Der Roller(-Fahrer) und die Umwelt(-einflüsse)

tgsrt
Beiträge: 424
Registriert: Mo 23. Sep 2019, 21:09
PLZ: 27478
Kontaktdaten:

Re: Der Roller(-Fahrer) und die Umwelt(-einflüsse)

Beitrag von tgsrt »

Patrick022 hat geschrieben:
Di 1. Okt 2019, 10:47
Funktioniert bei Kälte problemlos, die Reichweite mag um 10-20% reduziert sein.
Schutz vor Starkregen kann sich vorteilhaft auf die Funktion und Lebensdauer auswirken, prinzipiell sollte Regen aber kein Problem sein.

Grüße aus Cuxhaven nach Cuxhaven
Patrick
das klingt ja schonmal vielversprechend! :mrgreen:

STW
Beiträge: 5014
Registriert: So 22. Feb 2009, 11:31
Roller: Niu NPro
PLZ: 14***
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Re: Der Roller(-Fahrer) und die Umwelt(-einflüsse)

Beitrag von STW »

Toad hat geschrieben:
Di 1. Okt 2019, 09:36
STW hat geschrieben:
Mo 30. Sep 2019, 22:11
Ergänzend: ich bin auch bei 2-stelligen Minusgraden unterwegs gewesen. In dem Fall waren die Akkus schon sehr "träge", d.h. kaum Mofageschwindigkeit drin. Aber das war jetzt meine damalige Akkukonfiguration, bei anderen Konstellationen kann es durchaus besser oder schlechter sein. Am besten konkret nach Erfahrungen mit dem Roller nachfragen, der Euch vorschwebt.
Nehmen die Akkus nicht Schaden, wenn man sie so kalt betreibt?
Ich habe mich grob an die Herstellerspezifikation gehalten. Was einige Vorposter schon geschrieben haben - Entladen geht locker bis -xx°, Laden je nach Akkuchemie bis 0°, tw. darunter. Und ich habe immer gleich nach einer längeren Fahrt geladen, wenn die Akkus sich am eigenen Innenwiderstand gewärmt haben. Mit den heute entnehmbaren Akkupacks mache ich mir gar keine Sorgen mehr. Wird es zu kalt, kommen die Abends mit rein, morgens gut vorgewärmt in den Roller, und auf der Rückfahrt werde ich ich es langsam angehen lassen, damit die Akkus sich erstmal etwas erwärmen können.
NIU NGT ab 06/20 Km-Stand < 300km
Niu NPro seit 09/19 Km-Stand > 6000km :mrgreen:
Ahamani Swap Bj 2007 - 2.4KW - Vario - Km-Stand > 27.000km - 40AH Thundersky ab 11/08 - CALB 70AH seit 10/11 -Verschrottung 09/19

SISKA
Beiträge: 6
Registriert: Do 19. Mär 2020, 15:57
Roller: Ebike
PLZ: 1010
Kontaktdaten:

Re: Der Roller(-Fahrer) und die Umwelt(-einflüsse)

Beitrag von SISKA »

Ja ich bin auch gerade im Sommer gerne unterwegs mit meinem E Scooter und sehne mich gerade danach.

Benutzeravatar
hmpf
Beiträge: 160
Registriert: Di 11. Apr 2017, 22:45
Roller: Trinity Uranus L2 60V/40Ah (EZ 8/17); Honda SH150i (EZ 7/19)
PLZ: 91301
Wohnort: Forchheim
Kontaktdaten:

Re: Der Roller(-Fahrer) und die Umwelt(-einflüsse)

Beitrag von hmpf »

Winterfahren geht bei mir problemlos. Allerdings nehme ich den Akku daheim immer ins Warme und wenn es sehr kalt wird (<0 Grad), dann lasse ich ihn auch tagsueber bei der Arbeit nicht im Roller. Laden darf ich ihn auf Arbeit zwar nicht, mit reinnehmen aber schon.

In der Praxis ist es also Null Problem, auch im tiefsten Winter zu fahren. Es kommt eher der Fahrer an seine Grenzen als der E-Roller. Bei <0 Grad sind 20km+ kein Spass mehr.

Sommer ist auch nicht zu unterschaetzen, da kommt naemlich das Problem dazu, dass man schwitzt wie ein Schwein, sofern man nicht auf Schutzkleidung verzichten moechte.
11.000km (03/20) mit Trinity Uranus 2017, L2 Akku (60V, 40Ah), EZ 8/17, Logbuch siehe hier

Benutzeravatar
ThoMadass
Beiträge: 45
Registriert: Mo 13. Apr 2020, 10:32
Roller: Saxxx Madass E
PLZ: 76XXX
Tätigkeit: IT-Systemelektroniker
Kontaktdaten:

Re: Der Roller(-Fahrer) und die Umwelt(-einflüsse)

Beitrag von ThoMadass »

hmpf hat geschrieben:
Sa 28. Mär 2020, 11:18
In der Praxis ist es also Null Problem, auch im tiefsten Winter zu fahren. Es kommt eher der Fahrer an seine Grenzen als der E-Roller. Bei <0 Grad sind 20km+ kein Spass mehr.

Sommer ist auch nicht zu unterschaetzen, da kommt naemlich das Problem dazu, dass man schwitzt wie ein Schwein, sofern man nicht auf Schutzkleidung verzichten moechte.
Ich nutze meine E-Moped gerade wenns so richtig heiß ist. Man schwitzt zwar (durch Hitze von außen), aber nur im Stillstand. Während der Fahrt hat man ja den kühlenden Fahrtwind. Beim Fahrrad (mittlerweile mein Hauptverkehrsmittel) hat man zwar auch den Fahrtwind, aber sobald man da stehenbleibt kommt noch die "innere" Wärme hinzu.
Für Regenwetter eingnet sich, auch auf dem E-Moped/Roller, ein Poncho sehr gut.
SFM-Bikes/Saxxx Madass E ("45 km/h") seit 2017
Bild
"Mein E-Moped ist wie mein Leben: Es sieht cooler aus als es ist, aber es gibt auch unzählige die schlimmer sind!" 8-)

Benutzeravatar
HerbyK
Beiträge: 234
Registriert: Sa 24. Aug 2019, 00:03
Roller: PUSA45; 2T/4T Zündapp50, PX200, Daelim125, KymcoDink2
PLZ: 72xxx
Wohnort: Neckartal Nähe Rammert
Kontaktdaten:

Re: Der Roller(-Fahrer) und die Umwelt(-einflüsse)

Beitrag von HerbyK »

Toad hat geschrieben:
Di 1. Okt 2019, 09:36
STW hat geschrieben:
Mo 30. Sep 2019, 22:11
Ergänzend: ich bin auch bei 2-stelligen Minusgraden unterwegs gewesen. In dem Fall waren die Akkus schon sehr "träge", d.h. kaum Mofageschwindigkeit drin. Aber das war jetzt meine damalige Akkukonfiguration, bei anderen Konstellationen kann es durchaus besser oder schlechter sein. Am besten konkret nach Erfahrungen mit dem Roller nachfragen, der Euch vorschwebt.
Nehmen die Akkus nicht Schaden, wenn man sie so kalt betreibt?
Stimme ich zu, meiner wird langsamer, die Reichweite nimmt ab , zum Laden nehme ich die Batterie heraus bei minus Graden, sicher ist sicher.... - war aber in diesem Winter Nicht oft nötig...

Regen; da wurden hier Probleme mit dem Stromgriff beschrieben, beim Fahrern hatte ich noch keine Probleme, aber nach Starkregen im Stand muss sich Wasser irgendwo hinein gemogelt haben, da hatte ich Aussetzer und Fehler (fuhr nur moch rückwärts). Batterie abgeklemmt, 30 Minuten (?) Gewartet und gut war es....
Seither decke ich den Drehgriff ab

Benutzeravatar
hmpf
Beiträge: 160
Registriert: Di 11. Apr 2017, 22:45
Roller: Trinity Uranus L2 60V/40Ah (EZ 8/17); Honda SH150i (EZ 7/19)
PLZ: 91301
Wohnort: Forchheim
Kontaktdaten:

Re: Der Roller(-Fahrer) und die Umwelt(-einflüsse)

Beitrag von hmpf »

ThoMadass hat geschrieben:
Mi 22. Apr 2020, 23:16
Ich nutze meine E-Moped gerade wenns so richtig heiß ist. Man schwitzt zwar (durch Hitze von außen), aber nur im Stillstand. Während der Fahrt hat man ja den kühlenden Fahrtwind. Beim Fahrrad (mittlerweile mein Hauptverkehrsmittel) hat man zwar auch den Fahrtwind, aber sobald man da stehenbleibt kommt noch die "innere" Wärme hinzu.
Bei 45km/h, Ampelstopps und Windschild hält sich der kühlende Einfluss bei mir meist in Grenzen ;) Im Sommer lasse ich daher an den heißesten Tagen die Schutzhose weg und den Reißverschluss in der Jacke ein Stück offen, aber auch dann schwitzt man bei >30 Grad ordentlich.
11.000km (03/20) mit Trinity Uranus 2017, L2 Akku (60V, 40Ah), EZ 8/17, Logbuch siehe hier

Benutzeravatar
ThoMadass
Beiträge: 45
Registriert: Mo 13. Apr 2020, 10:32
Roller: Saxxx Madass E
PLZ: 76XXX
Tätigkeit: IT-Systemelektroniker
Kontaktdaten:

Re: Der Roller(-Fahrer) und die Umwelt(-einflüsse)

Beitrag von ThoMadass »

hmpf hat geschrieben:
Mo 27. Apr 2020, 08:42
Bei 45km/h, Ampelstopps und Windschild hält sich der kühlende Einfluss bei mir meist in Grenzen ;) Im Sommer lasse ich daher an den heißesten Tagen die Schutzhose weg und den Reißverschluss in der Jacke ein Stück offen, aber auch dann schwitzt man bei >30 Grad ordentlich.
Musst Dir halt noch nen Ventilator an den Lenker hinter das Windschild basteln :lol:
Ja, wenns halt so richtig heiß ist, kann man leider nichts mehr großartig machen, außer schwitzen.
Aber da sind wir auf unseren E-Fahrzeugen noch besser dran als die auf ihren Verbrennern, die haben auch noch "Unterhitze" um richtig gar zu werden. ;)
SFM-Bikes/Saxxx Madass E ("45 km/h") seit 2017
Bild
"Mein E-Moped ist wie mein Leben: Es sieht cooler aus als es ist, aber es gibt auch unzählige die schlimmer sind!" 8-)

Antworten

Zurück zu „Umwelt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste