Brammo Empulse (ohne R)

Benutzeravatar
165ps
Beiträge: 64
Registriert: Do 12. Jul 2018, 09:22
Roller: Etropolis Retro Blei, Brammo Empulse
PLZ: 063
Kontaktdaten:

Brammo Empulse (ohne R)

Beitrag von 165ps » Di 18. Sep 2018, 14:33

Als ich den C-Evolution, den ich gemietet hatte, zurück geben musste, brauchte ich ein neues Fahrzeug zum Pendeln. Der Händler hatte eine Empulse E1 anzubieten, die ich nach einigem Hin- und Her schließlich gekauft habe.
IMG_0296.JPG
Eigentlich hatte ich zu einer Zero tendiert, da ich diese für das unkompliziertere Fahrzeug halte (ohne dass ich je eine gefahren wäre). Nun gebe ich der Brammo eine Chance, weil der Preis gestimmt hat.
An einem Pendlerfahrzeug ist mir vor allem Wendigkeit und Spurtstärke wichtig. Das kann die Empulse. Abgesehen von einem etwas breiten Lenker baut die Maschine recht schmal. Mit der gelingt es mir noch besser als mit dem Bmw Roller, an haltenden Autos vorbei zu kommen und dann an der grünen Ampel davon zu fahren.
In vielen Testberichten wird das Spiel im Antriebsstrang und das schwergängige Getriebe kritisiert. Beide Punkte kann ich bestätigen.
Eine Kette will natürlich gespannt werden, bevor sie die Kraft aufs Hinterrad übertragen kann. Motorradfahrer treten daher gerne die Hinterradbremse ohne komplett das Gas weg zu nehmen. Diese Fahrweise steht natürlich im Widerspruch zu dem Wunsch, per Rekuperation etwas Energie zu sparen. Aber man muss sich ohnehin entscheiden, ob man sparsam oder sportlich unterwegs sein will. Am angenehmsten ist es für mich, schon frühzeitig vor einer Kurve zu rekuperieren und dann in der Kurve wieder zu beschleunigen. Dabei erst sanft ans Gas gehen, bis die Kette gespannt ist, danach kann man wunderbar dosieren.
Das Getriebe lässt sich wirklich nicht gut schalten, vor allem im Stand. Dazu kommt, dass der Leerlauf zwischen dem 2. und 3. Gang platziert wurde. Das macht es praktisch unmöglich, ohne Ganganzeige den Leerlauf zu finden, wenn man die Maschine ausgeschaltet hat.
Womit wir beim Anschalten wären. An meinem Low-tech Etropolis schätze ich, dass ich den Zündschlüssel umdrehe und sofort losfahren kann. Nicht so bei der Brammo. Die macht erst mal einen Systemcheck, für den man zehn Sekunden einplanen sollte. Danach muss man nochmal den Starterknopf gedrückt halten, bis die Maschine signalisiert, dass sie zum Fahren bereit ist. Dann dauert es noch mal ein paar Sekunden bis der Antrieb anfängt zu brummen. Jetzt kann man endlich losfahren. Diese Prozedur nervt schon ein bisschen. Zum Glück muss man das bei jeder Fahrt nur einmal machen.
Die Brammo hat einen 10 kwh Akku, von dem 9 kwh genutzt werden können. Das ist wohl zugunsten einer besseren Haltbarkeit des Akkus so eingestellt. In der Tat scheint meine Maschine nach 4 Jahren und knapp 5 tkm noch die volle Kapazität zu haben. Für eine Vollladung zieht sie 9,4 kwh aus der Steckdose. Von daher habe ich kein Problem mit dieser Einstellung. Mir hatte aber keiner gesagt, dass das in der Praxis bedeutet, dass der Antrieb sich abschaltet, wenn die Akkuanzeige auf 10 % fällt. Bei meiner ersten Ausfahrt durfte ich schließlich 3 km nach Hause schieben. Mit einer 200 kg Maschine macht das wirklich keinen Spaß.
Aber genug gemeckert. Das Fahren mit der Empulse macht trotzdem Spaß. Man muss sich eben an ein paar Sachen gewöhnen und im Hinterkopf behalten, dass es sich um ein amerikanisches Fabrikat handelt. Das Schaltgetriebe stört in der Praxis auch kaum. Immerhin geht der erste Gang bis 90 km/h. Andererseits kann man auch in jedem Gang anfahren. Vernünftigerweise schaltet man bei 70 in den zweiten und bei 100 in den dritten Gang. Schneller fahren macht sowieso nicht wirklich Sinn, weil dann die Reichweite dramatisch einbricht. Aber wenn man will, kann man tatsächlich über 170 fahren.
Ich glaube, ich drehe gleich noch mal eine Runde.
Zuletzt geändert von 165ps am Di 18. Sep 2018, 17:36, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Evolution
Moderator
Beiträge: 2605
Registriert: So 7. Feb 2016, 15:04
Roller: Vectrix VX-2 L-Version
PLZ: 41564
Kontaktdaten:

Re: Brammo Empulse (ohne R)

Beitrag von Evolution » Di 18. Sep 2018, 15:43

Hast Du die im Harz gekauft?

Benutzeravatar
165ps
Beiträge: 64
Registriert: Do 12. Jul 2018, 09:22
Roller: Etropolis Retro Blei, Brammo Empulse
PLZ: 063
Kontaktdaten:

Re: Brammo Empulse (ohne R)

Beitrag von 165ps » Di 18. Sep 2018, 17:35

Ja, MMS im Kundenauftrag.

Benutzeravatar
165ps
Beiträge: 64
Registriert: Do 12. Jul 2018, 09:22
Roller: Etropolis Retro Blei, Brammo Empulse
PLZ: 063
Kontaktdaten:

Re: Brammo Empulse Reichweite

Beitrag von 165ps » Do 20. Sep 2018, 19:13

Habe inzwischen ein paar Testfahrten gemacht, um zu klären, wie weit ich mich mit der Empulse von Zuhause weg wagen darf. Der erste Versuch ging, wie bereits erwähnt, ziemlich in die Hose, da das Moped sich bereits bei 10 % Akkustand abschaltet. Die Hälfte ist also bei 55 %, was sich ein bisschen blöd rechnen lässt.
Meine Testrunde war hauptsächlich auf der Bundesstraße, wo ich versucht habe, möglichst konstant 100 km/h zu fahren. Zwischendurch kommen ein paar Ortschaften und immer wieder mal 70 km/h Beschränkungen, aber die hat man überall.
Es hat sich gezeigt, dass man mit der Sitzposition den Energieverbrauch deutlich reduzieren kann. So brauche ich bei 100 km/h aufrecht sitzend 10 - 11 kw, während ich auf dem Tank liegend mit 8 - 9 kw auskomme.
brammohaltung.jpg
Es lohnt sich also, sich klein zu machen. Leider ist der Ellenbogenwinkel dann auf Dauer nicht so angenehm. Vielleicht sollte ich es mal mit einem anderen Lenker versuchen.

Benutzeravatar
MEroller
Moderator
Beiträge: 8996
Registriert: Mo 1. Nov 2010, 22:37
Roller: Zero S 11kWZF6,5/erider Thunder (im Ruhestand)
PLZ: 7
Wohnort: Bei Stuttgart
Tätigkeit: Entwickler (Traktionsbatterie)
Kontaktdaten:

Re: Brammo Empulse Reichweite

Beitrag von MEroller » Do 20. Sep 2018, 23:25

165ps hat geschrieben:
Do 20. Sep 2018, 19:13
Es hat sich gezeigt, dass man mit der Sitzposition den Energieverbrauch deutlich reduzieren kann. So brauche ich bei 100 km/h aufrecht sitzend 10 - 11 kw, während ich auf dem Tank liegend mit 8 - 9 kw auskomme.
Du hast es ja schon gemerkt - der Mensch ist nicht dafür gebaut, länger auf der Tankattrappe einer Brammo oder Zero "zu liegen" und den Kopf mit massiver Anstrengung oben zu halten. Ein "Rennlenker", wie es die Zero S serienmäßig hat, erlaubt zwar eine gebücktere und windschnittigere Oberkörperhaltung, aber auf den Händen lastet dann fast das gesamte Gewicht des Oberkörpers und Kopfes, was ganz schnell zu schmerzenden Handgelenken und tauben Fingern führt. Im Gegenteil - nächste Woche bekommt meine S den aufrechteren Lenker einer DS - ich pfeife dafür auf die höhere Effizienz.
Zero S 11kWZF6,5
e-rider Thunder 5000: im Ruhestand
1500km kostenloses Supercharging für Käufer und Referenzgeber (natürlich nicht für E-Roller ;) ): https://ts.la/mathias54302

Benutzeravatar
165ps
Beiträge: 64
Registriert: Do 12. Jul 2018, 09:22
Roller: Etropolis Retro Blei, Brammo Empulse
PLZ: 063
Kontaktdaten:

Re: Brammo Empulse (ohne R)

Beitrag von 165ps » Fr 21. Sep 2018, 08:44

MEroller hat geschrieben:
Do 20. Sep 2018, 23:25
der Mensch ist nicht dafür gebaut
Der Mensch ist auch nicht dafür gebaut, sich mit mehr als 30 km/h fortzubewegen, oder mehr als 20° Schräglage einzunehmen. Das erfordert alles Anpassung.
Wenn man sich aber mal an die sportliche Sitzposition gewöhnt (und die entsprechende Muskulatur aufgebaut hat), ist das gar nicht mehr so anstrengend. Spätestens ab Tempo 230 weiß ich die Vorteile einer guten Aerodynamik zu schätzen. Wenn ich aber in dieser Position 100 fahre und regelmäßig von Autos überholt werde, komme ich mir schon etwas albern vor, scheiß drauf. Sollen sie doch denken, ich fahre eine aufgemotzte 50er.
In der Tat ist es im Nacken noch etwas unangenehm. Das liegt wahrscheinlich daran, dass bei meinem Helm die Sicht nach oben eingeschränkt ist und ich den Kopf stark nach hinten biegen muss. Mal sehen, ob ein Rennhelm hier Abhilfe schaffen kann.

Benutzeravatar
Evolution
Moderator
Beiträge: 2605
Registriert: So 7. Feb 2016, 15:04
Roller: Vectrix VX-2 L-Version
PLZ: 41564
Kontaktdaten:

Re: Brammo Empulse (ohne R)

Beitrag von Evolution » Fr 21. Sep 2018, 10:47

Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 177 km/h werden die von Dir avisierten 230 km/h zur reinen Wunschvorstellung oder willst Du Deine Brammo noch "optimieren"?

Andy_T
Beiträge: 261
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 12:20
Roller: derzeit noch Verbrenner, CBF 600
PLZ: 30625
Kontaktdaten:

Re: Brammo Empulse (ohne R)

Beitrag von Andy_T » Fr 21. Sep 2018, 12:31

Evolution hat geschrieben:
Fr 21. Sep 2018, 10:47
Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 177 km/h werden die von Dir avisierten 230 km/h zur reinen Wunschvorstellung oder willst Du Deine Brammo noch "optimieren"?
Der Username "165PS" passt ja auch nicht so ganz zur Brammo ...

... dafür aber evtl. zur im anderen Thread erwähnten GSXR1000 ;)

Gratulation zum neuen Bike, die macht sicherlich eine Menge Spass (vermutlich noch mehr als die C-Evolution)!

Benutzeravatar
165ps
Beiträge: 64
Registriert: Do 12. Jul 2018, 09:22
Roller: Etropolis Retro Blei, Brammo Empulse
PLZ: 063
Kontaktdaten:

Re: Brammo Empulse (ohne R)

Beitrag von 165ps » Fr 21. Sep 2018, 15:46

Leider ist es so. Richtig krachen lassen kann man es nur mit Benzin. Mit der aktuell verfügbaren Akkutechnik machen mehr als 100 km/h auf dem E-Moped einfach keinen Sinn. Dummerweise steigt der Energieverbrauch exponentiell mit der Geschwindigkeit.
Streng genommen machen nicht mal die 100 Sinn, da man, wenn man mit 80 hinter einem Lkw her fährt, noch mal deutlich weiter kommt, ohne dass man viel Zeit verliert. Auf meiner gestrigen Fahrt nach Leipzig habe ich das gemerkt. Durch das Fahren mit 80 war ich vielleicht eine Viertelstunde länger unterwegs, habe dafür eine ganze Stunde an der Ladesäule gespart.
Klar will ich an der Brammo noch einiges optimieren, aber nicht die Leistung. Die ist für ein Pendlerfahrzeug mehr als ausreichend. Am meisten gewinnen würde das Moped im Moment durch eine Steigerung der Ladegeschwindigkeit. Otten hat hier im Nachbarthread schon eine attraktive Lösung vorgestellt. Vielleicht schafft es ja auch jemand, CCS nachzurüsten?

@ Andy_T: Danke! Klar macht die Brammo mehr Spaß als der C-Evolution. Das liegt weniger am Antrieb als an der Schräglagenfreiheit. Der Bmw hat zwar den besseren Motor, aber dank des (wenn auch hakeligen) Schaltgetriebes ist die Brammo sowohl bei der Beschleunigung als auch bei der Endgeschwindigkeit überlegen. Dazu kommt, dass ich mich auf den Tank legen kann und mir nach einer Stunde fahren nicht der Hintern weh tut.

Benutzeravatar
otten.l
Händler
Beiträge: 363
Registriert: Mo 17. Okt 2016, 22:23
Roller: Händler für Energica, Zero, NIU, Super SOCO, KSR Moto
PLZ: 49716
Wohnort: Meppen
Kontaktdaten:

Re: Brammo Empulse (ohne R)

Beitrag von otten.l » Sa 22. Sep 2018, 11:41

165ps hat geschrieben:
Fr 21. Sep 2018, 15:46
Am meisten gewinnen würde das Moped im Moment durch eine Steigerung der Ladegeschwindigkeit. Otten hat hier im Nachbarthread schon eine attraktive Lösung vorgestellt. Vielleicht schafft es ja auch jemand, CCS nachzurüsten?
CCS ist aus zweierlei Gründen sowohl für die Brammo als auch bei den bisherigen Zeros utopisch:

1. Die dafür notwendigen Platinen (Kommunikation) sind unfassbar teuer. Ich habe mal ein Dev-Kit angefragt, dafür darf man dann schon mehr als 5000€ hinlegen. Ist auch kein Wunder, denn die OEMs entwickeln alle selbst und der restliche Markt (Umrüster) ist vernachlässigbar klein.

2. Die Batteriespannung ist viel zu niedrig. Die allermeisten CCS Säulen unterstützen minimal 200V. Zero und auch andere werden langfristig auf eine 400V Architektur gehen müssen, alles andere ist nicht zukunftsfähig. Energica macht in dieser Hinsicht schon alles richtig, ich hoffe Zero braucht nicht zu lange für diesen Erkenntnisgewinn.

Gruß Lennart
Zero DSR 14.4, S 14.4 11kW, FXS 6.5 / NIU N1s, M1p, U / Super SOCO TS, TC / KSR Vionis
Vertragshändler für Energica, Zero, NIU, Super SOCO, KSR Moto
Kostenlose Ladesäule am Betrieb, gespeist aus 60 kWp PV
http://www.otten.de

Antworten

Zurück zu „Brammo“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast