Elektrokleinstfahrzeug "Elektrorollstuhl"

Antworten
Knäcke
Beiträge: 1
Registriert: So 10. Nov 2019, 20:49
PLZ: 1
Kontaktdaten:

Elektrokleinstfahrzeug "Elektrorollstuhl"

Beitrag von Knäcke » So 10. Nov 2019, 20:55

Hallo und guten Tag,
ich fahre ein Elektrokleinstfahrzeug (Elektrorollstuhl mit der Maximalgeschwindigkeit von 12 km/h).

Ich suche hier im Forum einen technisch Sachkundigen (jenseits einer Werkstatt), die / der (m, w, d) technische Kenntnisse und technischen Sachverstand mit Planetengetrieben hat und mir mit technischen Tipps aushelfen kann und will und gegebenenfalls mit wenigstens Weiterverweise gewillt ist, freundlicherweise weiterzuhelfen.
Eine eigene Community zu meinem Elektrorollstuhl gibt es leider nicht, an die ich mich mit meiner Frage technischen Sachverhalts direkt wenden könnte.

Ich fahre einen Elektrorollstuhl, in dessen zwei Antriebsräder hinten am Rollstuhl sitzen, seitlich links und rechts jeweils am Rollstuhl angesteckt, mittels Steckachsen). Mittig in jedem der zwei Antriebsräder ist je ein Motor verbaut, um den rund herum das Planetengetriebe läuft.

Da ich gefahren war, war aus dem einen Antriebsrad (Hinterrad) ein lautes Kratzen / Schabegeräusch zu hören; der Rollstuhl fuhr jedoch noch ohne erkennbar technischen Mangel. Jetzt hat das Rad ausgesetzt, indem es nur noch nach rechts zieht und ich praktisch im Kreis fahre.

Am Display vom Fahrpult des Rollstuhles wird normalerweise der Fehler vom Rollstuhl angezeigt, aber es wird mir ein Fehler nicht angezeigt, was _eigentlich_ ein Hinweis darauf ist, dass das Antriebsrad technisch in Ordnung ist. Wenn das Antriebsrad kapputt ist, wird dies normalerweise mit der Codierung L3 und L4 auf dem Display des Fahrpultes des Elektrorollstuhles angezeigt.

Das Rad kann ich nicht selber auseinanderschrauben. Aber ich kann mich wenigstens sachkundig machen, ob es sich um vielleicht eine Havarie am Getriebe handelt.

Kann es auch sein, dass es 'nur' an einer Schmierung des Getriebes liegt; die Zahnräder bei dem Umlaufgetriebe neu geschmiert werden müssen?

Für jede sachdienliche Antwort bin ich Ihnen dankbar.

Mit freundlichen Grüßen,

'Karotte'.

Benutzeravatar
MEroller
Moderator
Beiträge: 9585
Registriert: Mo 1. Nov 2010, 22:37
Roller: Zero S 11kWZF6,5/erider Thunder (im Ruhestand)
PLZ: 7
Wohnort: Bei Stuttgart
Tätigkeit: Entwickler (Traktionsbatterie)
Kontaktdaten:

Re: Elektrokleinstfahrzeug "Elektrorollstuhl"

Beitrag von MEroller » So 10. Nov 2019, 20:59

Willkommen hier! Habe es mal ins besser passende "Elektro-Rollstuhl Forum" verschoben, in der Hoffnung, dass Du hier schneller die benötige Hilfe findest.
Zero S 11kWZF6,5
e-rider Thunder 5000: im Ruhestand
1500km kostenloses Supercharging für Käufer und Referenzgeber (natürlich nicht für E-Roller ;) ): https://ts.la/mathias54302

Benutzeravatar
Fasemann
Beiträge: 642
Registriert: Sa 14. Okt 2017, 22:05
Roller: 2x GoE Classic, derzeit mit 60V LiFePo4 unterwegs
PLZ: 216**
Wohnort: Buxtehude
Kontaktdaten:

Re: Elektrokleinstfahrzeug "Elektrorollstuhl"

Beitrag von Fasemann » So 10. Nov 2019, 21:09

Moin, normal sollte da doch ein lokales Sanitätshaus der beste Ansprechpartner sein.
GoE Blei aus 2017 mit 4700 km stillgelegt
GoE Lithium aus 2014 60 Volt 4000 km mit Schild, Reichweite bei 65 km noch mit Fehler in der Elektrik
Scooter 24 Volt am Basteln

„Großmutter Shumway hat es einmal so formuliert: Wenn dir gar nichts nettes einfällt, das du jemandem sagen könntest, sag am besten gar nichts. Danach hat sie nie mehr mit mir gesprochen.“

chrispiac
Beiträge: 2526
Registriert: So 23. Jul 2017, 18:15
Roller: Trinity Jupiter 11 (2017) & NIU N1S (2017) & NIU NGT (2019)
PLZ: 520xx
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: Elektrokleinstfahrzeug "Elektrorollstuhl"

Beitrag von chrispiac » Mo 11. Nov 2019, 11:13

Fasemann hat geschrieben:
So 10. Nov 2019, 21:09
Moin, normal sollte da doch ein lokales Sanitätshaus der beste Ansprechpartner sein.
Das gilt nur für verschriebene Rollstühle, die von der Kasse übernommen werden und die erfüllen meist vorgegebenen Ansprüchen (z.B. mit bestimmter Behinderung steuerbar etc.). Die vielen frei verkäuflichen Elektrorollstühle (häufig aus China über die Anbieter von Elektrokleinkraftrollern vertrieben) sind, erfüllen diese Ansprüche nicht und sind eher vorgesehen, bein gehen eingeschränkten Personen eine Möglichkeit von a nach b zu kommen (Kurzstreckentransport). Die gibt es teilweise bis 25km/h brauchen ein COC und ein Versicherungskennzeichen, müßten eigentlich auf der Straße fahren (als Fahrzeug zugelassen), werden (teilweise) illegalerweise auf Fußgänger- und Radwegen gefahren usw.

Wenn man keine Hilfe vom Importeur mehr erwarten kann (das wäre mein erster Ansprechpartner) können auch Fahrrad- und Autowärkstätten helfen, sofern sie bereits Mitarbeiter mit entsprechender Elektroschulung haben. Solange keine Angaben zum Hersteller oder Importeur gemacht werden, kann man da kaum weiterhelfen. Aus der Ferne würde ich bei dieser Beschreibung von einem defekten Radlager ausgehen, das ist aber sehr spekulativ und helfen könnte, wegen passender Ersatzteile, idealerweise auch der Importeur oder Händler. Insofern wären ein paar weitere Angaben zu Model bzw. Fahrzeug sehr hilfreich. So können wir kaum Hilfe zur Selbsthilfe leisten.
Wir treffen uns… an der Steckdose!

Antworten

Zurück zu „Elektro-Rollstuhl Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste