Galactica 2.0 electro läd nicht mehr

Dieses Forum bitte auch für baugleiche Johnway Roller verwenden.
Antworten
multimegamac
Beiträge: 6
Registriert: Sa 7. Sep 2019, 15:34
Roller: Kreidler Galactica 2.0
PLZ: 82380
Kontaktdaten:

Galactica 2.0 electro läd nicht mehr

Beitrag von multimegamac » Sa 7. Sep 2019, 16:27

Hallo zusammen, seit heute läd mein Roller nicht mehr. Die rote LED "Fault Indicator" blinkt.
Zuerst blinken für kurze Zeit alle LEDs, wie vorher auch schon immer, danach blinkt nur noch die Rote und die 20% LED leuchtet dauerhaft. Der Lüfter am Ladegerät läuft nicht an. Es passiert augenscheinlich garnichts mehr.
Wer hatte schon dieses Problem und wer kann mir helfen? Danke schon mal im Voraus.

didithekid
Beiträge: 239
Registriert: So 6. Mai 2018, 06:15
Roller: Innoscooter EM6000L (2011), GK-183 (2010)
PLZ: 53757
Wohnort: Sankt Augustin - Menden
Tätigkeit: Ingenieur im Staatsdienst
Kontaktdaten:

Re: Galactica 2.0 electro läd nicht mehr

Beitrag von didithekid » So 8. Sep 2019, 01:38

Hallo,
es kann natürlich auch am Ladegerät selbst liegen (die halten ja nicht ewig);
aber ein funktionierendes Ladegerät (hatte anfangs auch so Eines mit den vielen LEDs) testet erst mit kleinem Strom die Verbindung zum Akku
und schaltet dann auf den hohen Ladestrom um (wo dann auch der Lüfter anspringt). Der Galactica 2.0 hat glaube ich Blei-Akkus, oder?
Mit einem Voltmeter oder auch einem 12 Volt-Auto-Lader könnte man (einzeln an den 12 Volt-Blöcken) testen, ob die Akkus noch gesund sind (zwischen 10,5 und 14 Volt und alle ähnlich hoch liegen), oder Zellendefekte aufweisen.
Auch eine evtl. vorhandene Sicherung in der Ladeleitung könnte ausgelöst und unterbrochen haben.
Viele Grüße
Didi

multimegamac
Beiträge: 6
Registriert: Sa 7. Sep 2019, 15:34
Roller: Kreidler Galactica 2.0
PLZ: 82380
Kontaktdaten:

Re: Galactica 2.0 electro läd nicht mehr

Beitrag von multimegamac » So 8. Sep 2019, 09:35

Hallo didithekid,
schon mal Danke für den Tipp. Ich werde die Kiste mal zerlegen und die Spannungen der Akku-Blöcke prüfen.
Mein Roller hat immerhin schon 7 Jahre und über 10.000 km drauf. Und er verfügt über Lithium Batterien (LiFePh).
Erst in diesem Sommer ließ die Akkuleistung merklich nach. Von Anfangs (2012) fast 70 km Reichweite waren immer noch 50 km drin. Erst in den letzten Monaten merkte ich, dass das Ding schon nach ca. 40 km an die Ladestation will.

STW
Beiträge: 3982
Registriert: So 22. Feb 2009, 11:31
Roller: Niu NPro
PLZ: 14***
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Re: Galactica 2.0 electro läd nicht mehr

Beitrag von STW » So 8. Sep 2019, 11:59

Das spricht für ein oder mehrere tote Zellen. Wirklich mal die Einzelspannungen überprüfen und die Ausreißer ersetzen.
Niu NPro seit 09/19 Km-Stand > 2km :mrgreen:
Ahamani Swap Bj 2007 - 2.4KW - Vario - Km-Stand > 27.000km - 40AH Thundersky ab 11/08 - CALB 70AH seit 10/11 -Verschrottung 09/19
Wer schweigt, stimmt nicht immer zu. Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren. A.Einstein

didithekid
Beiträge: 239
Registriert: So 6. Mai 2018, 06:15
Roller: Innoscooter EM6000L (2011), GK-183 (2010)
PLZ: 53757
Wohnort: Sankt Augustin - Menden
Tätigkeit: Ingenieur im Staatsdienst
Kontaktdaten:

Re: Galactica 2.0 electro läd nicht mehr

Beitrag von didithekid » Di 10. Sep 2019, 07:32

Hallo,
wenn es LiFePO4-Akkuzellen sind (dachte die gibts nur im 3.0), könnte es sogar sein, dass ich ein (inzwischen leider defektes) identisches Ladegerät hatte.
Die LFP-Akkus von damals vertragen aber eigentlich weit höhere Laufleistungen, so dass ich an deiner Stelle drei Dinge prüfen würde:
Lader Defekt oder Akku-Zellen defekt oder wenn es jetzt plötzlich passiert ist: BMS defekt oder BMS ausgelöst.
Es sollte ja auch ein Batterie-Management-System eingebaut sein.
Wenn es ein 60(64) Volt-System ist, sollten 20 Zellen a 3,2 Volt (Betriebsbereich: 3,65 Volt bis Notabschaltung bei 2,5 Volt) drin sein (vermutlich 40 Ah).
Wenn ein Abschaltrelais (damals gab es BMS mit so etwas) des BMS fest sitzt, könnte dies auch Aufladen verhindern.

Viele Grüße
Didi

multimegamac
Beiträge: 6
Registriert: Sa 7. Sep 2019, 15:34
Roller: Kreidler Galactica 2.0
PLZ: 82380
Kontaktdaten:

Re: Galactica 2.0 electro läd nicht mehr

Beitrag von multimegamac » Sa 14. Sep 2019, 09:17

Hallo didi,
bin noch nicht dazu gekommen die Zellen zu prüfen.
Die technischen Daten sind wie folgt:
Motor hat 3 kW, der Akkupack hat (hatte) 48 V / 40 Ah.

didithekid
Beiträge: 239
Registriert: So 6. Mai 2018, 06:15
Roller: Innoscooter EM6000L (2011), GK-183 (2010)
PLZ: 53757
Wohnort: Sankt Augustin - Menden
Tätigkeit: Ingenieur im Staatsdienst
Kontaktdaten:

Re: Galactica 2.0 electro läd nicht mehr

Beitrag von didithekid » Sa 14. Sep 2019, 10:42

Hallo,

bei einem 48 Volt-System wären wohl 16 LiFePO4-Zellen drin, so wie diese:
https://www.faktor.de/batterien/einzelz ... eypo4.html
oder die:
https://www.faktor.de/batterien-einzelz ... -40ah.html
https://www.faktor.de/batterien/einzelz ... fepo4.html

Da Du schreibst, dass (vor dem Ausfall) die nutzbare Reichweite Stück für Stück nachgelassen hat, sind natürlich die Akku-Zellen unter Verdacht zu stellen. Die Reaktion eines "gesunden" Ladegerätes auf einen Zellendefekt in der beschriebenen Art würde m. E. bedeuten:
A- Zelle komplett defekt => kein nennenswerter (Lade-)Stromfluss möglich
B- BMS hat Lade-Verbindung unterbrochen - weil Spannungsmesswert mindestens einer Zelle als tote Zelle interpretiert wird.
(bei geringfügiger Unterspannung würde ein BMS Laden ja eigentlich zulassen).
C- Kurzschluss, den das Ladegerät erkennt (Verbindung hinter dem Kurzschluss zum Akku ggf. weggebrannt).

Bei einem Fall von Akku-Verschleiß wird (mindestens) eine Zelle so gut wie keine Spannung mehr haben, oder aber deren Messleitung (zum BMS) ist ab und das BMS denkt es wäre so.

Restverdacht auf defektes Ladegerät oder defektes BMS besteht aber natürlich genauso weiter.

Bezüglich des Ladegerätes, habe ich es so verstanden, dass es den Fehler nur Anzeigt, wenn es angesteckt ist.
Im Leerlauf (abgesteckt) müsste am Ladestecker eine (Test-)Spannung über der Ladeschlussspannung (über 59 Volt, vielleicht sogar an die 70V) anliegen, wenn das Ladegerät nicht defekt ist.

Viele Grüße
Didi

multimegamac
Beiträge: 6
Registriert: Sa 7. Sep 2019, 15:34
Roller: Kreidler Galactica 2.0
PLZ: 82380
Kontaktdaten:

Re: Galactica 2.0 electro läd nicht mehr

Beitrag von multimegamac » Mo 16. Sep 2019, 17:05

Hallo Didi,
vielen Dank für den Aufwand den du meinetwegen betreibst.
Habe dieses WE mal die Zellen geprüft.
Ergebnis:
Alle Zellen haben 3,24V bis 3,26V.
Dann hab ich immer an so einen Vierer-Pack ein normales Autobatterie-Ladegerät angeschlossen.
Ergebnis: Jedes Pack nahm ca. 6A auf.
Die schlimmsten Befürchtungen konnte ich damit wohl ausschließen.
Dann hab ich sämtliche erreichbare Stecker und Kontakte am Roller begutachtet. Kein Fehler feststellbar.
Auch am Ladegerät hab ich die Kontakte und Leitungen geprüft. Zunächst ohne Auffälligkeiten. Doch dann fühlte ich plötzlich so etwas wie einen Wackelkontakt. Hab den Stecker am Ladegerät geöffnet, und siehe da; eine Lötung ist gebrochen (+Pol).
Neu verlötet und der Roller lädt wieder :) .

Nochmals vielen Dank für Eure Tipps und Bemühungen

Markus Wolf

multimegamac
Beiträge: 6
Registriert: Sa 7. Sep 2019, 15:34
Roller: Kreidler Galactica 2.0
PLZ: 82380
Kontaktdaten:

Re: Galactica 2.0 electro läd nicht mehr

Beitrag von multimegamac » Mo 16. Sep 2019, 17:11


Antworten

Zurück zu „Kreidler“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast