Tausch Blei gegen Lithium Evoking 3

Galvano68
Beiträge: 24
Registriert: Fr 24. Aug 2018, 11:51
Roller: Forca Evoking 3
PLZ: 15*
Kontaktdaten:

Tausch Blei gegen Lithium Evoking 3

Beitrag von Galvano68 »

Hallo liebe Gemeinde,
ich bräuchte Mal bitte eure Hilfe, da ich bei diesem Thema, noch, keine große Erfahrung/Ahnung habe.
Ich möchte die Blei Akkus meines Evoking 3 gegen Lithium Ionen Akkus tauschen. Da mir die originalen Akkus von Forca mit 900 Teuronen ( 48V 30Ah ) doch etwas zu teuer sind, habe ich mir andere aus dem Internet gesucht.
https://www.tzipower.de/product-132.html
Meine Fragen nun:
1) Warum sind die originalen fast doppelt so teuer? Haben die eine bessere Qualität oder sind sonst irgendwie besser? Der einzige erkennbare Unterschied ist für mich, als Laie, das ich keine umbauten machen müsste. Plug and Play sozusagen
2) Wenn ich die billigeren nehme, muss ich ja einen passenden Anschluss an den Akkupack anbringen. Woher bekomme ich einen passenden Anschluss für einen Evoking 3?
3) Zudem hat der Akkupack ja einen extra Ladeanschluss. Kann ich das ganze so umbauen, das ich den Akkupack im Scooter, mit dem originalen Anschluss laden kann?
4) Das würde aber wiederum bedeuten, das ich wahrscheinlich auch am Ladegerät einen anderen Anschluss anbringen müsste. Woher kann man diesen Stecker bekommen und lässt sich sowas ohne Probleme umbauen? Oder ist es doch einfacher zum Laden einfach den Akku raus zu holen?
5) Gibt es eine andere Möglichkeit/Adresse wo ich vielleicht einen Lithium Ionen Akkupack günstig bekommen kann? Habe da noch einen anderen Shop im Auge
https://www.akkushop-24.de/Lithium-Ione ... ke-Pedelec
Hier kostet der Pack aber 70 Euro mehr als im vorigen Shop. Das Ladegerät sieht aber aus, als ob der Stecker zum Evoking passen könnte.
Zudem habe ich zwei Evoking. Demzufolge brauche ich alles zweimal.
Ich wäre euch sehr sehr dankbar, wenn ihr mir bei meinem kleinen Problem helfen könntet. Wie gesagt bin ich da absolut Laie.
Vielen lieben Dank schonmal im voraus.
Liebe Grüße
Höffi

didithekid
Beiträge: 488
Registriert: So 6. Mai 2018, 06:15
Roller: Innoscooter EM6000L (2011), GK-183 (2010)
PLZ: 53757
Wohnort: Sankt Augustin - Menden
Tätigkeit: Ingenieur im Staatsdienst
Kontaktdaten:

Re: Tausch Blei gegen Lithium Evoking 3

Beitrag von didithekid »

Hallo,
zu Deinem Roller kann ich nicht viel sagen,
außer dass das alte 58V-Blei-Ladegerät gewisse Einstellungen hat, die es ggf. für Lithium-Akkus (zumindest sind 58 V zuviel für 13s Li-Ion) unbrauchbar macht.

Bei dem ebay-Angebot-Akkupack ist ja ein passendes Li-Ion Ladegerät dabei.
Und auch ein Kabel-Adapter für den Roller mit Anderson 50 Ampere Stecker (beidseitig gleiche Steckverbindung) der auch am Akku ist.
Das sind chinesische Akku-Packs (bereits nach Deutschland importiert), die der Anbieter hier seit etwa einem Jahr verkauft.
Wie die sind und ob die Originalakkus viel besser sind, kann ich nicht sagen.
Es müsste der Kabeladapter bei Plus und Minus an die Hauptstromkabel, die bisher zu den Blei-Akkus gehen, angeschlossen werden.
Für mich sieht es so aus als wäre der Ladestecker bei beiden Angeboten gleich.
Natürlich könnte man alle Kabel (auch das vom alten Ladegerät) abschneiden neu verbinden und das neue Ladegerät (dass benutzt werden muss) mit dem alten Ladekabel an den bisherigen Stecker anschließen und innen wiederum Kabel an den Ladeeingang-Akku (der den Ladezugang über das BMS darstellt). Einfacher ist es aber wohl den Akku so einzubauen, dass man an den Ladezugang kommt - Ohne großen Umbau.
Dann wäre lediglich die Leistungs-Kabelverbindung anzuschließen. Wenn dann alles klappt und der Akku nicht als Garatiefall zurückgeht, kann man später immer noch auf Schön umbauen.

Wichtig wäre: nur das neue Ladegerät für 54,6 Volt LSS verwenden und Ladestrom muss immer durch den BMS-Ladeeingang in den Akku , damit der BMS-Schutz funktioniert.

Viele Grüße
Didi
Zuletzt geändert von didithekid am Do 21. Mai 2020, 23:30, insgesamt 6-mal geändert.

Benutzeravatar
Fasemann
Beiträge: 965
Registriert: Sa 14. Okt 2017, 22:05
Roller: 2x GoE Classic, derzeit mit 60V LiFePo4 unterwegs
PLZ: 216**
Wohnort: Buxtehude
Kontaktdaten:

Re: Tausch Blei gegen Lithium Evoking 3

Beitrag von Fasemann »

Der Kollege in Fritzlar ist ein guter Kerl, mit ihm kann man auch telefonieren und Sachen direkt klären.
GoE Lithium aus 2014, 60 Volt, 4500 km mit Schild, Reichweite 75 km bei 15 Grad.
GoE Blei aus 2017 stillgelegt.

Galvano68
Beiträge: 24
Registriert: Fr 24. Aug 2018, 11:51
Roller: Forca Evoking 3
PLZ: 15*
Kontaktdaten:

Re: Tausch Blei gegen Lithium Evoking 3

Beitrag von Galvano68 »

Erstmal danke für die Antworten. Habe den Händler in Fritzlar jetzt mal angeschrieben, da er leider keine Telefonnummer auf der Website hinterlegt hat.
Wo bekomme ich, zur Not, diese Anschluss Stecker, von der Batterie zum Scooter, her oder welche Bezeichnung haben die? Bei den jetzigen BleiAkkus ist ja noch ein Sicherungsgehäuse mit 50A Flachsicherung zwischen geschaltet. Muss dieses Sicherungsgehäuse auch bei Lithium Akkus zwischen geschaltet werden?
Vielen Dank für eure Hilfe.
Ganz liebe Grüße
Höffi

didithekid
Beiträge: 488
Registriert: So 6. Mai 2018, 06:15
Roller: Innoscooter EM6000L (2011), GK-183 (2010)
PLZ: 53757
Wohnort: Sankt Augustin - Menden
Tätigkeit: Ingenieur im Staatsdienst
Kontaktdaten:

Re: Tausch Blei gegen Lithium Evoking 3

Beitrag von didithekid »

Hallo,

so einen Anderson-Stecker gibt es z. B. hier:https://www.ebay.de/i/143564179856?chn= ... gIb2fD_BwE (Beide Seiten haben den gleichen Stecker und Einer wird nach unten gedreht in den Anderen gesteckt).
Bei den Angeboten sind die mit Stecker versehenen Gegenkabel ja schon dabei. Die offenen Enden der Gegenkabel müssen dann im Roller angeschlossen werden. GGf. das Rote (wenn es passt) direkt in den Sicherungsautomat (sofern der in der Batterie-Plus-Leitung sitzt) . Der Leitungssicherungsautomat bleibt entsprechend drin (schützt die Hochstrom-Kabel vor Überlast.).
Geladen wird dann direkt über den Akku-Ladezugang mit dem neuen Ladegerät.

Viele Grüße
Didi

Galvano68
Beiträge: 24
Registriert: Fr 24. Aug 2018, 11:51
Roller: Forca Evoking 3
PLZ: 15*
Kontaktdaten:

Re: Tausch Blei gegen Lithium Evoking 3

Beitrag von Galvano68 »

Hallo didithekid,
danke für Deine Antwort.
Ich möchte nicht am Scooter einen neuen Anschluß setzen, da ich meine alten Blei-Akkus als Reichweitenverlängerer weiter benutzen möchte. Somit brauche ich eigentlich nur einen neuen Anschluß von Batterie zum Scooter. Und direkt laden über den Scooter? Der Lithium Akku hat ja ein extra Ladekabel dran. Ich vermute mal das geht zum BSM. Ist das nicht zwingend nötig zum Laden? Also müsste ich diese Kabel mit in das Batterie-Kabel zum Scooter integrieren, damit der Strom beim Laden vom Netzgerät --> Ladeanschluß Scooter --> Steuergerät Scooter --> in die Batterie. Sehe ich das so richtig? Werde aber eher wohl einen zweiten Anschluß, nur für den Lithium Akku setzen. Soll heißen, zweites Loch in Akkuwanne, neuen Ladestecker befestigen und gut ist.
Wie gesagt, ich bin da echt Laie und habe so kaum eine Ahnung. Fakt ist: Ich brauche eigentlich nur einen Stecker, wenn der vom Lithium-Akku nicht passen sollte. Das ist leider nicht zu erkennen auf der Website :roll:
Weiß einer wo ich so einen Stecker herbekomme? Bekomme leider kein Bild hier eingefügt, da ich das nicht hinbekomme :oops: .
Liebe Grüße
Höffi

Tommmi
Beiträge: 81
Registriert: So 10. Mai 2020, 16:37
Roller: Super Soco TC Max
PLZ: 27721
Kontaktdaten:

Re: Tausch Blei gegen Lithium Evoking 3

Beitrag von Tommmi »

Der Lithium Akku braucht zwingend seinen eigenen Lader.
Wenn Du die Bleiklumpen da mit dran läßt sind Probleme vorprogrammiert.

gehtdoch
Beiträge: 53
Registriert: Fr 30. Aug 2019, 11:52
Roller: mach-1 1000 Watt 48 Volt
PLZ: 70565
Kontaktdaten:

Re: Tausch Blei gegen Lithium Evoking 3

Beitrag von gehtdoch »

Dass der Lithium-Akku ein eigenes Ladegerät benötige kann ich mir als Laie vorstellen.

Insofern der Controller mit dem Lithium-Akku zusammenpasst müsste dann der Strom richtig verteilt werden und ein Auffüllen durch den Stecker am Akku-Kasten mit dem Stecker am Ladegerät lediglich eine Frage der Passform sein ?

???

Galvano68
Beiträge: 24
Registriert: Fr 24. Aug 2018, 11:51
Roller: Forca Evoking 3
PLZ: 15*
Kontaktdaten:

Re: Tausch Blei gegen Lithium Evoking 3

Beitrag von Galvano68 »

Hallo,
mittlerweile habe ich den Anschluss inklusive Sicherungsgehäuse gefunden
https://www.zawione-group.de/ersatzteil ... /a-5002350
Werde nun diesen Anschluss an den neuen Akku anbringen. Zum Laden werde ich erstmal alles so lassen, d.h. den Sitz zum Laden abnehmen und Akku laden über den eigenen Akkuanschluss. Wenn alles gut ist werde ich auf schön umbauen, soll heißen zweites Loch in Akkuwanne bohren für Adapter für neuen Akku zum Laden. Der alte Anschluss bleibt wie er ist damit ich den Bleier noch nehmen kann. Habe zwar dann zwei Ladeanschlüsse(einen für Li-Io und einen für Pb) aber ich weiß dass alles funzt. Für meine Kenntnisse bin ich dann zufrieden.
Vielen lieben Dank nochmal an alle, die mir geholfen haben.
Bleibt alle schön gesund.
Liebe Grüße
Höffi

didithekid
Beiträge: 488
Registriert: So 6. Mai 2018, 06:15
Roller: Innoscooter EM6000L (2011), GK-183 (2010)
PLZ: 53757
Wohnort: Sankt Augustin - Menden
Tätigkeit: Ingenieur im Staatsdienst
Kontaktdaten:

Re: Tausch Blei gegen Lithium Evoking 3

Beitrag von didithekid »

Hallo,
auch wenn das so etwas umständlich ist, muss es aber sein.
Der Lithium-Ionen-Akku hat (mit Nennspannung um 47 Volt) gegenüber dem alten Bleier eine niedrigere Maximal-Spannung (54,6V zu 58V) und könnte am Blei-Lader geschädigt werden. Daher muss hier das Li-Ion-Ladegerät verwendet werden. Der separate Ladezugang über das BMS ist ein zusätzlicher Schutz. Theoretisch konnte am Li-Ion-Ladegerät auch der Roller-Ladestecker installiert werden und dies in die Ladebuchse gesteckt werden. Dann würde zwar ohne Ladeschutz geladen, aber mit dem Li-ion-Lader wäre da wohl Nichts zu befürchten. Würde man dann aber aus Versehen den Blei-Lader einstecken, könnte (ohne den BMS-Schutz) Schaden entstehen. Der Litium-Lader würde dagegen dem Blei-Akku Nichts tun, ihn aber auch nicht komplett füllen können.

PS: Idealerweise würde die Umrüstung mit einem 16s LiFePO4-Akku erfolgen, der aber teuer ist. Als 16s entspräche die Ladespannung genau dem Blei-Akku. Allerdings hat dieser (relativ günstige) Lieferant nur 15s LiFePO4-Akkus im Angebot, wo die Spannungslage auch nicht passt.

Viele Grüße
Didi

Antworten

Zurück zu „Forca / Mach1 / Rolektro / eFlux“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste