Mein Uranus (Logbuch hmpf)

Antworten
Benutzeravatar
MEroller
Moderator
Beiträge: 17190
Registriert: Mo 1. Nov 2010, 22:37
Roller: Zero S 11kW ZF10.5/erider Thunder (R.I.P)
PLZ: 7
Tätigkeit: Entwickler (Traktionsbatterie)
Kontaktdaten:

Re: Mein Uranus (Logbuch hmpf)

Beitrag von MEroller »

Andi_UR hat geschrieben:
Sa 8. Aug 2020, 19:35
Die Muttern sind vertauscht, die breitere mit dem Flansch gehört nach innen und die schmale nach außen das ist die Kontermutter.
Auf dem anderen Bild der anderen Seite kann man es nicht genau erkennen.
EINSPRUCH, Euer Ehren!

Jetzt geht wieder genau dieselbe Diskussion los mit den Motorwellen-Kontermuttern wie vor vielen Jahren schon in diesem Forum, aber was damals galt gilt auch heute noch:
Beim Kontern trägt die innere Mutter so gut wie kaum Last, während die äußere VIEL mehr tragen muss. Warum das?

Zuerst zieht man ja die innere Mutter fest, d.h. die Gewindeflanken der Mutter liegen außen an den inneren Flanken der Welle an, ziehen sie so quasi heraus.
Wenn jetzt die Kontermutter angezogen wird, dann liegen auch dort die Gewindegänge außen an den inneren Gewindeflanken der Welle an und beginnen auch, an der Motorwelle zu ziehen. Jedoch stützt sich die Kontermutter nicht auf der Schwinge ab, wie die innere Mutter, sonder sie stützt sich auf der inneren Mutter ab. Mit jedem Grad des weiter Konterns zieht die Kontermutter immer stärker an der Motorwelle, was das Gewinde der inneren Mutter immer stärker entlastet, bis je nach Kontermutter-Anzugsmoment das Gewinde der inneren Mutter ganz entlastet ist - bis schlussendlich die Welle so weit von der Kontermutter herausgezogen wird, dass jetzt die Außenflanken des Wellengewindes an den Innenflanken der inneren Mutter anliegen. Während die Kontermutter jetzt die komplette Last zieht, plus die Verspannung zur Inneren Mutter.

Deshalb muss zwingend die dicke Mutter außen sein, und die dünne innen, genau wie auf dem Bild, und hoffentlich auf der anderen Seite genauso :D

EDIT: Hier ein Paar der früheren Diskussionen :lol:
viewtopic.php?p=20650&hilit=kontermutter#p20650
viewtopic.php?p=12976&hilit=kontermutter#p12976
Zero S 11kWZF10.5
e-rider Thunder 5000: Ruht in Frieden

Andi_UR
Beiträge: 99
Registriert: Mi 2. Mai 2018, 13:23
Roller: Uranus R
PLZ: 0
Kontaktdaten:

Re: Mein Uranus (Logbuch hmpf)

Beitrag von Andi_UR »

Ist das nun deine Meinung oder kann man das in einem Buch nachlesen?

Benutzeravatar
MEroller
Moderator
Beiträge: 17190
Registriert: Mo 1. Nov 2010, 22:37
Roller: Zero S 11kW ZF10.5/erider Thunder (R.I.P)
PLZ: 7
Tätigkeit: Entwickler (Traktionsbatterie)
Kontaktdaten:

Re: Mein Uranus (Logbuch hmpf)

Beitrag von MEroller »

Maschinenelemente 1 und 2 nennt sich das Studienfach, das Teil des Maschinenbau-Studiums ist, und sich unter Anderem mit Schrauben und Muttern beschäftigt ;) Die Frage nach "welche Mutter muss beim Kontern außen, welche innen sein?" ist eine der lieblings-Fangfragen von Maschinenelemente-Profs :lol:
Andererseits kann einen auch logisches Durchdenken auf diese Fährte bringen, aber es ist etwas schwer, sich das bildlich vorzustellen.
Zero S 11kWZF10.5
e-rider Thunder 5000: Ruht in Frieden

Andi_UR
Beiträge: 99
Registriert: Mi 2. Mai 2018, 13:23
Roller: Uranus R
PLZ: 0
Kontaktdaten:

Re: Mein Uranus (Logbuch hmpf)

Beitrag von Andi_UR »

Also ein Buch gibt es nicht wo das erklärt wird, schade.
Und wofür ist dann der breitere Rand mit Verzahnung?

Benutzeravatar
MEroller
Moderator
Beiträge: 17190
Registriert: Mo 1. Nov 2010, 22:37
Roller: Zero S 11kW ZF10.5/erider Thunder (R.I.P)
PLZ: 7
Tätigkeit: Entwickler (Traktionsbatterie)
Kontaktdaten:

Re: Mein Uranus (Logbuch hmpf)

Beitrag von MEroller »

Doch, da gab es ein Buch, aber das ist irgendwo vergraben. Das Thema ist auch schon magere 29 Jahre her...
Der Flansch mit Verzahnung ist dazu da, ein Lösen der Kontermutter von der inneren Mutter schwerer zu machen.
Zero S 11kWZF10.5
e-rider Thunder 5000: Ruht in Frieden

Benutzeravatar
hmpf
Beiträge: 317
Registriert: Di 11. Apr 2017, 22:45
Roller: Trinity Uranus L2 60V/40Ah (EZ 8/17); Honda SH150i (EZ 7/19)
PLZ: 9105X
Wohnort: Erlangen
Kontaktdaten:

Re: Mein Uranus (Logbuch hmpf)

Beitrag von hmpf »

24. August 2020: 12.129km

Die naechste Minireperatur stand an: 40km nach dem Hinterradwechsel hatte sich vor meinem Urlaub doch glatt eine der beiden Schrauben der Befestigung der hinteren Bremse auf den letztem Kilometer vor zuhause verabschiedet :o Die Werkstatt hatte die alten Schrauben inkl. alter Federringe montiert, eigentlich sollte man die jedes Mal tauschen. Dank 2 neuen M8x16mm Schrauben inkl. Federringe aus dem Obi fuer 2.78 Euro und zusaetzlichem Locktite war die Sache aber in 2min repariert, Bremsbelaege liessen sich leicht wieder reindruecken.

Der neue Heidenau Reifen hinten ist super und haftet deutlich besser, ich kann nun nicht mehr wie vorher bei einer Vollbremsung aus 45km/h ein Rutschen des Hinterrads provozieren.

Beim Bremsversuch ist aufgefallen, dass der Bremshebel fuer vorne gefuehlt schon recht weit eingedrueckt werden kann, obwohl die Belaege vorne nur ca. 50-70% ab sind. Ich schiebe es mal auf die nun 3 Jahre alte Bremsfluessigkeit und das Fahren im Winter bzw. draussen stehen lassen. Allerdings genuegt es noch zur Vollbremsung aus 45km/h und ich werde einen Teufel tun und die Bremsfluessigkeit ohne Not tauschen, weil ich wenig Vertrauen habe, dass ich nach einem Wechsel alles wieder so dicht wie vorher bekomme....
16.800km (06/22) mit Trinity Uranus 2017, L2 Akku (60V, 40Ah), EZ 8/17, Logbuch siehe hier

Benutzeravatar
Der mit dem Strom fährt
Beiträge: 612
Registriert: Sa 25. Jul 2020, 22:39
Roller: BMW C Evolution
PLZ: 523
Kontaktdaten:

Re: Mein Uranus (Logbuch hmpf)

Beitrag von Der mit dem Strom fährt »

Das Problem mit Deiner Bremsflüssigkeit könnte sich aber bemerkbar machen, wenn Du nicht nur eine Vollbremsung machst, sondern mehrere. Oder wenn Du irgendwo einen Berg runter fährst und dann die Bremsflüssigkeit anfängt zu kochen.

Gruß
Michael
Fahrzeuge:
C Evolution LR
Hyundai Ioniq BEV
Canyon Speedmax CF 8

Flugzeuge:
Airbus A380 "privat Edition"
Mig 29 (Leder, Sitzheizung Tempomat)
Das Raketenfass aus Dr. Snuggles (Ploff Ploff)

Benutzeravatar
MEroller
Moderator
Beiträge: 17190
Registriert: Mo 1. Nov 2010, 22:37
Roller: Zero S 11kW ZF10.5/erider Thunder (R.I.P)
PLZ: 7
Tätigkeit: Entwickler (Traktionsbatterie)
Kontaktdaten:

Re: Mein Uranus (Logbuch hmpf)

Beitrag von MEroller »

Vorderbremse entlüften, dann gibt es nicht mehr so viel Leerweg am Hebel.
Zero S 11kWZF10.5
e-rider Thunder 5000: Ruht in Frieden

Benutzeravatar
hmpf
Beiträge: 317
Registriert: Di 11. Apr 2017, 22:45
Roller: Trinity Uranus L2 60V/40Ah (EZ 8/17); Honda SH150i (EZ 7/19)
PLZ: 9105X
Wohnort: Erlangen
Kontaktdaten:

Re: Mein Uranus (Logbuch hmpf)

Beitrag von hmpf »

Der mit dem Strom fährt hat geschrieben:
Mo 24. Aug 2020, 19:43
Das Problem mit Deiner Bremsflüssigkeit könnte sich aber bemerkbar machen, wenn Du nicht nur eine Vollbremsung machst, sondern mehrere. Oder wenn Du irgendwo einen Berg runter fährst und dann die Bremsflüssigkeit anfängt zu kochen.
So schlimm ist es noch gar nicht (kein "Pumpen" moeglich) und ich habe bisher auch nur einmal aus 45km/h vollbremsen muessen (Autofahrer fuhr aus seiner Einfahrt raus ohne zu schauen). Fuer den Fall "lange Strecke den Berg runter" gaebe es im Worstcase ja auch noch die hintere Bremse.
MEroller hat geschrieben:
Mo 24. Aug 2020, 19:44
Vorderbremse entlüften, dann gibt es nicht mehr so viel Leerweg am Hebel.
Entlueften bzw. nachkippen fuehrt nur dazu, dass es ueberlaeuft, wenn ich neue Bremsbelaege drauf mache. Bisher kann ich den Griff ja nicht bis zum Anschlag durchziehen, daher stoert der Leerweg noch nicht. Da gefuehlt alle Schrauben am Roller festgerostet sind und aus weichem Billigstahl bestehen, besteht aber eine nicht vernachlaessigbare Gefahr, dass ich beim Oeffnen des Bremskreislaufs das ganze nur verschlimmbessere und am Ende eine komplett neue Bremsanlage montieren muss. Daher gilt "If it ain't broke, don't fix it."

Eine weitere Reperatur gab es uebrigens auch noch in der letzten Zeit: Ich habe diese Handyhalterung von Grefay bestellt und in 3min ohne Probleme montiert. Nun bin ich nach meinem BMS Tausch somit wieder mit einem "beleuchteten Tacho" (Smartphone) StVO-konform unterwegs. Zusaetzlich kann ich so mit der XiaoXiang App auch Spannung + Restreichweite + aktuellen Stromfluss im Auge behalten, coole Sache 8-)
16.800km (06/22) mit Trinity Uranus 2017, L2 Akku (60V, 40Ah), EZ 8/17, Logbuch siehe hier

Andi_UR
Beiträge: 99
Registriert: Mi 2. Mai 2018, 13:23
Roller: Uranus R
PLZ: 0
Kontaktdaten:

Re: Mein Uranus (Logbuch hmpf)

Beitrag von Andi_UR »

hmpf hat geschrieben:
Mo 24. Aug 2020, 20:39
Nun bin ich nach meinem BMS Tausch
Ich hatte auch ein Problem mit den BMS in einem Akku. Trinity war am Telefon sehr freundlich aber die Versprechungen wurden nicht eingehalten, auf den Rückruf warte ich schon Wochen...
Zum glück konnte ich das BMS reparieren. Kannst du mal ein Bild von der Elektronikseite posten, vielleicht hat es ja den gleichen Fehler, der lässt sich leicht mit einem Messgerät prüfen.

Antworten

Zurück zu „Trinity“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Dot [Bot] und 2 Gäste