist es eher kein Problem, sehrwohl aber auf unbeleuchteten Straßen durch ein Waldstück.
So sieht es aus. Ich wohne quasi auch mitten im Wald obwohl der Stadtkern mit meiner Firma nur knapp 2.5km Luftlinie entfernt ist.
Bei der Rennleitung bin ich mittlerweile bekannt. Hatte hier damals das erste Quad in der Gegend, das erste S-Pedelec und wenn ich
darüber nachdenke, einen E-Scooter hab ich hier bisher auch noch nicht gesehen. :lol: Zudem steht hier auch noch ein Quadro 4 https://youtu.be/kPXO6l8SGwo in der Garage mit dem ich eigentlich bei jeder Gelegenheit raus gezogen werde.

Alles weniger zur Kontrolle sondern mehr aus Interesse bzw. zur Information. Da die Sheriffs auch fast alle Kunden bei mir sind, kommen
die Fragen auch oft ohne fahrbaren Untersatz. Aus all diesen Gründen mach ich mir keine großen Sorgen um die zusätzliche Beleuchtung
die ja vorher bereits auf dem S-Pedelec war welches der Obersheriff bei mir Probe gefahren ist bevor er sich das gleiche gekauft hat. :lol:

Der Revo war ursprünglich rein für Promotionzwecke gekauft worden. Dachte eigentlich vorher gar nicht dran den selber irgendwie zu nutzen.
Hab das mehr für Kinderspielzeug gehalten. Mittlerweile überlege ich, ob ich das Pedelec eventuell verkaufe. :D

Antworten

Zurück zu „Revoluzzer 20 km/h und 45 km/ der 3.Generation“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste