LiFePo4 Akku bauen welches BMS? Elektro Frosch BIG

monkeystador
Beiträge: 477
Registriert: Mi 25. Mai 2022, 17:54
Roller: Etropolis Bel Air 2k; LiFePo Umbau; Alrendo TS Schrottomoto
PLZ: 12435
Kontaktdaten:

Re: LiFePo4 Akku bauen welches BMS? Elektro Frosch BIG

Beitrag von monkeystador »

Zwischenplatte rein, da der eine Pol quasi das am Gehäuse anliegt und da nur eine dünne blaue Schrumpffolie darüber gespannt ist.
Oh mann, das ist ja nervig. Das Gehäuse nochmal extra vom Nachbar isolieren damit kein Kurzschluss entstehen kann. Was soll man da nehmen das lange hält? Einfach Mossgummi oder so zwischen jede Zelle? Kapton Band? Oder irgendwas abriebfestes? Ich hatte das Problem nie weil meine Zellen aus Kunststoff sind.

Glassfaserklebeband reicht doch bei der Paketierung vollkommen aus.
Würde eher noch flexiblität mit einbauen damit bei Zellenblähung da noch Raum bleibt. Auch dran denken die Blöcke so zu verkabeln das man bei defekten das auch alles relativ einfach wieder auseinander bekommt.

Wobei man echt aufpassen muss. Was "A-Grade" und "B-Grade" ist. Vor allem chinesische Verkäufer verkaufen einem da alles mögliche.
Das mit der B-Ware würde ich auch vermuten. wenn man in der Beschreibung nachließt, geben die einem sogar neue Zellen unter bestimmten Bedingungen. Die Chinesen ticken da anders weil die wissen das es keine Reklamationsansprüche gibt. Und die zwei Jahre vom NL Händler sind halt auch quatsch wenn dir die schlechte Zelle zu spät auffällt. Mal abgesehen das man das auch noch irgendwie durchsetzen muss.
Es ist zu erwarten dass Zellen schlecht sind. Das macht auf jeden Fall nochmal extra Arbeit weil du jede Zelle einmal vermessen musst und auch den Innenwiderstand testen musst! Wenn nur eine der Zellen mies ist versaut es dir alles. Zumindest versauert es dir den Spass. eine sehr schlechte Zelle wird schneller entladen, wird schneller kaputgehen aber dein aktiver Balancer wird das für eine Weile kompensieren. Wird nur sofort auffallen wenn keine Zeit für den Balancer bleibt die schlechte Zelle wieder nachladen kann. Also ununterbrochene Dauertlast bis die schlechte Zelle als erste Leer ist.
Aber am Ende bekommt die Zelle mehr Ladezyklen ab und stirbt definitiv schneller.
Zellen mit hohem Innenwiderstand können noch gut langsam Strom liefern, aber bei hohem Innenwiderstand bricht die Spannung eben viel stärker ein wenn ein hoher Strom fließt.
Nachdem ich mich inzwischen damit auskenne würde ich mir nicht die Arbeit machen mit so Mysteryakkus. Wär mir zuviel Arbeit. Diese B-Grade kosten nur ungefähr halb so viel wie neue Markenzellen bei denen alle Parameter eingehalten werden bei Neukauf. Könnte sich eventuell doch lohnen.

Wir sind auf jeden gespannt auf die Messdaten aller Zellen :D
Zuletzt geändert von monkeystador am Do 1. Jun 2023, 12:51, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
error
Beiträge: 911
Registriert: Di 20. Dez 2022, 19:37
Roller: NIU n1s + GT, Nova Motors clone, Silence S01, Vectrix vx-1
PLZ: 2
Kontaktdaten:

Re: LiFePo4 Akku bauen welches BMS? Elektro Frosch BIG

Beitrag von error »

Es gibt ein ziemlich gutes Video, das mit einigen Mythen aufräumt und recht viel Grundwissen vermittelt.

Zerobrain ist zwar manchmal etwas anstrengend, aber sein Gesprächspartner weiß wovon er redet:

https://www.youtube.com/watch?v=2I-QdZFQqP8&t

Vielleicht hilft das beim Froschprojekt weiter.

Viel Erfolg.

Benutzeravatar
Brot
Beiträge: 168
Registriert: Sa 13. Mai 2023, 12:21
Roller: Revoluzzer 3.0, DIY Ebike
PLZ: 9744
Wohnort: SW
Kontaktdaten:

Re: LiFePo4 Akku bauen welches BMS? Elektro Frosch BIG

Beitrag von Brot »

ToBeDefined hat geschrieben:
Do 1. Jun 2023, 09:04

Was meinst du mit Zellen unten abkleben?
Der Minus pol der Zelle ist auch auf der Unterseite. Wenn du als Untergrund Stahl hast wovon ich jetzt ausgehe und du hast Kontakt mit ein paar anderen Zellen, dann ist da ein Kurzschluss. Deswegen mit Panzertape schön abkleben bzw den Boden Isolieren.

Aber wie gesagt. Videos von Profis anschauen die sagen das auch explizit nochmal wos drauf ankommt. Es gibt leider auch zu viele Videos von Vollpfosten, da muss man echt aufpassen und aussortieren.
Das gilt übrigens auch im Alltag. Klarer Sachverstand hilft ungemein ;)

ToBeDefined
Beiträge: 167
Registriert: Sa 13. Aug 2022, 17:37
Roller: Econelo DTR
PLZ: 71
Kontaktdaten:

Re: LiFePo4 Akku bauen welches BMS? Elektro Frosch BIG

Beitrag von ToBeDefined »

Brot hat geschrieben:
Do 1. Jun 2023, 14:01
ToBeDefined hat geschrieben:
Do 1. Jun 2023, 09:04

Was meinst du mit Zellen unten abkleben?
Der Minus pol der Zelle ist auch auf der Unterseite. Wenn du als Untergrund Stahl hast wovon ich jetzt ausgehe und du hast Kontakt mit ein paar anderen Zellen, dann ist da ein Kurzschluss. Deswegen mit Panzertape schön abkleben bzw den Boden Isolieren.
Kenne ich so bei den primatischen Zellen, die ich habe, nicht. Aber kann bei den CALB Zellen anders sein. Bei mir haben die unten einfach schwarzes Kunststoff (EVE Zellen)

Peter51
Beiträge: 6152
Registriert: Sa 6. Aug 2011, 10:04
Roller: E-Max 90s, E-Max 110s, E-Max 120s
PLZ: 2
Kontaktdaten:

Re: LiFePo4 Akku bauen welches BMS? Elektro Frosch BIG

Beitrag von Peter51 »

Die 105Ah EVE Zellen haben einen ALuminium-Becher mit 4 Pouches. Wenn die blaue Folie scheuert, gibt es einen mächtigen Kurzschluß..... Also mindistens 0,5mm Polycarbonat (Makrolon) Folie/Platten unter und zwischen den prismatischen Zellen einbringen.
Schlaue, smarte BMS gibt es von ANT-BMS, Daly, Jikong und Xiaoxiang.
Die bekannten gelben Winston Zellen sind in einem dickwandigen Kunststoffgehäuse - da braucht man es nicht.
E-Max 90s von 2010 - Vmax>50km/h - km-Stand >11.400 - 4x Greensaver SP50-12 50Ah C20
E-Max 110s von 2010 - Vmax>50km/h - km-Stand >1.800 - 16x LiFePo4 CHL 40Ah
E-Max 120s von 2015 - Vmax 80km/h - TÜV 03.2024 - 72V100Ah LFP-Akku - JK-B2A24S15P Balancer BT - MQ Controller BT

Benutzeravatar
Brot
Beiträge: 168
Registriert: Sa 13. Mai 2023, 12:21
Roller: Revoluzzer 3.0, DIY Ebike
PLZ: 9744
Wohnort: SW
Kontaktdaten:

Re: LiFePo4 Akku bauen welches BMS? Elektro Frosch BIG

Beitrag von Brot »

Ja es gibt Unterschiede. Egal ob das calb oder Eve war. Kann sein das das nur fake Aufkleber waren oder umgelabelte die ich zu Gesicht hatte. Bei den Prismatischen Zellen muss man vorsichtig sein wo man kauft. Ruckzuck hat man Fake ware am Start.

Wenn das in einem dicken Kunststoff Gehäuse ist entfällt das - ist klar. Bin jetzt mal von der schlimmsten Situation ausgegangen. Wenn da nur Folie drum rumm ist und der Alubecher unten offen muss nan eben diese Zwischenschritte machen - sollte aber klar sein als Akkubauer ;). Ein Multimeter hilft in so einem Fall auch weiter, wenn mans richtig einstellen kann :D

PS:
Einen letzten Sicherheits Tipp für angehende Akkubauer gebe ich noch mit.

Baut bitte in der Garage oder im Carport etc. Wenn das Lithium mal anfängt zu brennen gibt es kein halten mehr und euer Haus, Wohnung was auch immer steht auf dem Spiel.

e-LKW
Beiträge: 54
Registriert: Do 7. Okt 2021, 20:36
Roller: Elektrofrosch BIG 28 km/h eingetragen, 36 km/h real
PLZ: 22587
Kontaktdaten:

Re: LiFePo4 Akku bauen welches BMS? Elektro Frosch BIG

Beitrag von e-LKW »

Die Warnung kann ich nur unterstreichen, LiFePo4 oder LiFeYPo4 sind da allerdings wesentlich sicherer, wobei mir die mit dem Kunststoffgehäuse noch sympathischer sind. Ansonsten vorsicht vor den 72V, das gefährliche sind nichtmal die 72V, sondern die Tatsache das ein Kurzschluss Mind. 800A freisetzen kann, je nach Fall (Schraubenschlüssel o.ä) auch wesentlich mehr, das sind für einen kurzen Moment locker 57,6 kW+. So viel kann ich nicht mal aus einer normalen Wohnraumversorgung rausholen, da ist bei 14,5 kW Schluss. Viele können sich nicht vorstellen wieviel Power das ist, damit kann man daumendicke Stahlplatten schneiden wie Butter in weniger als 1 Sekunde, da können locker mehrere 1.000° C entstehen oder eine gewaltige Explosion (das vor allem bei den üblichen Lithiumakkus). Da gab es einen Fall den ich selbst erlebt habe, in einem Fischrestsurant war eine 150A Sicherung durchgegangen. Der Koch war dann so intelligent die defekte Sicherung mit einer Gabel zu überbrücken. Scheiße sag ich Euch, ich war 2 Häuser weiter im 1. Stock und hörte eine gewaltige Explosion, irgendwie auch dumpf und unterirdisch, man hatte das Gefühl das Haus hebt ab, bin dann auf die Straße und die Gehwegplatten zum Schaltkasten auf der Straße waren im Verlauf des Erdkabels 5-15 cm angehoben. Also Scheißaktion.

Thomas75
Beiträge: 206
Registriert: Sa 9. Okt 2021, 20:05
Roller: Elektro Frosch Big
PLZ: 48
Kontaktdaten:

Re: LiFePo4 Akku bauen welches BMS? Elektro Frosch BIG

Beitrag von Thomas75 »

Ich hatte ja geschrieben das ich einen LiFePo4 Akku bauen will.
Er ist nun fertig und heute die erste Fahrt gemacht.
Spitze kann ich nur sagen.
Die fehlenden 70 kg zum Blei merkt man extrem, gerade bergauf, mein 🐸 fährt jetzt gute 3 kmh schneller und ist auch im Anzug wesentlich besser.
Die Batteriespannung sinkt selbst im steilen Berg nicht mehr unter 74V wo Blei schon mal auf 70V runter ging.
Ich muss sagen wenn das so bleibt hat sich der Umbau echt gelohnt und ich muss sagen das es selbst für einen Anfänger im akkubau absolut ohne Probleme machbar ist.

e-LKW
Beiträge: 54
Registriert: Do 7. Okt 2021, 20:36
Roller: Elektrofrosch BIG 28 km/h eingetragen, 36 km/h real
PLZ: 22587
Kontaktdaten:

Re: LiFePo4 Akku bauen welches BMS? Elektro Frosch BIG

Beitrag von e-LKW »

Cool, steht bei mir auch an, wieviel Ah hast Du jetzt? Gehe mal davon aus Du hast auch 6×12V = 72V Akkus vorher drin gehabt?

Thomas75
Beiträge: 206
Registriert: Sa 9. Okt 2021, 20:05
Roller: Elektro Frosch Big
PLZ: 48
Kontaktdaten:

Re: LiFePo4 Akku bauen welches BMS? Elektro Frosch BIG

Beitrag von Thomas75 »

Hatte 6x 12V je 60Ah
Jetzt habe ich 24 Zellen 3,2V 88Ah.
Bin eben mal gefahren und im Nachhinein denke ich es hätten auch 55Ah gereicht.
Aber haben ist besser als brauchen. 🤣🤣🤣

Antworten

Zurück zu „LiFePo Akkus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste