DIBLASI R70 Falt Mokick

Harry123
Beiträge: 47
Registriert: Sa 29. Sep 2018, 14:09
PLZ: 3
Kontaktdaten:

Re: DIBLASI R70 Falt Mokick

Beitrag von Harry123 »

Habe in den letzten Tagen mal versucht, weitere Infos zu erhalten, insbes. darüber, wo man vielleicht mal eine Probefahrt machen kann. Dabei ist herausgekommen, dass es zwar eine Reihe Di Blasi Fachhändler gibt, aber in ganz Deutschland nirgendwo ein R70 zum Anschauen oder Probefahren zur Verfügung steht. Man kann nur blind kaufen, dann wird das Gerät "auf Kundenwunsch in Italien produziert" und von dort geliefert.
Bei der Anfrage wurde mir gleich ein Angebot gemacht: 3.399 € abzüglich 310 € Rabatt + 32 € Lieferkosten = 3.121 €.
Schade, ich finde das Fahrzeug interessant. Aber ohne zu wissen, wie ich darauf sitze, und wie es sich sonst fährt, kaufe ich ein solch relativ teures Gerät nicht auf Verdacht. So werden wohl auch andere denken, so dass die Verkaufszahlen sich wohl sehr in Grenzen halten werden.

Karottensuppe
Beiträge: 17
Registriert: Fr 2. Nov 2018, 10:16
Roller: Di Blasi R70
PLZ: 55
Kontaktdaten:

Re: DIBLASI R70 Falt Mokick

Beitrag von Karottensuppe »

@Harry123: Kannst dich gerne bei mir melden, der Di Blasi ist mittlerweile bei mir eingezogen :mrgreen:

Bin noch nicht so oft gefahren (Wetter ist auch gerade nicht ideal), aber erster Eindruck:

Ist sehr spritzig, real (GPS) gemessene Höchtgeschwindigkeit 39 km/h, aber auch bei z.B. 32 km/h zieht er immer noch sofort kräftig an, wenn man "Gas" gibt. Das war bei den ersten Fahrten etwas gewöhnungsbedürftig, man muss den Gashebel schon sehr dosiert einsetzen. Bremst sehr kräftig und macht einen relativ stabilen Eindruck (ich reize es aber nicht aus, ist ja dennoch ein recht kleines Gefährt). Trotz der recht grobstolligen Reifen auch in Kurven gut zu fahren, allerdings lasse ich ihn bei Regenwetter drin. Stoßdämpfer sind o.k. - da kann bei dieser Größe freilich keine Wunder erwarten, man muss schon die Geschwindigkeit ein ganzes Stück runter, aber er bleibt auf der Spur, sowohl auf sehr kaputtem Feldweg, auf Schotter und im nassen und trockenen Sand. Will da jetzt kein "Offroader" draus machen, aber ich bin öfters mal JWD wo es nur solche Wege gibt (das wäre glaube ich nichts für die ganz kleinen Cityroller). Ging alles gut, hatte nie den Eindruck, dass er mir gleich durchdreht, aber man muss natürlich bisschen mit der Geschwindigkeit runter. Auch am Berg (schätze mal 10%) zieht er noch gut an. Kilometerzähler/Display (kleines aufgestecktes Teil) kann man in die Tonne kloppen, zeigt bei realen 39 km/h 48 km/h an, und es ist nicht herauszufinden wie man die Uhr einstellt (das wäre die einzige andere praktische Anwendung für das Teil) - vielleicht kann man ein anderes Multifunktionsdisplay montieren (weiß gar nicht, ob solche Dinger "Modellübergreifend verwendet werden können?). Schön, dass er Blinker hat, aber der Schalter ist doof - zu klein, dadurch mit Handschuhe nicht zu spüren (nachts auch nicht sichtbar) und zu nah an der Hupe (gab da schon ein peinliches Mißverständnis an einer roten Ampel :mrgreen:). Weiß nicht ob das bei anderen Mopeds besser gelöst ist (ich denke da über eine Markierung mit Nachtleuchtband nach). Sitz finde ich recht bequem, auch die Fußposition. Und handlich ist er definitiv - mit bisschen Übung geht das Zusammenklappen wirklich schnell, und wenn der Akku draußen ist kann ich das Teil einhändig die Treppe runtertragen. Akkureichweite hab ich jetzt noch nicht probieren können.

Alles in allem - für meine Zwecke ein sehr guter Kompromiss zwischen "fährt ganz ordentlich, auch bei mittelmäßigen Boednverhältnissen" und "handlich und tragbar", ich will ihn öfters im Campingbus mitnehmen und bei gutem Wetter für Kurzstrecken im Ort (die ich wegen kaputtem Knie und Steigungen mit dem Fahrrad nicht machen will). Da ich keine Garage habe muss er runter in den Keller getragen werden, das geht bei diesem Gewicht gut.
Zuletzt geändert von Karottensuppe am Mo 10. Dez 2018, 14:29, insgesamt 1-mal geändert.

Harry123
Beiträge: 47
Registriert: Sa 29. Sep 2018, 14:09
PLZ: 3
Kontaktdaten:

Re: DIBLASI R70 Falt Mokick

Beitrag von Harry123 »

Hallo Karottensuppe,

danke für deinen Bericht. Der gibt schon einige Infos her. Mal anschauen bei dir geht wahrscheinlich nicht so ohne Weiteres, da wird die Entfernung zu groß sein, wenn deine PLZ mit 55... beginnt.

Die Probleme mit den Knien habe ich auch. Hinzu kommt bei mir das Sitzproblem. Auf üblichen Fahrradsätteln geht es nach einer Op "da unten" nicht mehr gut. Auf meinem Roller Honda PCX geht das noch, aber den will ich nicht immer mitnehmen. Außerdem möchte ich nebenher fahren können, wenn meine Frau das Pedelec nimmt.

Ich werde mal beobachten, ob vielleicht in der Nähe ein Fahrzeug zur Verfügung steht. Es ginge ja auch der R7. Der fährt zwar mit Benzin, hat aber ja wohl die gleiche Konstruktion, d.h. auch denselben Sitz.

Gruß, Harry123

Karottensuppe
Beiträge: 17
Registriert: Fr 2. Nov 2018, 10:16
Roller: Di Blasi R70
PLZ: 55
Kontaktdaten:

Re: DIBLASI R70 Falt Mokick

Beitrag von Karottensuppe »

Ja, ich meine auch R7 ist vom Rahmen her gleich. Wäre auf jeden Fall eine gute Sache, um das Sitzgefühl zu testen. Hatte probeweise auch mal auf der Tante Paula gesessen (das liest sich schon etwas komisch :mrgreen:), das war irgendwie schon eine "wackelige" Angelegenheit, auf der BD hab ich mich gleich wesentlich wohler gefühlt. Bin allerdings eher klein (1,60).

Vom Verhalten her glaube ich nicht, dass ein Benziner so "spritzig" ist das Elektromodell - hier musste ich mich schon ziemlich dran gewöhnen (wenn man freie Fahrt hat und Vollgas geben kann ists wurscht, aber wenn man durchs Ort muss und überall wegen rechts vor links bremsen und wieder beschleunigen muss, kann es erstmal eine etwas rüttelige Angelegenheit sein. Bei etwa 30-32 km/h ist so ein Punkt, bei der das Teil bei jeder noch so kleinen Bewegung der rechten Hand nach vorne "springt". Das fand ich anfangs schon etwas unangenehm. Hatte über den Händler (Future Bikes in Crailsheim, die diesbezüglich sehr hilfsbereit waren) mit dem Hersteller in Italien Kontakt aufgenommen, die waren tatsächlich sehr engagiert und haben das selbst getestet - sie haben bestätigt, dass die Beschleunigung bei ca. 30 km/h ein bisschen "abrupt" ist (ist also nicht nur bei meinem so, sondern generell), und wenn es mich arg stören würde, könnte man einen umprogrammierten Controller einbauen - wäre dann auf 30 km/h gedrosselt, dafür "ruhigere" Fahrt wenn man meistens eh nur mit 30 km/h unterwegs ist. Hatte es in Erwägung gezogen, hab mich aber jetzt (obwohl noch nicht viel gefahren) doch ganz gut an die Beschleunigung gewöhnt, und will die 38 km/h nicht wirklich einbüßen - macht schon irre Spaß das Teil laufen zu lassen, wenn man mal Platz hat :D Aber vielleicht ist die Info für den einen oder anderen ganz interessant.

Das mit dem Akku ist beim R70 übrigens auch wirklich gut gelöst - man kann das Teil tatsächlich so leicht rausnehmen wie auf dem Video, mit einem Handgriff. Beim Wiedereinsetzen sollte man einmal von oben "nachdrücken" um sicherzugehen, dass er eingerastet ist - einmal war er es nicht, ging die ganze Zeit gut, bis ich über besagten Feldweg gefahren bin. Plötzlich war die Leistung weg, dann wieder da, dann weg, dann wieder da... Bis ich mal darauf kam, dass die Batterie nicht richtig eingerastet war und durch die Rüttelpiste immer wieder den Kontakt verlor (war schon ein trotteliger Anwederfehler, aber da musste ich erst mal drauf kommen...).

Ein Nachteil gegenüber Revoluzzer und ähnliche Konsorten ist, dass man natürlich keine Einkaufstüten vor die Beine nehmen kann oder gar an den Lenker hängen wie bei Tante Paula. Ich hab den mit einklappbaren Gepäckträger hinten (wer sowas will, am besten gleich mitbestellen anstatt nachträglich anbauen - es ist nämlich, wie wir festgestellt haben, eine ganz schöne Fummelarbeit die Blinker an den Gepäckträger umzumontieren), aber da ich das Moped regelmäßig einklappe, wäre ein fest montierter Korb natürlich eher kontraproduktiv. Hier grübele ich noch über eine ideale Lösung (Koffer zum "Einklicken" vielleicht, aber ich weiß noch nicht wie ich das realisiere).

Harry123
Beiträge: 47
Registriert: Sa 29. Sep 2018, 14:09
PLZ: 3
Kontaktdaten:

Re: DIBLASI R70 Falt Mokick

Beitrag von Harry123 »

Hallo Karottensuppe,

nun hast Du das Gerät ja schon einige Monate. Gibt es neuere Erkenntnisse zu denen, die Du schon mitgeteilt hast?
Du schreibst, dass Du bei future-bikes in Crailsheim gekauft hast. Zu welchem Preis? Ich wundere mich, dass diese Fa. einen gebrauchten R70 (Vorführgerät) für 3.999 € schon seit Monaten bei ebay anbietet. Der empfohlene Preis des Herstellers beträgt 600 € weniger - 3.399 € für einen Neuen, und darauf wollte ein anderer Händler noch 10% Nachlass geben.

Harma77
Beiträge: 1
Registriert: Mo 27. Apr 2020, 09:00
Roller: Vespa
PLZ: LPZ
Kontaktdaten:

Re: DIBLASI R70 Falt Mokick

Beitrag von Harma77 »

Karottensuppe hat geschrieben:
Mo 12. Nov 2018, 17:07
tiger46 hat geschrieben:
Mo 12. Nov 2018, 15:48
Motor ist nicht angegeben wie stark. 0,6/0,8 kW?
1.150W

Wenn ich mir den Thread hier anschaue, scheint der hohe Preis einmal dem sehr ordentlichen Akku und einmal des sehr kleinen Packmaßes und geringen Gewichtes geschuldet. Hab bisschen rumgerechnet, andere Elektroscooter - die mit Standard-Bleiakku und ohne Schnickschnack noch recht preiswert sind - auf einmal auch sehr teuer werden, wenn man neben Vollausstattung einen sehr leistungsstarken Akku dazubestellt. Dafür wiegt der Di Blasi ohne Akku 8kg weniger wie z.B. Revoluzzer, Tante Paula und Konsorten (ebenfalls ohne Akku) - hätte ein Gewicht den ich gerade noch selbst tragen kann. Finde den Faltzwerg schon irgendwie interessant!
Dem stimme ich voll und ganz zu. Die Batterie ist hier wirklich wichtig. Für mich ein "no brainer", besonders wenn sie es mit Garantie bekommt

Antworten

Zurück zu „Di Blasi“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste