Von AGM auf Lithium, Controller Spannung

für alles über Litium Akkus (ohne LiFePo)
Antworten
KabelSalat
Beiträge: 10
Registriert: Do 11. Jun 2020, 11:51
PLZ: 24768
Kontaktdaten:

Von AGM auf Lithium, Controller Spannung

Beitrag von KabelSalat »

Hallo zusammen, habe mir einen LuXXon 3000 gekauft mit AGM Batterien.
Habe aus anderen Projekten sehr viele 18650 Zellen liegen und würde den AGM Akku nach dem Ableben ersetzen. Die Systemspannung beträgt 72v.

72v 20Ah Blei verbaut

Entspricht 6x12v 20Ah

6x12v = 72v
6x14.4v = 86.4v
Hier ist natürlich die Frage liegt die Tatsächliche Ladeschlussspannung bei 14.4v oder 13.8v oder mehr?

S20 20x 3.6v = 72v 20x 4.2v = 84v
S21 20x 3.6v = 75.6v 21x 4.2v = 88.2v

Denke das ist soweit verständlich.
Die Frage ist S20 oder S21 oder sogar S22? Akkugröße geht in Richtung 30-50Ah jenachdem wieviel Platz wir vorfinden bzw. machen können ohne den Rahmen zu verändern.

Was ich mir erhoffe das die volle Motorleistung lange aufrecht erhalten wird bzw. Das Gerät im oberen geschwindikeitsbereich stabil bleibt.

Vielleicht kann mir ja jemand ein paar Daten nennen zur tatsächlichen Ladeschlussspannung bei den Rollern.
Wahrscheinlich sind hier einige die sowas auch mal gemacht haben und hätten Interesse ihre Erfahrungen mit uns zu teilen.

Vielen Dank im vorraus, Kabelsalat

Tommmi
Beiträge: 201
Registriert: So 10. Mai 2020, 16:37
Roller: Super Soco TC Max
PLZ: 27721
Kontaktdaten:

Re: Von AGM auf Lithium, Controller Spannung

Beitrag von Tommmi »

12,8/12,9 ist so der Anfangs Ruhebereich.
Agm hat immer ein Datenblatt wie der jeweilige Typ zu laden ist wenn zyklisch oder erhaltung geladen wird.
Mehr als 13,8 wirds nicht sein.
Wenn dich zu weit entfernst mit der Spannung so stimmt die Anzeige im Cockpit immer weniger und dann schaltet das BMS im Akku ab obwohl die Anzeige noch 50% zeigt.
Ebenso keine gebrauchten Zellen in solchen Reihenschaltungen, die Arbeit ist dann für die Katz weil es nur paar Zyklen hält und dann driftet alles auseinander.

Benutzeravatar
didithekid
Beiträge: 634
Registriert: So 6. Mai 2018, 06:15
Roller: Innoscooter EM6000L (2011), GK-183 (2010)
PLZ: 53757
Wohnort: Sankt Augustin - Menden
Tätigkeit: Ingenieur im Staatsdienst
Kontaktdaten:

Re: Von AGM auf Lithium, Controller Spannung

Beitrag von didithekid »

Hallo,
auch wenn laut Theorie das Ladeverfahren CC/CV sowohl bei Li-Ion wie auch bei Blei-AGM gleich sein sollte (bei unterschiedlicher Ladeschlusspannung natürlich), verehalten sich die realen Ladegeräte (zumindest die, die ich kenne) ganz verschieden.
Der alte Bleilader des E3000 wird vermutlich mit hoher Leistung bis 87 Volt Laden (aufgrund des hohen Innenwiderstandes sind die Zellen, dann trotzdem noch nicht voll) und dann direkt auf unter 83 Volt zurüchschalten, um ganz langsam auf die Erhaltungsladespannung um 6x13,8Volt zu kommen.
Um einen Li-Ion-Akku zu laden, wäre ein spezielles Ladegerät dafür besser, zumindest wenn vollgeladen werden soll.
Du kannst ruhig einen 21s Li-Ion-Akku konfikurieren, da Controler und Motor in der Regel ein paar Volt mehr aushalten (mein Roller tolleriert z. B. bis 130% seiner Nennspannung) und die Leerabschaltung des Contolers vermutlich jetzt bei (für Blei angepassten) 63 Volt liegt, was bei 21s Li-Ion dann einer Entladespannung von 3,0V entspricht, also ganz gut passt (erst ab 2,5 V wird es kritisch).
Die meisten Lithium-Roller laden die Zellen nur maximal auf 4,15 Volt je Zelle auf (wäre theoretisch bei 21s: 87 Volt) . Aufgrund des Innenwiderstandes der Zellen liegt die Abschaltladeschlussspanung bei knapp 4,2 Volt je Zelle und fällt dann in Ruhe auf unter 4,15 Volt oder sogar auf 4,1V.
Mit 20s-Ladegerät, dass bis Ladeschluss 84Volt läd, kann man aber natürlich auch einen 21s-Akku sehr schonend betreiben. Man läd zwar nicht komplett voll, hat aber die höhere Spannungslage länger verfügbar. Bei Verwendung alter Zellen dann aber vielleicht besser mit einem active-Equalizer-Ballance-Bord, die man für 21s auch (3x8s überlappend) Kaskadieren kann. Die bieten ggf. nötige hohe Ballancing-Ströme zum Ausgleich vorhandener Drift. Trotzdem sollten alte und vom Innenwiederstand abweichende Zellen nicht so tief entladen werden, dass dauernd der BMS-Cut-Off (mit Abschleppwagen) droht, wenn die schlechteste Zellen-Bank 2,7 Volt unterschritten hat, während die Gesamtspannung noch Reichweite vorgaukelt.

Mein 60Volt 4,5 kW Roller (GK-183) der von 5x12Volt Blei auf 18s Li-Ion (also jetzt um 65 Volt Nennspannung) umgerüstet wurde, läuft damit ganz gut, selbst wenn ich mit dem alten Blei-Lader nur auf um 70 Volt auflade. Dann geht die "Vollgas" Geschwindigkeit von voll (95%) 75 km/h bis bis langsam leer (30%) auf 70 km/h zurück, also nicht so krass.
Wie das bei einem 45 km/h-Limit Roller dann mit etwas Überspannung aussieht, kann ich allerdings nicht sagen.
Viele Grüße
Didi

Antworten

Zurück zu „Lithium Akkus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste