EM2500 - Akkuwechsel

Antworten
analox
Beiträge: 5
Registriert: Fr 7. Jun 2019, 17:07
Roller: Innoscooter EM2500
PLZ: 88250
Kontaktdaten:

EM2500 - Akkuwechsel

Beitrag von analox »

Guten Tag.

nachdem bei Innoscooter alle Mails anscheinend direkt im Schredder landen frage ich lieber hier um Hilfe.
Mein Roller lahmt nunmehr gehörig (knapp unter 3000 km gefahren) hat nur noch eine lächerliche Restreichweite
(Wie lange sollten die angeblich halten?!?!?) und ich denke daher, es braucht neue Akkus.

Wer kann mir Details zum Akkuwechsel nennen?
- genauer Typ / Anzahl
- Bezugsquelle
- Preis
- Einbau

Der Aus-/Einbau scheint mir besonders rätselhaft, da ich durch die nach hinten gerichtete Klappe im Fussraum zwar
die Akkus sehen kann, aber mir erscheint die Klappe kleiner als die Akkus.
Braucht es da einen besonderen Zauber um die Teile da raus und wieder rein zu bekommen?

Technisch versiert bin ich im Elektrobereich so einigermaßen
(ich weiss was ein Ampere ist und ein Coulomb auch und wo bei einem Lötkolben vorne ist)
aber im Kfz Bereich bin ich ein völliger Tiefflieger ...

Würde mich über Tipps und Hinweise freuen und sage vorab schon mal vielen Dank
Uli

Benutzeravatar
didithekid
Beiträge: 1022
Registriert: So 6. Mai 2018, 06:15
Roller: diverse L3e-Roller (75-90 km/h)
PLZ: 53757
Wohnort: Sankt Augustin - Menden
Tätigkeit: Ingenieur im Staatsdienst
Kontaktdaten:

Re: EM2500 - Akkuwechsel

Beitrag von didithekid »

Hallo Uli,

InnoScooter (Ableger von InnoPower) hat schon länger den Verkauf von Rollern und Ersatzteilen eingestellt.
Die Internet-Seiten, die teilweise noch aufrufbar sind, werden offenbar von Niemandem mehr betrieben.

Vom EM2500 gibt es Versionen mit Blei-Akkus (48V 40Ah AGM) und Lithium-Akku (wohl ein 48 V (13s) LiPo).

Mehr als, dass der EM2500 Blei für den Akku-Tausch total verbaut ist, weiß ich über das Modell nicht.
Du hast aber dann wohl die Blei-Version. Und andere haben das geschafft, was Du vorhast.

Wenn Du mit dem Fahren des Rollers bisher zufrieden warst und alles außer den Akkus noch OK ist,
kannst Du (auch wenn vorher Blei-Akkus drin waren) auf langlebigere aber deutlich teurere Lithium-Ionen-Akkus umrüsten.
Dann wird der Roller leichter oder die Reichweite größer (noch teurer). Einmal den hohen Preis gezahlt, haben die viele Vorteile.
Akkupacks mit passendem Ladegerät und BMS gibt es inzwischen in der E-Bucht. Welche da gut sind und raummäßig passen, weiß ich aber nicht.
Blei-Akkus zerfressen sich eigenmächtig bei Nichtnutzung über den Winter, können durch Erhaltungsladegeräte aber dabei gebremst werden.
Wer den Winter über fährt, bleibt besser bei Blei. Für Sommerfahrer macht Lithium mehr Spass.
Es kann sein, dass die 48V 40Ah der Blei-Version aus 8 Akkus mit 12V 20 Ah bestehen. Dann sind 4 in Serie und je zwei Parallel verbunden; mit dicken Verbindungskabeln. Von den End-Polen 0V und 48V müssen zwei dicke Hauptstromkabel (vermutlich eins über einen Sicherungsautomat im Helmfach) zum Controller (Metal-Kasten rechts außen) führen und zwei dünnere Kabel zur Ladebuchse und weitere dünne Kabel zum Kabelbaum (für Spannungsanzeige und zum Zündschloss, an dem der 48V auf 12 Volt Spannungswandler dran hängt, der den Bordstrom für Lampen und so liefert).
Mehr fällt mir jetzt nicht ein.

Viele Grüße
Didi
__________________________________________________________________________________________________
Innoscooter EM6000L 5kW (2011), GK183 4,5 kW (2010), Thunder 5000 Fury (2010 und 2011) 5kW

Benutzeravatar
Evolution
Moderator
Beiträge: 4711
Registriert: So 7. Feb 2016, 15:04
Roller: Vectrix VX-2 L-Version
PLZ: 41564
Kontaktdaten:

Re: EM2500 - Akkuwechsel

Beitrag von Evolution »

oder er hangelt sich mal durch die zahlreichen Beiträge, die es zu diesem Roller gibt.

viewforum.php?f=26

analox
Beiträge: 5
Registriert: Fr 7. Jun 2019, 17:07
Roller: Innoscooter EM2500
PLZ: 88250
Kontaktdaten:

Re: EM2500 - Akkuwechsel

Beitrag von analox »

danke erstmal.

die Suchfunktion hatte ich wohl vorher schon betätigt. Richtig Zwingendes hatte ich dabei nicht gefunden. Ich hätte auch gedacht, irgendwo findet sich ein "wie zerlege ich das Dingens" .... war aber nicht
und ziemlich "verbaut" kommt mir das auch alles vor, in der Tat.

Ja ich gehe davon aus, dass das Bleiakkus sind.

Und "zufrieden mit dem Fahren" nun ja. :lol: Es fährt halt. ich hab nebenbei noch ein klassisches benzinernes Kraftrad und auch schon die Zero SR probegefahren. Von daher ...

d.h. wenn ich zur Bucht gehe suche ich am Besten nach Tisong, wa?

gibts irgendwo was zum Thema "Zerlegen"

nochmals Dank an die Antworter!
Uli

Benutzeravatar
didithekid
Beiträge: 1022
Registriert: So 6. Mai 2018, 06:15
Roller: diverse L3e-Roller (75-90 km/h)
PLZ: 53757
Wohnort: Sankt Augustin - Menden
Tätigkeit: Ingenieur im Staatsdienst
Kontaktdaten:

Re: EM2500 - Akkuwechsel

Beitrag von didithekid »

Hallo Uli,

egal ob "Tisong TM 300" oder "Solar Scooter Italia SC 25" oder "InnoScoter EM2500"
mangels Stückzahl ist im Netz nicht viel zu finden. Zumindest wohl keine Anleitung zur Demontage.
Die Teile, die nicht E-Roller-spezifisch sind z. B. die Karossen stammen oft von China-Benzin-Rollern.
Deswegen wird ein Akku-Teil wohl da sein, wo der Start-Akku beim Benziner ist, aber weitersuchen muss man wohl.
Da die Blei-Akkus ettliche Kilo schwer sind ist Postversand schwierig. Villeicht besser beim Auto-/Motorrad-zubehör bestellen, wenn Du die genauen Maße ermittelt hast. Da sind 12V Standard-Akkus drin, die in der (mehr oder weniger) zyklenfesten Version zu bestellen sind.
PS: Machmal sind schrauben unter Gummi-Matten versteckt.
Viele Grüße
Didi
__________________________________________________________________________________________________
Innoscooter EM6000L 5kW (2011), GK183 4,5 kW (2010), Thunder 5000 Fury (2010 und 2011) 5kW

techno
Beiträge: 1
Registriert: Di 24. Dez 2019, 20:02
PLZ: 7
Kontaktdaten:

Re: EM2500 - Akkuwechsel

Beitrag von techno »

Eigentlich ganz einfach, du musst zuerst den Gepäckträger entfernen, dann die Sitzbank samt Helm Fach, 2 Schrauben im Boden nicht vergessen.
Danach die 2 Seitenverkleidungen entfernen. Somit hast du freien Zugang zu den 4 12V 40AH Akkus. Dann die Klammer entfernen mit der die Akkus befestigt sind. Jetzt nur noch die Batterieklemmen entfernen und Akkus herausnehmen. Und in verkehrter Reihenfolge neue einbauen.

Antworten

Zurück zu „Innoscooter“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast